Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel erleichtert Gaza-Beschränkungen mit erweiterter Fischereizone

Israel hat die Fischereizone vor der Gaza-Küste ausgeweitet, um den palästinensischen Fischern zu ermöglichen, ihre Fanggründe zu erweitern.

Palästinensische Fischer in Gaza. Foto: Archiv

Palästinensische Fischer in Gaza. Foto: Archiv

COGAT, das israelische Verteidigungsgremium, das sich mit zivilen Fragen mit den Palästinensern befasst, kündigte die neuen Grenzen am Donnerstag an und sagte, sie würden für die kommenden zwei Monate in Kraft bleiben, die mit der Fangzeit zusammenfallen. Die neuen maritimen Perimeter erweitern die Fangzone von Teilen des Gazastreifen um drei weitere nautische Meilen auf neun.

Israel grenzte im Jahr 2007 die Fischfangzone ein, nachdem die Hamas in blutigen Straßenschlachten Gaza von den Kräften übernahm, die loyal zu Mahmoud Abbas standen. Israel hat seitdem die Zone mehrmals erweitert, um das Leben der Gaza-Fischer zu erleichtern.

Israel stellt fest, dass die Maßnahme von den Fischern abhängig gemacht wird, die das Abkommen respektieren und es nicht mit Schmuggel- oder Infiltrationsversuchen missbrauchen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/10/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.