Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Knesset verabschiedet Staatshaushalt für 2019

Die Knesset verabschiedete in zweiter und dritter Lesung das Staatsbudget für 2019. Das Budget wurde mit 63 Ja-Stimmen und 54 Nein-Stimmen verabschiedet. Das Gesamtbudget von NIS 479. 6 Milliarden für 2019 ist um 4,3 Prozent höher als die Ausgaben des Staates im Jahr 2018 und 24,3 Prozent größer als das Budget im Jahr 2015. Die Knesset wird noch NIS 134.7 Milliarden mehr ausgeben können, wenn die Wirtschaft um 3,1 Prozent wächst, wie die Bank of Israel im kommenden Jahr erwartet.

Drei Koalitionsstimmen – darunter die Likud MKs Yehuda Glick und Oren Hazan – fehlten bei den Ja-Stimmen für den Haushalt. Glick stimmte gegen den Haushalt, weil die erhöhte Steuer auf Zigaretten, die er verlangt hatte, nicht einbezogen wurde. Hazan war abwesend, er wurde suspendiert weil er Anfang der Woche nicht mit der Koalition über den Gesetzentwurf abgestimmt hatte. Premierminister Binyamin Netanyahu war ebenfalls abwesend, weil er sich nicht wohl fühlte.

Das Verteidigungsministerium erhält das meiste Geld – 72,8 Milliarden NIS – aus dem neuen Budget, es gibt höhere Zuweisungen für Bildung (64,4 Milliarden NIS), Hochschulbildung (46,6 Milliarden NIS), Gesundheit (42,4 Milliarden NIS) und das National Insurance Institute erhält NIS 46,5 Milliarden, wodurch deren Budgets gegenüber dem vorherigen Haushalt gestiegen sind.

Zu den neuen Einrichtungen die erstmals finanziert werden, gehören die staatlich finanzierte Altenpflegeversicherung für Pflegeheime. Sowie ein Programm das es Israelis ermöglicht, Konten innerhalb von Minuten zwischen verschiedenen Banken zu wechseln, sowie ein Programm zur Verringerung des Bargeldverbrauchs in der Wirtschaft und mehr Wettbewerb im Kommunikationssektor und erhöhte Zuschüsse für Einzelpersonen und Unternehmen, um eine stärkere Beteiligung der Arbeitnehmer zu fördern.

Vor der Abstimmung sagte Finanzminister Moshe Kahlon den MKs, er sei froh, dass das Budget verabschiedet worden sei. „Letzte Woche habe ich gesagt, ich würde meinen Posten aufgeben, wenn das Budget bis zu Pessach nicht verabschiedet würde, also bin ich froh, dass ich weiter arbeiten und dem Land weiter dienen kann. Ich glaube, dass sowohl die Koalition als auch die Opposition erkennen, dass dies ein gutes Budget ist, mit vielen Zusätzen, von denen alle Bürger profitieren werden. Ich weiß, dass die Opposition glaubt, dass noch mehr soziale Themen behandelt werden sollten, und ich stimme dem zu, aber unsere Ressourcen sind begrenzt.“

Laut Gesetz hatte die Regierung bis Januar nächsten Jahres den Haushalt 2019 zu genehmigen, und mehrere Abgeortnete der Opposition, darunter der Leiter des Zionistischen Lagers MK Yitzchak Herzog, hatten dies kritisiert. Der Vorsitzende des Knesset-Finanzausschusses, MK Rabbi Moshe Gafni, sagte, dass es eine schwierige Entscheidung sei, das Budget so früh zu verabschieden, weil es schwierig ist, die Wachstumsrate für das nächste Jahr vorherzusagen. Aber der Vorteil für den Staat – insbesondere durch die erhöhte Stabilität – macht die Verabschiedung des Budgets zu einer lohnenden Anstrengung. „Das Budget ist sehr gut, mit erhöhten Mitteln für Gesundheit, Bildung, Sicherheit und Sozialleistungen. Außerdem reduziert es Steuern.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.