Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fünf arabische Israelis wegen Mitgliedschaft im Islamischen Staat (ISIS) verurteilt

Fünf arabische Israelis wurden am Donnerstag für den Beitritt zu der Terrorbande Islamischer Staat (ISIS), und wegen Planung von Terroranschlägen in Israel zu Gefängnis verurteilt.

Die fünf Männer, die alle aus Nordisrael stammen, wurden zu Gefängnisstrafen von zweieinhalb bis sechs Jahren verurteilt, je nach der Schwere ihrer einzelnen Straftaten.

Karim abu Salah, 22, aus Sakhnin, erhielt sechs Jahre für geplante Angriffe gegen israelische militärische Ziele und gegen Drusische Bürger in Israel. Sein Bruder Sharif, 30, wurde zu drei Jahren verurteilt; Husam Marisat, 31, zu viereinhalb; Fadi Bashir, 30, zu drei Jahren und Muhammad Abu Salah, 29 zu zweieinhalb Jahren.

Mehr als 40 israelische Araber sind in den letzten zwei Jahren der Terrorbande Islamischer Staat (ISIS) beigetreten, nach dem Shin Bet. Einige wurden in früheren Fällen festgenommen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.