Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iranischer Pilot der in die Türkei flüchtete sucht Asyl in Israel

Der iranische ex-Pilot Major Ahmad-Reza Khosravi, der im vergangenen Jahr in die Türkei desertierte sagte das er Asyl in Israel suchen wird, wenn der Iran nicht aufhört seine Frau und seinen Sohn einzuschüchtern.

Sollte Khosravi dies wahrmachen, wäre er nicht der einzige nicht-jüdische Iraner der in Israel Asyl suchte. Payam Feili, ein Homosexueller iranischer Dichter der seit dem vergangenen Jahr in Tel Aviv lebt sagte, er hofft „langfristig im Land bleiben zu können.“

Khosravi, 39, war Pilot in einer Hubschrauber-Einheit des iranischen Sicherheitsdienstes, der im vergangenen März in die Türkei flüchtete.

In einem Interviewt in der persischen Ausgabe der Times of Israel sagte Khosravi, wenn die iranische Regierung nicht aufhört seine Frau und seinen Sohn zu belästigen, die im Iran geblieben sind, wird er alles in seiner Macht stehende tun um dem Regime zu Schaden.

Khosravi sagte das er 19 Jahre im iranischen Sicherheitsdienst war, bevor er einem Antrag auf Entlassung gestellt habe. Als Begründung gibt er „Unterschiede in den Überzeugungen und Meinungen mit dem Regime an“ und „weil ich an die Religion des Islam nicht glaube. Ich hatte Probleme mit der Politik des Regimes, weil sie auf Täuschung, Doppelzüngigkeit und Lügen basiert.“

Khosravi hatte die Grenze zur Türkei im März 2015 überschritten und im vergangenen September verhafteten türkische Behörden zwei Iraner, die angeblich auf einer Mission im Land waren, um Khosravi zu kidnappen und ihn in den Iran zurückzubringen.

Khosravi sagte der Times of Israel, dass die iranische Regierung über seine Flucht besorgt ist, weil sie anderen Piloten oder Militärs als Vorbild dienen könnte, das gleiche zu tun.

 

Von am 14/04/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.