Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hotovely: „Süd-Tel Aviv lebt unter dem Terrorismus von illegalen Migranten“

Israels stellvertretender Außenminister sagte während einer Sitzung des Knesset-Komitees, dass Süd-Tel Aviv „unter dem Terrorismus illegaler Einwanderer lebt“.

Illegale Migranten in Tel Aviv.

Tzipi Hotovely gab die Erklärung während einer Sitzung des Komitees für die Kontrolle des Knesset über afrikanische Migranten ab, die in Israel Asyl suchen.

Hotovely verteidigte den Umgang der Regierung mit den rund 40.000 verbliebenen afrikanischen Migranten und Asylsuchenden in Israel, von denen die meisten zwischen 2006 und 2012 ins Land kamen. Viele von ihnen stehen laut einem Gesetz das im Dezember von der Knesset genehmigt wurde, in den kommenden Monaten unter der Gefahr der Abschiebung in ihre Herkunftsländer oder einen dritten afrikanischen Staat. Asylbewerber deren Verfahren nicht abgeschlossen sind, können nicht abgeschoben werden.

„Wir versuchen unser Bestes zu geben, aber wir sind ein kleines Land und wir können keine großen Einwanderungswellen aufnehmen“, sagte Hotovely. „Wie jede souveräne Nation müssen wir entscheiden, wer ins Land reinkommt und wer es verlassen muss. Ich bedaure, dass Süd-Tel Aviv von Infiltranten terrorisiert wird, die Kriminalität und sexuelle Belästigung erhöhen und die Straßen für Israelis unsicher machen.“

Ein spezielles Jerusalemer Berufungsgericht für Flüchtlingsfragen hat am Donnerstag entschieden, dass Migranten aus Eritrea, die geflohen sind um den Militärdienst in der eritreischen Armee zu vermeiden, eine Grundlage für die Aufnahme des Flüchtlingsstatus haben. Ungefähr 72 Prozent der derzeit in Israel lebenden Migranten sind Eritreer.

Hotovely sagte der Ausschusssitzung, dass sie die anderen Länder, in welche die Migranten deportiert würden, nicht öffentlich nennen könnte. Obwohl sRuanda und Uganda „sehr sichere Länder“ seien, in denen die Migranten einen hohen Lebensstandard erhalten könnten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/02/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.