Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Faszinierende Schriftrollen vom Toten Meer erscheinen erstmals in der Öffentlichkeit

Zwei Schriftrollen vom Toten Meer werden der Öffentlichkeit zum ersten Mal in einer großen Ausstellung der israelischen Altertümerbehörde in Denver, im US-Bundesstaat Colorado, vorgestellt.

Zwei faszinierende Manuskripte aus der Sammlung der Schriftrollen vom Toten Meer, werden erstmals im Rahmen der Ausstellungseröffnung der israelischen Altertümerbehörde im Museum für Wissenschaft und Natur in Denver, Colorado, öffentlich zugänglich sein. Die riesige Ausstellung zeigt rund 600 Artefakte, darunter einen 3 Tonnen schweren Stein aus der Westwand, den größten und beeindruckendsten Fund, der jemals in Israel aus einem königlichen Anwesen aus der Zeit des Ersten Tempels entdeckt wurde, sowie die Stars der Serie – 20 Schriftrollen vom Toten Meer. Um diese empfindlichen Dokumente ordnungsgemäß zu bewahren, werden sie in zwei separaten Schaukästen von je 10 Stück angezeigt.

Die Schriftrollen (Qumran-Rollen) vom Toten Meer. Foto: Antikenbehörde (IAA)

Im ersten Schaukasten wird eine Schriftrolle gezeigt, die sich mit Fragen der rituellen Reinheit und Unreinheit beschäftigt und in der zweiten ein Teil der Rolle, die als Musar leMevin (Instruktion für den Verstehenden) bekannt ist und apokalyptische Botschaften enthält.

Obwohl die Ausstellung sechs Monate lang geöffnet sein wird, werden die ersten 10 Schriftrollen unter streng überwachten Bedingungen innerhalb von drei Monaten nach Israel zurückgeschickt und durch 10 andere Schriftrollen ersetzt. Die Schriftrollen, die aus der Ausstellung zurückkommen, werden mindestens fünf Jahre lang in der israelischen Altertumsbehörde aufbewahrt, unter Klimabedingungen, die denen der judäischen Wüstenhöhlen ähneln, in denen sie gefunden wurden.

Wichtigster archäologischer Fund des 20. Jahrhunderts

Unter den Schriftrollen vom Toten Meer die in Denver ausgestellt werden, befinden sich auch biblische, außerbiblische und sektiererische Schriftrollen aus den Qumran-Höhlen, die den literarischen Reichtum dieser Sammlung widerspiegeln, sowie ein Dokument aus dem Bar-Kochba-Aufstand 132 -135 CE (v.Chr.).

Die Schriftrollen vom Toten Meer gelten als der wichtigste archäologische Fund des 20. Jahrhunderts und dieses Jahr ist der 70. Jahrestag ihrer Entdeckung. Sie bieten ein einzigartiges Bild des religiösen Glaubens in Judah in der Antike und des täglichen Lebens in der stürmischen Zeit des Zweiten Tempels. Diese fragielen Fragmente aus Pergament und Papyrus, einschließlich der ältesten Kopien der Bibel, wurden aufgrund der dunklen und trockenen Bedingungen in den Höhlen, in denen sie versteckt waren, für 2000 Jahre aufbewahrt.

Deshalb werden sie jetzt von der israelischen Altertümerbehörde unter Bedingungen aufbewahrt, die denen in den Höhlen ähneln. Die Schriftrollen können nun online in der Leon Levy Dead Sea Scrolls Digital Library angesehen werden, die Fotos und Informationen zu etwa 1.000 alten Manuskripten enthält.

Quelle: Pressestelle der israelischen Regierung

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.