Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Alte Produktionsstätte für Steingefäße in Galiläa gefunden

Bei archäologischen Ausgrabungen in Galiläa, wurden ein alter unterirdischer Steinbruch und eine industrielle Werkstatt zur Herstellung von Steingefäßen entdeckt.

Dr. Yonatan Adler von der Ariel-Universität sagte, dass er glaubt das die Funde etwa 2000 Jahre alt sind, die an einem Ort entdeckt wurden der Einot Amitai genannt wird und in der Nähe von Nazareth liegt.

„Steingefäße spielten eine integrale Rolle im täglichen religiösen Leben der Juden in dieser Zeit“, erklärt Adler, der sich auf alte jüdische Ritualgesetze spezialisiert hat.

In der Antike, wurden die meisten Geschirre, Kochtöpfe und Vorratsgefäße aus Keramik hergestellt. Im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung, haben Juden in Judäa und Galiläa Geschirr und Vorratsgefäße aus weichem, örtlichen Kalkstein hergestellt und verwendet. Der Vorteil des Kalkstein war, dass er nicht rituell unrein werden konnte.

Während an zahlreichen Standorten in Israel Fragmente von Steingefäßen aus früherer römischer Zeit und zwei Werkstätten im Bereich von Jerusalem gefunden wurden, war dies das erste Mal, dass groß angelegte Ausgrabungen in einer Produktionsstätte von Steingefäßen in Galiläa durchgeführt wurden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.