Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas: Jerusalem ist das Tor zu Frieden oder Krieg

Abbas Anti-USA-Tirade beinhaltete eine direkte Herausforderung an den Präsidenten der USA, die darauf hinwies, dass Jerusalem „das Tor für Frieden und Krieg ist und Präsident Trump sich zwischen beiden entscheiden muss“.

Palästinenserführer Mahmud Abbas forderte die USA und Präsident Donald Trump erneut offen heraus und sagte, seine Entscheidung, das umkämpfte Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, sei „sündhaft“ und „unglücklich“.

In Kommentaren, die er am Mittwoch in einer Rede vor der Internationalen Al-Azhar-Konferenz zur Unterstützung Jerusalems in Kairo äußerte, behauptete Abbas, dass die Palästinenser immer noch Frieden suchen und dafür „alle verfügbaren Optionen, aber nicht Gewalt oder Terrorismus nutzen“ würden.

Während Abbas nicht erklärte welche „verfügbaren Optionen“ er meinte, drohte er, die palästinensische Eigenstaatlichkeit durch internationale Foren und den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zu verfolgen. Um seine Bemühungen um die Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen fortzusetzen will er an Hunderten von Konventionen und Vereinbarungen teilnehmen.

Ein solcher Schritt, wäre ein eklatanter Verstoß gegen die Friedensvereinbarungen von Oslo im Jahre 1993.

„Wir werden der amerikanischen Regierung nicht vertrauen, die sich nicht mehr als Vermittlerin des Friedensprozesses eignet. Wir werden uns an den Frieden halten, aber der Friede darf nicht um jeden Preis erreicht werden und deshalb werden wir nach allen Möglichkeiten suchen, aber nicht nach Terrorismus und Gewalt“, sagte Abbas der Konferenz.

Er fügte hinzu, dass die Ankündigung Trumps Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen, „Israel keine Legitimität geben würde … Amerika entschied sich dafür, das Völkerrecht zu verletzen, gegen den Willen der arabischen und islamischen Völker und der Welt.“

Abbas forderte die muslimischen und arabischen Länder auf, praktische Schritte zu unternehmen, um „Israel zu zwingen, seine Verstöße gegen die heilige Stadt Jerusalem zu stoppen“, während er Araber und Muslime ermuntert, Jerusalem als Zeichen der Unterstützung für die Stadt zu besuchen.

Ein solcher Schritt würde Israels Tourismusindustrie und Wirtschaft sicherlich zugute kommen.

„Wir befinden uns inmitten großer Herausforderungen und angesichts einer großen Verschwörung gegen Jerusalem“, sagte Abbas zu einer Schar von Muslimen und christlichen Klerikern in Al-Azhar, dem Hauptort für die sunnitischen Muslime weltweit.

„Jerusalem wird nur dann ein Tor zum Frieden sein, wenn es Palästinas Hauptstadt ist und es wird ein Tor des Krieges, der Angst und der Abwesenheit von Sicherheit und Stabilität sein, wenn es nicht so ist“, sagte Abbas. „Es ist das Tor für Frieden und Krieg und Präsident Trump muss zwischen den beiden wählen.“

Anfang dieser Woche verfluchte Abbas öffentlich Trump, indem er wünschte, dass sein „Haus und seine Familie zerstört werden würden“.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/01/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.