Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Abgeordnete befragen Iraner über Terroranschläge und Holocaustleugnung

In einer seltenen Anhörung forderten die Abgeordneten der Europäischen Union (EU), auf einer Sondersitzung im Europäischen Parlament am Dienstag einen direkten Besuch bei iranischen Abgeordneten.

Der iranische EU-Beamte Alaeddin Boroujerdi. Foto: Mehr news

Die iranische Delegation im EU-Parlament unter der Leitung von Alaeddin Boroujerdi, einem Funktionär mit Verbindungen zum globalen Terrorismus, der auch Vorsitzender des Komitees für Außenpolitik und nationale Sicherheit der Islamischen Konsultativversammlung des Iran ist, wurde von EU-Gesetzgebern über Irans Menschenrechtsverletzungen und Holocaust-Leugnung befragt. Zudem stellten sie ihm Fragen zu den jüngsten Polizeirazzien in Deutschland und über mutmaßliche iranische Agenten, die israelische und jüdische Stätten ausspionierten.

„Ich komme aus Deutschland“, sagte David McAllister, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des EU-Parlaments. „Die Medien berichteten, dass die Verdächtigen beschuldigt werden, israelische und/oder jüdische Institutionen, einschließlich jüdischer Kindergärten ausgespäht zu haben um mögliche Terroranschläge zu begehen. Dies wäre sehr störend.“

Berichten zufolge gelang es nicht, Antworten von Boroujerdi auf die Fragen zu den angeblichen Terroranschlägen und zur Leugnung des Holocaust zu erhalten. Er sagte den EU-Abgeordneten lediglich, dass „wir [Iran] das zionistische Regime nicht akzeptieren“.

Daniel Schwammenthal, Direktor des Transatlantic Institute des American Jewish Committee (AJC), lobte die EU-Gesetzgeber dafür, dass sie diese schwierigen Fragen stellten.

„McAllister und einige seiner Kollegen die das iranische Regime ebenfalls scharf kritisierten – insbesondere über seine Drohungen gegen Israel, die Unterstützung des Terrorismus und die Leugnung des Holocaust – übermittelten Teheran die entscheidende Botschaft, dass die EU das schändliche und kriminelle Verhalten des Regimes nicht toleriere“, sagte Schwammthal.

„Nur allzu oft vermeiden die Staats- und Regierungschefs der EU, den Iran öffentlich zu konfrontieren. Wie vorauszusehen war, hat dies nur dazu beigetragen, die Aggression des Iran zu stärken“, fügte er hinzu.

Einige jüdische Gruppen verurteilten die Entscheidung des EU-Parlaments, Alaeddin in die EU aufzunehmen und argumentierten, dass die Plattform ihm Legitimität verleiht.

„Während die Europäische Kommission legitime Gründe hat ein Gesprächspartner des iranischen Regimes zu sein, beschließt der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Parlaments, Boroujerdi zum“ Meinungsaustausch „einzuladen und ihn als jemand zu betrachten, dessen Ansichten in Betracht kommen“, schrieb Jonathan Greenblatt, CEO der Anti-Defamation League (ADL) in einem Brief an das EU-Parlament.

Quelle: JNS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/01/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.