Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yad L’Achim warnt vor christlicher Missionstätigkeit in Petah Tikva

Tausende von Missionsflugblätter wurden vor kurzem in den Briefkästen in ganz Petah Tikva verteilt, teilte die Anti-Missionsorganisation Yad L’Achim am Dienstag mit. Gleichzeitig warnte sie die jüdischen Bewohner, wachsam gegen die Versuche zu sein, sie zum Christentum zu locken.

„Missionare der christlichen Religion wenden viel Energie auf um Juden zu bekehren und betrachten dies als eine besondere Leistung“, sagt Rabbi Shmuel Lifshitz, ein Führer der Organisation.

Juden für Jesus pamphlet

Juden für Jesus pamphlet

„Das Missionssystem im Land basiert vor allem auf großen christlichen Sekten, wie die messianischen Juden, Juden für Jesus und andere.“

Die Organisation Yad L’Achim erinnerte daran, dass das Motiv für die Missionstätigkeit ein religiös ideologisches Motiv ist.

„Die Missionare der christlichen Sekten streben danach, viele neue Leute zu ihrem Glauben zu bringen“, sagte Lifshitz und fügte hinzu das sie glauben, je mehr Juden sie missionieren desto näher wäre die Wiederkunft Jesu. „Sie führen ihre missionarische Tätigkeit mit ideologischem Eifer durch und das ist sehr gefährlich.“

Yad L’Achim machte deutlich, dass sie das jüdische Volk vor dem Christentum bewahren wollen und das ist der Hauptgrund dafür, dass sie Missionsorganisationen und ihre Mitglieder bekämpfen.

„In dem Fall in Petah Tikva, sind es Mitglieder eines fundamentalistischen Missionskult, den sogenannten Messianischen Juden. Die alles tun, Juden unter dem Vorwand jüdischer Konzepte zum Christentum zu bekehren“, sagt Rav Lifshtiz.

„Leider gibt es auch 68 Jahre nach der Gründung des Staates Israel diejenigen, die das Gesetz sabotieren und die Verteilung von Material aus Missions-Sekten nicht verbieten. Damit ist die christliche Missionsarbeit zwar problematisch, aber nicht illegal“, fügte er hinzu.

Rav Lifshtiz erinnerte die Öffentlichkeit daran, Yad L’Achim über alle Sichtungen von Missionstätigkeiten zu kontaktieren.

 

Von am 17/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.