Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ein hell scheinendes Licht in der Dunkelheit: IDF hilft verletzten Syrern

Die Israel Defense Forces stellen medizinisches Personal und Behandlung für eine politisch und militärisch streitlustige Nation zur Verfügung, die sich in einer Bürgerkriegs- und humanitären Krise befindet. Sie tun es, weil es das Richtige ist.

Israel hat eine lange Geschichte der Bereitstellung von humanitärer Hilfe für Zivilisten in Ländern auf der ganzen Welt, einschließlich Haiti, Afrika, Japan, Indonesien, Sri Lanka, Irak, Mexiko, sogar den Vereinigten Staaten. Syrien ist ebenfalls auf dieser Liste aufgeführt, obwohl die beiden Länder seit der Gründung des jüdischen Staates keine diplomatischen Beziehungen unterhalten und sich in einem Kriegszustand befinden. Das macht für Israel aber keinen Unterschied.

Ob Verbündete oder Feinde, die Tatsache, dass Zivilisten leiden und Israel in der Lage ist zu helfen, ist Grund genug für Israel, sich zu engagieren.

„Der syrische Staat ist ein feindlicher Staat“, sagte Maj. Efi Ribner, Kommandant des israelischen Verbindungsbüros im Golan, die für die Koordination aller internationalen Aktivitäten entlang der israelisch-syrischen Grenze verantwortlich ist, gegenüber JNS.

„Wir haben dort diese humanitäre Krise, aber es ist ein feindlicher Staat“, erklärte sie. Nichtsdestotrotz verstanden die Regierung und die israelischen Verteidigungsstreitkräfte „sehr schnell, dass es sich bei der Entscheidung zu helfen, nicht um die Frage von Feind oder Freund handelt. Es passt nicht zu den Werten die wir leben, als jüdischer Staat auf unserer Seite des Zauns zu stehen und zu sagen: Wir werden nicht einbezogen und wir werden deshalb die Menschen leiden lassen.“

„Wir sind gute Menschen und wir sehen, auf der anderen Seite der Grenze leiden Menschen weil sie in einem sehr ekelhaften Krieg leben der schon seit Jahren stattfindet und es gibt wirklich niemanden, der kommt um ihnen zu helfen. Und wir können und wir sollten diesen Menschen helfen.“

Israel beschloss, die humanitäre Katastrophe an der Grenze zu lindern indem es im Juni 2016 die Operation „Guter Nachbar“ startete, die den Syrern medizinische und zivile Hilfe leistet und gleichzeitig Israels Politik der Nichteinmischung in den Bürgerkrieg aufrechterhält. Ribner sagte, das Hauptziel der Operation sei nicht nur, die Hilfe für Syrer durch die von Israel finanzierte IDF zu erhöhen, sondern auch mit internationalen Organisationen zusammenzuarbeiten, die humanitäre Hilfe anbieten. Um die verletzten Syrer durch eine bestehende Infrastruktur nach Israel zu bringen.

Eine Organisation namens Rahma Relief Foundation spendete Medizin im Wert von 90 Millionen US-Dollar, während eine andere im US-Bundesstaat Louisiana namens „Friend Ships Unlimited“ in Zusammenarbeit mit der „Operation Guter Nachbar“ eine Feldklinik unmittelbar östlich der israelisch-syrischen Grenze errichtete. Die Klinik behandelt fast jeden Tag zwischen 35 und 70 syrische Patienten. Die IDF unterstützte auch internationale Organisationen beim Bau eines Entbindungsheims in einem syrischen Dorf in der Nähe der israelischen Grenze, mit Spenden im Wert von 6 Millionen NIS, um Maschinen, Betten und andere Notwendigkeiten für die Einrichtung zu kaufen. Einen Tag nach der Eröffnung erblickte dort das erste Baby das Licht der Welt.

„Verletzte werden behandelt, weil sie verletzt sind“

Die Basis der Operation „Guter Nachbar“, befindet sich nur wenige Kilometer von der Grenze entfernt. Im Durchschnitt wird zwei bis drei Mal am Tag humanitäre Hilfe für die syrische Bevölkerung geleistet, entweder für Syrer die die Grenze überqueren um in Israel medizinische Hilfe zu erhalten, oder über den Zaun hinweg nach Syrien, mit Treibstoff und Nahrungsmitteln. Seit Beginn der Operation hat die israelische Regierung etwa 30 Millionen NIS (8,6 Millionen US-Dollar) an humanitärer Hilfe für syrische Zivilisten bereitgestellt, wobei Nichtregierungsorganisationen ungefähr 350 Millionen NIS (100 Millionen US-Dollar) gespendet haben.

„Ich schloss mich der IDF an weil ich meinen Traum verwirklichen wollte, ein Rettungssanitäter zu sein und in der Lage zu sein, Menschenleben zu retten – und mit der Operation ‚Guter Nachbar‘ kann ich den Menschen dienen indem ich ihnen helfe“, sagte Sgt. Ziv Fox, ein IDF-Sanitäter und Kommandeur der israelischen Militärakademie und Trainingsbasis, der an der „Operation Guter Nachbar“ beteiligt ist . „Wir fragen die zu behandelden nie was sie getan haben, was ihre Überzeugungen sind oder was sie denken. Beide [Bevölkerungen] sind während Jahren der Feindseligkeit und der Feindschaft zwischen den zwei Ländern aufgewachsen, aber jetzt brauchen die einen unsere Hilfe und mein Team und ich können ihnen diese Hilfe geben. Sie lernen die Erfahrung kennen, verletzte Menschen zu behandeln, nur weil sie verletzt sind.“

Syrer die medizinische Hilfe suchen, kommen nachts an einem Tor am Grenzzaun an und werden überprüft, um sicherzustellen, dass sie nicht bewaffnet sind, bevor sie eine Grundbehandlung erhalten. Dann werden sie zur weiteren Versorgung in Krankenhäusern in Israel gebracht. Ihre Aufenthaltsdauer in Israel kann Tage oder Monate betragen, abhängig von der Schwere ihrer Verletzung und der medizinischen Versorgung, die sie benötigen. Sie werden dann zurück zum Tor transportiert, das aus Sicherheitsgründen ständig den Standort entlang des Zauns wechselt und können dann nach Syrien zurückkehren.

Die Realität der Situation ist, dass diese Zivilisten manchmal die erlittenen Verletzungen nicht überleben. Wie Ziv erklärte: „Nachdem ich sie ins Krankenhaus gebracht habe, kann ich nicht mehr wissen was mit ihnen passiert, bis ich sie das nächste Mal [an der Grenze] sehe. In diesem Beruf musst du verstehen, dass sie manchmal als leblose Körper zurückkommen, weil auch die beste Medizin der Welt sie nicht retten konnte.“

Ribner und Fox bereisen zur Zeit die US-Ostküste in einer gemeinsamen Initiative der IDF und von StandWithUs, einer pro-israelischen gemeinnützigen Bildungsorganisation. Sie trafen sich kürzlich mit Danny Danon, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen.

„Ich war erfreut, die Soldaten und Offiziere der IDF zu treffen, die diese wichtige Arbeit leisten und das wahre Gesicht Israels und der IDF sind“, sagte Danon. „Während das mörderische Regime in Syrien weiterhin sein eigenes Volk abschlachtet, leistet Israel seit Jahren humanitäre Hilfe für syrische Zivilisten, die dank Soldaten und Befehlshabern wie Ihnen an Israels Haustür ankommen.“

Shahar Azani, Geschäftsführer von StandWithUs, fügte hinzu, dass die persönlichen Geschichten dieser beiden israelischen Vertreter „eine Inspiration für Studenten, Medien und für alle sind, mit denen sie sich treffen werden. Ihre Botschaft wird enthusiastisch aufgenommen – eine Botschaft, die Israel im wahren Licht zeigen und die im Kampf für das Bild Israels vor dem öffentlichen Gericht von unschätzbarem Wert ist. Das Teilen von Israels hellem Licht ist das, worum es bei StandWithUs geht.“

„Die Israelis sind hier, um uns zu helfen“

Unter dem Dach der Operation wird speziell auf Kinder eingegangen, so dass sie einmal in der Woche für einen Behandlungstag in einem Krankenhaus in der nördlichen Region Israels in einer Gruppe ankommen können. Die IDF bespricht sich im Voraus mit dem wenigen medizinischen Personal das noch in Syrien ist, über die gesundheitlichen Probleme der Kinder, so dass sie sich mit Krankenhäusern in Israel in Verbindung setzen können und Spezialisten haben, wenn sie ankommen. Von den behandelten Kindern wird eine Datenbank erstellt, bei Bedarf werden Folgetermine mit Ärzten vereinbart.

Ribner sagte, dass manchmal bei den jungen Patienten ein chirurgischer Eingriff diagnostiziert wird und wenn nicht sofort eine lebensrettende Operation notwendig ist, „schicken wir sie zurück nachhause und sobald wir einen Termin für sie in Israel frei haben, sagen wir den Eltern, dass sie ihr Kind zurückbringen sollen und wir werden es im Krankenhaus aufnehmen und operieren. Und wenn die Kinder Genesungs- oder Rehabilitationszeiten brauchen, werden sie diese in Israel erhalten und wenn sie ganz gesund sind, dann werden wir sie zurück nach Hause schicken.“

In Bezug auf die verschiedenen Verletzungen, für die Syrer in Israel behandelt werden, sagte Fox, er habe unter anderem offenes Fleisch, Verbrennungen und Wunden durch Schüsse und Bombenexplosionen gesehen. Wenn Syrer das erste Mal kommen und medizinische Hilfe suchen, sind sie „sehr steif, sehr verängstigt und sehr misstrauisch“, aber wenn sie nach Hause zurückkehren, ist bei einigen von ihnen eine Veränderung des Herzens spürbar.

„Wenn wir sie zum Zaun zurück nach Syrien bringen, umarmen uns einige von ihnen zum Abschied“, erzählte Fox. Viele von ihnen sagen: „Danke, wir lieben Israel.“ Ich habe jemanden gehabt, der mir zum Abschied auf Hebräisch gesagt hat: „Toda, ich liebe Israel.“

Ribner sagte, dass Kinder oft zeichnen während sie in den Krankenhäusern warten und sogar Armeetanks mit israelischen Flaggen skizzieren. Er bemerkte, dass sie bereits verstanden hätten: „Oh, die Israelis sind hier, um uns zu helfen.“ Er zeigte JNS auch einen „Dankesbrief“ von einer 25-jährigen Mutter, die mit ihrem Kind nach Israel kam, um medizinische Hilfe zu suchen. Sie unterschrieb den Brief als „Fremde in meiner Heimat“.

„Wir hoffen auf lange Sicht, dass die Hilfe und die Bemühungen das ändern werden, was sie von uns denken“, sagte Ribner. „Seit 40 Jahren hat jeder Syrer auf den Golanhöhen geglaubt, wir wären der Teufel oder der kleine Teufel – die USA sind der große Teufel – und je schneller Israel von der Weltkarte gestrichen wird, desto besser. Wir hoffen, dass durch die humanitäre Hilfe die wir ihnen geben. . . sie sich auf lange Sicht daran erinnern, dass wir in ihrer Zeit der Not für sie da waren, um ihnen zu helfen. Und zu einem gewissen Grad könnten wir dazu beitragen, dass diese Grenze in der Zukunft ruhig bleibt, weil sie sich daran erinnern, dass wir für sie da waren, als sie unsere Hilfe brauchten.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/03/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.