Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel baut eine unterirdische Mauer um die Gaza-Tunnel-Bedrohung zu vereiteln

Israel drängt auf den Bau einer unterirdischen Barriere entlang der Grenze zum Gaza-Streifen in einem ehrgeizigen Projekt, um die Bedrohung durch Angriffstunnel, die von der Hamas-Terrorgruppe gebaut wurden, zu stoppen.

Kräne und Arbeitsbesatzungen graben Löcher und installieren Sensoren und andere Geräte für eine Struktur, die sich voraussichtlich entlang der gesamten 40 Kilometer langen Grenze erstrecken wird, wenn sie fertiggestellt ist.

Gadi Yarkoni, Chef des örtlichen Eshkol-Regionalrates sagte, dass das Projekt ein wichtiger Grund dafür ist, dass das Gebiet einen Wachstumsschub erlebt und seit dem verheerenden Krieg mit der Hamas vor drei Jahren, viele junge Familien angezogen hat.

„Ich glaube, dass es richtig ist die unterirdischen Barriere zu bauen, um eine Antwort auf die Frage der Tunnel zu geben und auf die Forderungen der Gemeinden in der Gegend zu antworten“, sagte Yarkoni. „Seit Baubeginn ist der Anstieg der Entwicklung in diesem Bereich unglaublich.“

Während des Krieges 2014, drangen die Hamas-Terroristen mehrmals durch ein Tunnelnetz in Israel ein. Obwohl sie es nicht geschafft haben zivile Gebiete zu erreichen, erschreckten die Infiltrationen die lokale Bevölkerung. Israel hat während dieses Konflikts 32 Tunnel zerstört und seitdem die Tunnelbedrohung mit oberster Priorität behandelt.

Israelische Verteidigungsbeamte haben bisher wenig über das neue unterirdische Barriere-Projekt gesagt, oder wie viel davon abgeschlossen ist.

Letzte Woche sagte Gen.-Major Eyal Zamir, Leiter des israelischen Südkommandos, das für Gaza verantwortlich ist, gegenüber Reportern, dass der Bau etwa zwei Jahre dauern würde.

Er sagte, die Barriere würde sich mehrere Meter über und unter der Erde erstrecken und mit modernsten Sensoren ausgestattet sein. Es wird ganz auf der israelischen Seite der Grenze gebaut, um Reibung mit der Hamas zu vermeiden.

Atai Shelach, ein pensionierter IDF-Oberst und ehemaliger Kommandeur der israelischen „Yahalom“-Einheit, die für die Demontage der Tunnel der Terroristen verantwortlich war, sagte, dass die neue Barriere zwar ein Fortschritt wäre, aber das Problem nicht allein lösen würde.

„Es ist Teil eines Cocktails oder einer Kombination von vielen anderen Lösungen“, sagte er. Die Neutralisierung der Tunneldrohung erfordert auch gute geheimdienstliche und operative Entscheidungen der Armee, sagte er. Andernfalls werden Terroristen schließlich herausfinden, wie man diese Sperre überwinden kann.

„Diese Barriere kann den Krieg verhindern“, sagte er, denn es wird für die Hamas und andere militante Gruppen schwieriger sein, „Überraschungen zu schaffen“, die israelische Einwohner gefährden.

Israel und die Hamas haben seit 2007 drei Kriege gekämpft.

Während die Hamas weitgehend einen Waffenstillstand respektiert hat, der die letzte Runde der Kämpfe im Jahr 2014 beendete , wird angenommen, dass sie in Vorbereitung auf zukünftige Konflikte neue Tunnel bauen.

„Alle Maßnahmen durch die Besetzung an der Grenze werden ihnen keine Sicherheit bieten“, sagte Hazem Qasem, ein Sprecher der Hamas. „Solange sie das palästinensische Land besetzen und unser Volk im Gaza-Streifen belagern, wird der Widerstand weiterhin mit allen Mitteln geführt, die es ermöglichen, das Volk gegen die israelische Aggression zu verteidigen“, fügte er hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.