Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ist Obama nach den Wahlen eine ‚Existenzielle Bedrohung‘ für Israel?

Bei einem Treffen mit Likud-Mitgliedern in der vergangenen Woche warnte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, dass Israel in den folgenden Monaten, während dem Auslaufen von Präsident Barack Obamas Amtszeit, „sehr vorsichtig“ sein müsse.

Es wäre der falsche Schritt, „in dieser Lage die Anwesenheit Israels in Judaä und Samaria insgesamt zu gefährden“, sagte Netanyahu unter Bedenken, dass sich Obama nach den Präsidentschaftswahlen in drei Wochen „gegen Israel“ wenden könnte und dass die USA eine Resolution des UN-Sicherheitsrates unterstützen würden oder zumindest kein Veto einlegen, dass die Anwesenheit Israels in Judäa und Samaria verurteilt.

Netanyahu bezog sich in der Debatte auch über die Zukunft von Amona. Unter den Zuhörern waren Bewohner und Vertreter von Amona sowie der Städte Ofra, Eli und Beit El, die sich außerhalb des Sicherheitszauns befinden. Das Treffen fand am vergangenen Donnerstag statt, wobei die Protokolle der Sitzung erst am gestrigen Mittwoch von Channel 2 enthüllt wurden.

Das Schicksal von Amona wurde in den letzten Wochen viel diskutiert, nachdem das Oberste Gericht entschieden hatte, dass es keine Verzögerungen mehr über den Abbruch von Häusern akzeptieren würde, von denen die Palästinenser behaupten, dass sie auf Land gebaut wurden das sie besitzen.

Die Amona-Saga geht zurück bis ins Jahr 2006, als das Oberste Gericht entschied, dass der Vorposten der in der Binyamin Region gelegen ist, auf Land gebaut wurde das von palästinensischen Familien beansprucht wurde. Im Februar desselben Jahres haben die Polizei und die Beamten der Zivilverwaltung neun Gebäude evakuiert und abgerissen, in einer traumatischen Operation bei der Dutzende von Israelis, darunter drei Mitglieder der Knesset verletzt wurden.

Seitdem hat der Staat nach Wegen gesucht weitere Abrisse zu verhindern, obwohl verschiedene Verteidigungsminister darauf bestanden haben, dass die verbleibenden Häuser auf dem Gelände abgerissen werden. Die ursprünglichen Siedler von Amona behaupten, dass das Land von den Palästinensern gekauft wurde, was von Peace Now bestritten wird, die eine Petition der Kläger organisiert haben, um die jüdischen Häuser zu zerstören.

Der Oberste Gerichtshof hatte zuvor entschieden, dass Häuser, die auf den von den Palästinensern beanspruchten Flächen errichtet wurden, auch wenn diese Ansprüche unbegründet sind, abgerissen werden müssen und erst nach einem Jahrzehnt wieder aufgebaut werden können. Das Gericht bekräftigte im Jahr 2014 seine frühere Entscheidung und bestand darauf, dass alle Gebäude auf dem Gelände abgerissen werden.

Die Einwohner von Amona und ihre Rechtsanwälte haben gegen die Entscheidung geklagt, auch mit mehreren Drohungen, Netanyahus zerbrechliche Koalition rückgängig zu machen, wenn er versuchte, die Bewohner aus ihren Häusern zu entfernen. Als Alternative hat die Regierung vor kurzem den Bau von Häusern am Außenposten von Shvut Rachel außerhalb von Shilo, in der Binyamin-Region, als Ersatz für die Amona-Häuser die abgerissen werden sollen, genehmigt. Dies führte zu einer ungewöhnlich harten Verurteilung durch das Außenministerium, das sagte, dass „die jüngste Entscheidung der israelischen Regierung versucht einen Plan voranzutreiben, der eine neue Siedlung tief in der Westbank schaffen würde“, was das Ministerium entschieden verurteilt.

Die neue Siedlung würde „die Aussichten für eine Zwei-Staaten-Lösung weiter schädigen“, so die Erklärung. „Die rückwirkende Genehmigung der illegalen Vorposten oder die Neuordnung der örtlichen Ansiedlungsgrenzen ändert nichts an der Tatsache, dass diese Genehmigung im Widerspruch zu früheren öffentlichen Äußerungen der Regierung Israels steht, dass sie keine Absicht hätte neue Siedlungen zu schaffen. Solche Bewegungen werden nur von der internationalen Gemeinschaft verurteilt und distanzieren Israel von vielen seinen Partnern und stellt Israels Engagement für einen ausgehandelten Frieden weiter in Frage“, besagt die Erklärung.

Mehrere von den Teilnehmern des Treffen mit Netanyahu teilten Channel 2 mit, dass Obamas „lahmer Enten Status“ es ihm nach den Wahlen erlauben würde, jede Politik die er für Israel wolle zu übernehmen und ihm zu erlauben, auf seine frühere Kritik an der israelischen Siedlungspolitik zurück zugreifen, wonach Israel „eine existentielle Gefahr“ darstellt.

In einer Erklärung verneinte Netanyahus Büro, dass diese Worte verwendet wurden. Sagte aber, dass es in der Vergangenheit Präsidenten gab, deren „lahme Enten-Aktionen nicht mit den Interessen Israels zusammenfielen. Der Premierminister betonte in der Sitzung, dass er hoffe, dass sich das nicht wiederholen würde und dass er davon ausgehe, dass sich die USA nicht von ihrer jahrzehntelangen Politik der Verhinderung von Anti-Israel-Resolutionen im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verabschieden würden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.