Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bund fördert Barenboim-Said Akademie als Beitrag zum Friedensprozess im Nahen Osten

Die Staatsministerin für Kultur und Medien in der Bundesrepublik Deutschland, Monika Grütters, hat sich heute zusammen mit Daniel Barenboim, Gründer und Präsident der Barenboim-Said Akademie, sowie deren Direktor Michael Naumann vor Ort über das inzwischen weitgehend fertiggestellte Akademie-Gebäude informiert.

Nach ihrem Rundgang durch den eindrucksvollen Bau erklärte Kulturstaatsministerin Grütters: „Ein friedliches, von gegenseitigem Respekt geprägtes Zusammenleben der Kulturen im Nahen Osten scheint heute utopischer denn je. Doch in der Barenboim-Said Akademie werden junge Menschen aus der arabischen Welt und aus Israel zusammen musizieren, lernen und arbeiten. Umso kühner empfinden wir auch heute noch die Vision dieses wegweisenden kulturellen Versöhnungsprojekts, das nun hier in Berlin, an einem geschützten Ort fern des Kriegs- und Krisenalltags, junge Menschen zu Botschafterinnen und Botschaftern der Idee werden lässt: Frieden ist möglich! Die Unterstützung dieses Vorhabens durch mein Haus ist deshalb nicht einfach nur ein Stück Kulturförderung, das der kulturellen Vielfalt Deutschlands dient. Sie darf durchaus auch als Beitrag der Bundesrepublik zum Friedensprozess im Nahen Osten verstanden werden.“

Die Räume der Akademie, die im ehemaligen Magazin der Staatsoper Berlin eingerichtet wird, sollen bereits ab Ende Juli 2016 bezogen werden. Dreißig junge, hochbegabte Stipendiaten aus dem Nahen Osten werden zum Wintersemester hier ihr Musikstudium beginnen.

Zukünftig sollen bis zu einhundert junge Musikerinnen und Musiker aus Israel und dem arabischen Raum jeweils vier Jahre lang ausgebildet werden. Neben Instrumental- und Musikunterricht sollen auch Philosophie, Geschichte und Literatur zum Lehrangebot gehören.

Kernstück der Musikakademie ist der Pierre Boulez Saal, ein Kammermusiksaal mit 622 Plätzen, der nach Entwürfen des amerikanischen Architekten Frank Gehry realisiert wird. Er soll ab März 2017 nicht nur für Proben und Konzerte des Hochschulorchesters und des von Daniel Barenboim und Edward W. Said gegründeten West-Eastern Diwan Orchestra, sondern auch für weitere Musikveranstaltungen zur Verfügung stehen.

Die Staatsministerin für Kultur und Medien fördert den Bau der Akademie mit 20 Millionen Euro. Auch die Betriebskosten sollen künftig vom Bund aus dem Haushalt der Kulturstaatsministerin finanziert werden. Im kommenden Haushalt 2017 stellt die Kulturstaatsministerin für die Akademie 5,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen:
www.barenboim-said.com
www.boulezsaal.de

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

 

Von am 08/07/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.