World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah-Fahnen wehten am Sonntagnachmittag durch London

Am Sonntagnachmittag fand in London die jährliche Anti-Israel-Demonstration „Al-Quds“ statt, auf der die Fahne der Hisbollah-Terrororganisation durch die Straßen getragen wurde.

Trotz einer Petition die von mehr als 20.000 Personen unterzeichnet wurde und die ein Verbot des Al-Quds-Marsches forderte, weigerte sich Londons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan, eine Anti-Israel-Demonstration zu stoppen, bei der auch Hisbollah-Flaggen getragen wurden.

Die Petition erklärte: „Nach den schrecklichen jüngsten Terroranschlägen in Manchester und London, hat diese Demonstration des Extremismus keinen Platz auf den Straßen des Vereinigten Königreichs.“

In einer schriftlichen Antwort auf die Petition erklärte Khan: „Wie es bei jeder Gruppe der Fall ist, haben die Demonstranten das Recht zu marschieren, solange sie dies in Übereinstimmung mit dem Gesetz tun. Der Bürgermeister hat nicht die Macht, einen Marsch in London zu verbieten.“

Auf ihrer Website erklärte die IHRC (Islamische Menschenrechtskommission) die für die Organisation des Marsches verantwortlich war, dass die Teilnehmer „Flaggen mitbringen sollen, um die Solidarität mit der palästinensischen Sache zu zeigen“, aber Flaggen von verbotenen oder illegalen Organisationen sind nicht erlaubt. Die Gruppe fügte hinzu: „Ihr könnt auch eine Hisbollah-Flagge bringen, um Eure Unterstützung für den politischen Flügel der Hisbollah zu zeigen. Das ist erlaubt, weil der politische Flügel der Hisbollah keine verbotene Organisation ist.“

Sowohl der politische Flügel als auch der militärische Flügel der terroristischen Hisbollah-Organisation, verwenden die gleiche Flagge.

Begleitend zu den Hisbollah-Flaggen wurden Plakate mitgeführt, um die Anti-Israel-Boykott- und Sanktionsbewegung (BDS) zu unterstützen und auf denen Israel Kriegsverbrechen, Völkermord und ethnische Säuberung vorgeworfen wurde.

Während des Marches ertönten Parolen wie, „vom Fluss zum Meer, Palästina wird frei sein“, was die wahre Absicht der Organisatoren signalisiert: Die totale Zerstörung des jüdischen Staates.

In den vergangenen Jahren erklangen immer wieder Parolen, wie: „Wir sind alle die Hisbollah“ und „wir sind alle die Hamas“, wobei die selbsternannten Friedensaktivisten kein Problem damit hatten, ihre Unterstützung für terroristische Organisationen zu verkünden, die sich nicht nur der Zerstörung Israels verpflichtet haben, sondern auch der Tötung von Juden.

Jüdische und pro-israelische Gruppen organisierten eine Gegen-Demonstration und eine bedeutende polizeiliche Präsenz stellte sicher, dass beide Seiten auseinander gehalten wurden. Die Gegendemonstration wurde von Kay Wilson angeführt, die im Jahr 2010 Opfer eines schrecklichen Terrorangriffs wurde.

Wilson sagte der Menge: „Es ist rassistisch zu sagen, dass alle Muslime Terroristen sind. Allerdings ist es gefährlich und unaufrichtig zu behaupten, dass Terrorismus absolut nichts mit dem Islam zu tun hat.“

Der Al-Quds-Tag wurde im Iran im Gefolge der islamischen Revolution von 1979 gegründet, um die Palästinenser zu unterstützen und Israel zu verurteilen. Die IHRC ist eng mit dem iranischen Regime verbunden und hält ihren jährlichen Marsch durch London am Wochenende nachdem Al-Quds-Tag im Iran ab, der dort am letzten Freitag des heiligen Monats Ramadan stattfindet.

Im Jahr 2012 besuchte der jetzige Führer der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, den Marsch und sprach zur Unterstützung der Palästinenser und verurteilte Israel. In der Vergangenheit hat Corbyn sowohl die Hamas als auch die Hisbollah als seine Freunde bezeichnet. Seit er der Anführer der Labour-Partei ist wird Corbyn beschuldigt, einen Anstieg des Antisemitismus in der Partei zu ignorieren.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 19/06/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.