Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Belgischer Innenminister sagt das Muslime die Terroranschläge feierten

In den Tagen nach den Terroranschlägen in Brüssel, brachen an mehreren Orten in Belgien Straßenfeste aus, sagte der belgische Vize-Premierminister und Innenminister.

Belgiens Innenminister Jan Jambon. Foto: Agentur

Belgiens Innenminister Jan Jambon. Foto: Agentur

Innenminister Jan Jambon sagte dies in dem Eingeständnis, dass Belgien ein Dschihadismus Problem hat. Eines der kleinsten Länder Europas, Belgien, ist Europas größte Pro-Kopf-Quelle von Dschihadisten die in Syrien und im Irak kämpfen. Im Februar sagte Jambon, dass die belgischen Nachrichtendienste 451 Bürger als Dschihadisten gekennzeichnet haben.

Er sagt auch, dass die Dschihadisten aus verschiedenen Schichten der Bevölkerung stammen und „nicht nur aus armen Umgebungen. Darunter Ärzte, Rechtsanwälte und gewöhnliche Kriminelle.“ Nur einer von sechs Dschihadisten stammt aus einer armen Gemeinde in Belgien, sagt Jan Jambon und fordert eine bessere europaweite Zusammenarbeit gegen den Terrorismus.

Zur gleichen Zeit machen sich jüdische Bürger in Belgien Gedanken darüber, aufgrund des Dschihadismus Problem nach Israel auszuwandern.

Ein belgischer Jude, dessen Bein bei einem Selbstmordanschlag auf den Brüsseler Hauptflughafen abgetrennt wurde sagte, dass er nach Israel auswandern möchte.

Walter Benjamin. Foto: Screenshot

Walter Benjamin. Foto: Screenshot

Walter Benjamin plant Aliyah zu machen, wenn er sich von der Verletzung erholt hat die er bei dem islamistischen Terroranschlag am 22. März erlitten hat, sagte er Israels TV-Kanal 2. Der Angriff war Teil einer Reihe von Bombenanschlägen in der belgischen Hauptstadt, bei denen 32 Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden.

„Ich werde wohl meine Sachen packen, in ein Flugzeug steigen und mir eine kleine Wohnung in Israel suchen“, sagte er und fügte hinzu, er wolle in der Nähe seiner Tochter sein, die schon in Israel lebt. „Das ist jetzt das Wichtigste für mich im Leben.“

Zwei Studenten aus einer Antwerpener Yeshiva waren auch unter den 300 Menschen, die bei den Bombenanschlägen verwundet wurden. Die Schüler wurden leicht bis mittelschwer verletzt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/04/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.