Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polizei verhaftete Mitglieder eines Geldfälscherring

Zwei Bewohner des Dorfes Shazur, in der Nähe der nordisraelischen Gemeinde Carmiel, wurden am Donnerstag unter dem Vorwurf der illegalen Geldfälschung verhaftet.

Die Fälscherbande wurde entdeckt, nachdem die Polizei gefälschte Banknoten zu einem Haus im Dorf Shazur zurückverfolgen konnte, in dem sie eine Druckmaschine fand.

Zusammen mit der Druckmaschine, entdeckte die Polizei Papier das zur Herstellung von Banknoten verwendet wird, Tinte, Computer, hochauflösende Kopierer und andere hoch entwickelte Geräte.

Der Fund war der Grund für eine umfangreiche Ermittlung bei der der Verdacht entstand, dass der Fälscherring möglicherweise von ausländischen Interessen finanziert wurde. Die Polizei hat eine weitere Untersuchung über diesen Hintergrund eröffnet.

Die Fälscher hatten sich auf NIS 200 Banknoten und US 100 Dollarnoten spezialisiert, die beide vor kurzem neu gestaltet wurden, um Fälschungen zu erschweren. Die Polizei gab nicht an, wie viele der Banknoten erfolgreich gefälscht wurden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.