Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ministerium entzieht Nesich die Lizenz zur Herstellung von Tehina-Produkten

Das Gesundheitsministerium hat am Sonntagabend der Firma Nesich die Lizenz zur Herstellung von tehina Produkten entzogen, nachdem in der letzten Woche bekannt wurde, das in den Produkten des Unternehmen Salmonellen gefunden wurden.

Die Firmenleitung von Nesich sagte am Montag, dass dies ihr Ende bedeuten würde und sie sich von dem Ministerium im Stich gelassen fühlt. Wir sind ein relativ kleines Unternehmen, während Unilever Israel nicht allein gelassen wird, obwohl deren Salmonellen-Skandal ebenso groß war, hieß es aus der Firmenzentrale.

Die erste Sammelklagen in dem Skandal wurden am Sonntag gegen Nesich und gegen Shamir eingereicht, dem Unternehmen, das die Nesich roh-tehina für fertige Salate unter seinem eigenen Markennamen in der Herstellung verwendet hatte. Nach der Entdeckung von verdorbenen Salaten in der vergangenen Woche, die vor allem in Supermärkten verkauft werden, hat Shamir tausende Salate eingesammelt und vermutlich zerstört.

Neben Shamir und Nesich, wurden auch Sammelklagen gegen zwei Supermarktketten – Supersol und Yochannanoff – bei einem Gericht in Lod eingereicht. Die Unternehmen werden auf NIS 6,7 Milliarden verklagt und die Anwälte der Kläger behaupten, dass sie Zehntausende von Konsumenten vertreten.

Das Gericht forderte am Montag von den beklagten Firmen auf die Klage zu reagieren, danach wird entschieden, ob die Sammelklage zugelassen wird.

Als Reaktion auf die Klage, weist Shamir in einer Erklärung darauf hin, dass sie „sehr ernsthaft auf die Gesundheit der Verbraucher geachtet haben. Als wir in der letzten Woche auf die Situation in der Nesich Fabrik aufmerksam gemacht wurden, haben wir sofort einen Rückruf aller von uns unter Verwendung von Nesich Produktrohstoffen hergestellten Lebensmittel angeordnet.“

„Leider hat Nesich uns nicht früher über die Situation informiert, obwohl sie mindestens 17 Tage vor den Enthüllungen in der vergangenen Woche, Kenntnis über das Problem hatten. Wir beabsichtigen eigene rechtliche Schritte gegen Nesich“, heißt es in der Erklärung.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.