Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Außenminister unterstützen Frankreichs Friedensinitiative

Die Außenminister der 28 EU-Mitgliedsländer genehmigten eine Resolution, mit der sie die französische Friedensinitiative unterstützen und vereinbarten wirtschaftliche Anreize zu schaffen, um die Initiative zu fördern.

Am Montag, nahm der Rat für Auswärtige Angelegenheiten der EU die Entschließung in Brüssel an und bekräftigt seine Unterstützung für „eine gerechte, nachhaltige und umfassende Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikt und für Frieden und Stabilität in der Region.“

„Die EU will neben anderen internationalen und regionalen Partnern, einen konkreten und substanziellen Beitrag zu einer globalen Reihe von Anreizen für die Parteien schaffen die der Region den Frieden bringen soll. Mit Blick auf eine geplante internationale Konferenz, die noch vor Ende des Jahres stattfinden wird“, heißt es in einer Erklärung der Außenminister nach der Beschlussfassung.

Die Anreize sind vermutlich, die politische, wirtschaftliche und sicherheitsbezogene Hilfe zu erweitern, die durch die EU in der Vergangenheit angeboten wurde.

Sowohl die Israelis und die Palästinenser „müssen durch Maßnahmen und Aktionen ein echtes Engagement für eine friedliche Lösung nachweisen, um das gegenseitige Vertrauen und die Voraussetzungen für direkte und sinnvolle Verhandlungen zu schaffen die darauf abzielen, die Besatzung zu beenden, die 1967 begann, sowie die Lösung aller Statusfragen“, besagt die Erklärung der Minister auch.

Die Außenminister aus zwei Dutzend Ländern versammelten sich zu Beginn dieses Monats in Paris, um die französische Friedensinitiative mit einem eintägigen Auftakt-Gipfel zu starten. Die Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern, sollen damit neu angeregt werden. Die Minister schlugen eine weitere internationale Konferenz bis zum Ende des Jahres vor, ein Datum für eine solche Konferenz wurde bisher nicht festgelegt.

Weder Vertreter von Israel oder der Palästinenser Behörde (PA), waren zu der Veranstaltung eingeladen worden.

Israels Außenministerium wies den Aufruf für die Friedensinitiative zurück und nannte es, „einen unglücklichen Schritt. Internationale Konferenzen wie jene, wie sie die Außenminister der Europäischen Union begrüßten, behindern den Frieden. Weil sie den Palästinensern ermöglichen, weiterhin direkte Gespräche und Kompromisse zu vermeiden“, erklärte das Ministerium in einer Erklärung.

Am Montag bestätigte EU-Außenministerin Federica Mogherini, dass ein Bericht über die festgefahrenen Friedensgespräche vom Nahost-Quartett zusammengestellt wurde und das erwartet wird, kritisch gegenüber Israel zu sein. Der Bericht wird in den kommenden Tagen veröffentlicht werden. Die Europäische Union ist ein Mitglied des Quartetts, das aus Vertretern der Vereinigten Staaten, Russland und den Vereinten Nationen besteht.

Inzwischen ist nach unbestätigten Berichten bekannt geworden, dass sich Premierminister Benjamin Netanyahu und US-Außenminister John Kerry in den kommenden Tagen treffen werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/06/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.