Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas nennt US-Botschafter Friedman ‚Hundesohn‘

Während eines Treffen mit der palästinensischen Führung erklärte Abbas, Trump „betrachtet die Siedlungen als legitim“ und fügte hinzu, dass „der US-Botschafter David Friedman sagte, dass sie auf ihrem eigenen Land bauen“. Dann Abbas wütend: „Du Hundesohn, bau auf deinem eigenen Land! Du bist ein Siedler und deine Familie sind Siedler.“

Der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas wetterte öffentlich gegen den US-Botschafter in Israel, David Friedman, in einem furiosen Anfall und nannte ihn einen „Hundesohn“ und einen „Siedler“.

Anlässlich eines palästinensischen Führungstreffens erwähnte Abbas die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump und sagte, Trump „sieht die Siedlungen als legitim an“ und fügte hinzu, dass „mehr als ein US-Beamter das gesagt hat“.

„Der Botschafter, David Friedman, sagte, sie [die Israelis] bauen auf ihrem eigenen Land“, sagte Abbas und fügte wütend hinzu: „Du Hundesohn, bau auf deinem eigenen Land! Du bist ein Siedler und deine Familie sind Siedler.“

Schon früher hatte Friedman auf Twitter die Palästinensische Autonomiebehörde kritisiert, weil sie den jüngsten Anschlag eines Terroristen, der zwei israelische Soldaten mit seinem Auto tötete und den tödlichen Messerangriff eines PA-Bewohners auf einen jüdischen Vater in der Jerusalemer Altstadt nicht verurteilt hatte.

„Tragödie in Israel“, schrieb Friedman auf seinen Twitter-Account. „2 junge Soldaten, Netanel Kahalani und Ziv Daos, wurden im Norden ermordet und der Familienvater von 4 Kindern Adel Kolman, wurde in Jerusalem von palästinensischen Terroristen ermordet. Solche Brutalität und keine Verurteilung durch die PA! Ich bete für die Familien und die Verwundeten – so viel Traurigkeit.“

Friedman reagierte auf Abbas Bemerkungen auf einer Konferenz über Antisemitismus in Jerusalem und fügte hinzu: „Antisemitismus oder politischer Diskurs? Das überlasse ich Ihnen.“

Der amerikanische Gesandte für die israelisch-palästinensischen Verhandlungen Jason Greenblatt, bezeichnete Abbas Äußerungen als „höchst unangemessene Beleidigungen“ und sagte, obwohl das Weiße Haus „dem palästinensischen Volk verpflichtet“ sei, „muss Präsident Abbas zwischen hasserfüllter Rhetorik und konkreten und praktischen Anstrengungen zur Verbesserung der Qualität für das Lebens seines Volkes, die es zu Frieden und Wohlstand führen, unnterscheiden.“

Abbas „verbaler Angriff auf US-Botschafter David Friedman sagt alles“, sagte Premierminister Benjamin Netanyahu. „Zum ersten Mal seit Jahrzehnten hat die US-Regierung damit aufgehört, den palästinensischen Führer zu verschonen und ihnen gesagt, dass genug genug ist. Offensichtlich hat der Schock der Wahrheit dazu geführt, dass sie ihn erkannt haben.“

Im Januar wetterte Abbas gegen das Weiße Haus, verfluchte Trump und sagte: „Möge Gott sein Haus und seine Familie zerstören.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/03/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.