World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel plante 1967 vor Kriegsende wie es in den eroberten Gebieten herrschen sollte

Protokolle von 1967 zeigen: Schon am dritten Tag des Sechstagekrieges im Jahre 1967 äußerten sich die israelischen Beamten besorgt darüber, wie sie über die damals 650.000 Araber in Judäa und Samaria herrschen könnten, als sich die IDF bereits auf dem Weg zur Befreiung dieser Gebiete befand.

IDF- Fallschirmjäger die im Sechstagekrieg kämpften, stehen vor der Kotel, als die alte Stadt am 7. Juni 1967 befreit wurde. (David Rubinger / GPO)

Die Protokolle einer geheimen Regierungssitzung am dritten Tag des Krieges zeigen, dass die Fragen, die auf der heutigen politischen Tagesordnung stehen, damals bereits erkannt und anerkannt wurden, noch bevor der Krieg vorbei war. Und die Antworten, sind wie die Protokolle zeigen auch ähnlich, obwohl mindestens eine Lösung – die Massenmigration von Arabern nach Kanada – heute nicht mehr auf der Agenda steht.

Die Protokolle dieses Treffens, sowie andere bisher geheime Protokolle, wurden von der IDF zu Ehren des 50. Jahrestages des Sechstagekrieges freigegeben. Die Diskussionen umfassten die gleichen Lösungen, die heute von verschiedenen politischen Parteien vorgeschlagen werden – die Souveränität, Absorption und Autonomie über ganz Judäa und Samaria und einen unabhängigen palästinensischen Staat.

Das Treffen umfasste Vertreter aller großen Parteien, darunter die rechtsgerichtete Cherut-Fraktion unter der Leitung von Menachem Begin, der in den Tagen vor dem Krieg, Mitte Mai 1967 in eine Notfall-Nationaleinheit eingetreten war. Eine Entscheidung auf dieser Sitzung der alle zugestimmt haben, war die Wiedervereinigung von Jerusalem. Eine Entscheidung, die einstimmig angenommen wurde.

Über andere Fragen gab es erhebliche Meinungsverschiedenheiten. Die Protokolle zeigen das Ministerpräsident Levi Eshkol sagte, dass unabhängig von den Umständen, Israel nicht allen Arabern in den befreiten Gebieten die Staatsbürgerschaft gewähren könnte. „Egal was kommt, aber ihnen kann nicht das Recht zugestanden werden, für die Knesset-Vertretung zu stimmen“, sagte Eshkol nach den Protokollen.

Er betonte, dass es dann 1,2 Millionen Araber mit dem Wahlrecht geben würde (wenn die israelischen Araber mitgezählt werden), verglichen zu den 3 Millionen Juden in Israel zu der Zeit. Unter den Lösungen, sagte Eshkol den Kabinettsmitgliedern, wäre die Möglichkeit der Einrichtung einer Militärregierung die das tägliche Leben der Bewohner verwalten würde. Oder dies in Zusammenarbeit mit Jordanien zu tun, dass die zivilen Dienstleistungen liefern würde.

Begin sagte, dass es keinen Grund gab, die Souveränität über die gesamten Gebiete zu erklären. „Alle [Gebiete] westlichen von Eretz Yisrael gehören uns. Wir wurden angegriffen und wo haben wir jemals gesehen, dass der Sieger in einem Verteidigungskrieg, der gezwungen wurde, sein Blut zu vergießen, eroberte Gebiete zurückgeben sollte? Welche Armeen werden sie schicken, um sich einem solchen Schritt zu widersetzen? Wir haben sie schon alle geschlagen! Warum gibt es diese Eile, um sie dem [damals-jordanischen Herrscher-König] Hussein zurückzugeben?“ Er [König Hussein] hatte auch gegen die Einrichtung eines palästinensischen Staates opponiert, den er als „Katastrophe“ bezeichnen hatte.

Man begann darüber nachzudenken, dass es die beste Lösung wäre die Araber wie Immigranten zu behandeln. „Die Palästinenser sollten den Status der Bewohner erhalten, aber nicht die Staatsbürgerschaft. Nach sieben Jahren könnten einige von ihnen Bürger werden. Während dieser Zeit können wir Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass wir in der Mehrheit bleiben, neue Einwanderer aus Russland nach Israel bringen und Menschen dazu ermutigen, hier Kinder zu haben“, sagte Begin.

Eine Lösung die diskutiert wurde, war die massive Migration von Palästinensern nach Kanada und wurde von Eshkol in der Sitzung vorgeschlagen. Eshkol sagte, dass die Regierung von Kanada in den Tagen nach dem Krieg das Angebot gemacht hatte, und dass „die freiwillige Auswanderung auch eine gute Lösung wäre.“ Es ist nicht klar, ob jemand unter den Anwesenden auf das Angebot einging.

IDF-Beamte nahmen auch an dem Treffen teil, unter dem Vorsitz von IDF-Generalstabschef Yitzchak Rabin, der die Kämpfe in Judäa und Samaria beschrieb. „Wir haben absichtlich die Wege offen gelassen und haben die Allenby-Brücke nicht in die Luft gesprengt, damit die Araber eine Gelegenheit haben würden wegzulaufen“, sagte Rabin. „Wir wollten auch dafür sorgen, dass es ein „Ventil“ gab, um schwerere Kämpfe in der Region zu vermeiden.“

Am dritten Tag des Krieges hatte die IDF bereits Gush Etzion eingenommen und stand vor den Toren von Hebron. „Die arabische Legion ist weggelaufen und es gab keinen Widerstand von den Einheimischen und wir wissen, dass die Hauptfamilien in Hebron bleiben und planen zu kooperieren. In anderen Städten, wie Jenin, Sichem und Ramallah erwarten wir, dass Soldaten und Bewohner die Stadt verlassen werden.“

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 18/05/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.