Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Belgiens jüdische Gemeinde sagt auf Rat der Polizei das Purimfest ab

Nach den Anschlägen auf dem Flughafen und einer U-Bahn-Station am Dienstagmorgen in Brüssel, hat die jüdische Gemeinde ihre Purim Feiern auf Geheiß der Polizei abgesagt.

Terror in Brüssel. Foto: Screenshot

Terror in Brüssel. Foto: Screenshot

Über tausend Mitglieder der jüdischen Gemeinde sollten bei der Teilnahme in der Großen Synagoge von Europa die Megillah Lesen (Lesen des Buches Esther. – Ed), gefolgt von einem Auftritt der Gat Brüder, die dazu aus Israel nach Brüssel kommen sollten.

Stattdessen wird die jüdische Gemeinschaft jetzt kleinere Versammlungen abhalten, um die Megillah Lesung zu hören und die Mizwa von Purim zu erfüllen.

Rabbi Menachem Margolin, Leiter der European Jewish Association, sagte der Zeitung Ynet, dass die Entscheidung, die Veranstaltung abzusagen auf Antrag der Polizei durchgeführt wurde, wegen der Angst der Polizei vor zusätzlichen terroristischen Anschlägen in der Gegend.

„Die Polizei sagte, dass sie nicht in der Lage ist um die Veranstaltung zu schützen, während die Stadt sich in einem Zustand des Krieges befindet“, sagte Rabbi Margolin.

Der Oberrabbiner von Belgien und Vertreter des Europäischen Rates der Rabbiner in der EU, Avraham Gigi sagte, dass „wir in einem Zustand der Angst leben, weil wir nicht wissen, was morgen passieren wird.“

Er fuhr fort indem er sagte, dass er während der Angriffe in der Großen Synagoge von Europa zu nichtjüdischen Studenten sprach. „Sie wurden von Furcht ergriffen“, sagte der Rabbi, „aber die permanent in der Synagoge stationierten Wachen halfen ihnen, sich zu beruhigen.“

Der belgische Oberrabbiner „sendet das Beileid der gesamten belgischen jüdischen Gemeinde an die Familien der Opfer, und wünscht den verletzten eine baldige Genesung.“

 

Von am 23/03/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.