Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland und die Hisbollah

Am 12. Januar, als Präsident Donald Trump zuletzt die Sanktionsmaßnahmen der USA gegen den Iran verlängerte, stellte er den europäischen Unterzeichnern des Nuklearabkommens 2015 ein Ultimatum.

Sie müssen zustimmen, „die schrecklichen Fehler des Atomabkommens mit Iran zu beheben“, oder er wird sich weigern, die Sanktionen der USA am 12. Mai erneut zu verlängern, was wahrscheinlich die Entschlüsselung des gesamten Atomabkommens beschleunigen würde.

Seit Trumps Ultimatum im Januar hat das US-Außenministerium mehrere Treffen mit europäischen Staats- und Regierungschefs abgehalten. Ziel ist es, das Atomabkommen beizubehalten und gleichzeitig die Sanktionen gegen den Iran zu verschärfen.

Reuters berichtete am vergangenen Freitag, dass Großbritannien, Frankreich und Deutschland, die drei europäischen Unterzeichner, neue Sanktionen gegen die Islamische Republik vorgeschlagen hätten.

Aber nicht alle Europäer teilen Amerikas Bedenken hinsichtlich der destruktiv destabilisierenden Rolle Teherans und seiner Stellvertreter in der Region.

Es stellt sich heraus, dass die Deutschen sich davor hüten, gegenüber den Iranern und ihren Verbündeten zu hart zu sein. Wie der Europa-Korrespondent der Jerusalem Post, Benjamin Weinthal, am Donnerstag berichtete, hat Berlin die Forderung der USA zurückgewiesen, die Hisbollah, ihre militärischen und politischen Flügel, als eine aus Europa verbannte Terrororganisation zu bestimmen.

Großbritannien und Frankreich sind offensichtlich offen für diese Idee.

Die Deutschen bestehen darauf, zwischen den beiden Flügeln zu unterscheiden, was auch eine EU-Politik ist. Widerwillig stimmte die EU im Juli 2013 zu, den militärischen Arm als terroristische Organisation zu bezeichnen, nachdem die Hisbollah in Bulgarien einen Bus in die Luft gesprengt und fünf israelische Touristen und deren einheimischen Fahrer getötet hatte.

Von Weinthal zitierte Quellen sagten, dass Deutschland die amerikanische Forderung ablehnte, weil die Hisbollah „mit israelisch-palästinensischen Friedensgesprächen verbunden ist“. Die Quellen sagten auch, Deutschland halte die Trump-Administration für zu pro-israelisch.

Was bedeutet das?

Wir könnten leicht zu der Schlussfolgerung kommen, dass die deutsche Regierung glaubt, dass der politische Arm der Hisbollah es verdient, von der Bezeichnung „Terrorist“ verschont zu bleiben, weil sie in einen legitimen Kampf gegen Israel verwickelt ist.

Immerhin war es Sigmar Gabriel, Deutschlands ehemaliger Außenminister, der behauptete, Israel sei ein „Apartheid-Regime“. Und wenn die Hisbollah gegen ein solches Regime kämpft, kann es dann wirklich als eine terroristische Organisation betrachtet werden?

Der neue Außenminister Deutschlands, Heiko Maas, hat deutlich gemacht, dass er sich von der anti-israelischen Rhetorik seines Vorgängers getrennt hat. Er lehnt es ab, den jüdischen Staat als „Apartheid-Regime“ zu bezeichnen.

„Außenminister Maas hat noch nie eine solche Erklärung abgegeben und wird dies auch in Zukunft niemals tun“, sagte eine Sprecherin des Ministeriums gegenüber Weinthal und der Post.

Vielleicht hat Berlin deshalb einen anderen Grund, auf der Unterscheidung zwischen den politischen und militärischen Waffen der Hisbollah zu bestehen.

Vielleicht denken Deutschland und andere europäische Länder, welche die Unterscheidung beibehalten, dass die politische Auseinandersetzung der Hisbollah, die als legitime politische Partei im Libanon gilt, die Beziehungen zu den Libanesen schädigen würde. Vielleicht glauben sie, es würde die Beziehungen zu Zehntausenden Muslimen in Europa schädigen, die die Hisbollah als legitime politische Bewegung betrachten.

Doch Deutschland muss wissen, dass Teheran die Hisbollah bei ihren Bemühungen um eine militärische Bedrohung Israels unterstützt. Mit iranischer Unterstützung hat die Hisbollah im Südlibanon Tausende von Raketen und Flugkörpern gelagert, die auf strategische und zivile Ziele in Israel ausgerichtet sind. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Hisbollah den Libanon in einen weiteren Krieg mit Israel zieht.

Und die Hisbollah verfolgt seit langem Terroranschläge im Ausland gegen meist israelische und jüdische, aber auch amerikanische Ziele, von Argentinien und Panama bis Saudi-Arabien und Bulgarien. Sie ist auch am Drogenhandel beteiligt, um Geld für Waffen zu sammeln.

Deshalb unterscheiden die USA, Israel, Kanada und die Arabische Liga nicht zwischen den militärischen und politischen Waffen der Hisbollah und erkennen die terroristische Natur beider Staaten an.

Wenn die Frist am 12. Mai näher rückt, werden die Europäer und die Amerikaner sich entscheiden müssen, ob sie sich auf einen erneuerten nuklearen Iran-Deal einigen können.

Die deutsche Anerkennung des politischen Arms der Hisbollah als terroristische Organisation, ist für das umfassendere Ziel der Verhinderung der nuklearen Proliferation im Nahen Osten nicht unbedingt notwendig. Aber wir fragen uns, warum die Deutschen so hartnäckig sind, den „politischen“ Arm der Hisbollah vor Tadel zu schützen. Es stärkt unseren Glauben an ihr moralisches Urteil nicht.

Quelle: Jerusalem Post

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/03/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.