Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman: Wir können Truppen so lange wie nötig an der Grenze zu Gaza halten

Verteidigungsminister Avigdor Liberman nannte Forderungen nach der Untersuchung des Todes eines Individuums von dem die Hamas behauptete, ein Journalist sei „heuchlerisch“ ermordet worden. Dem Armeeradio sagte Liberman am Sonntag, dass die Forderung, die unter anderem von MK Kessenia Svetalana (Zionistisches Lager) gestellt wurde, „eines der üblichen bösen Dinge war, denen wir unterworfen sind.“

„In Syrien haben sie eine halbe Million Menschen getötet und gerade dieses Wochenende wurden 40 Menschen ermordet. Im Sudan und im Irak töten sie Hunderttausende und man hört nie Forderungen nach Untersuchungen. Ich habe von MK Svetlana nicht gehört, dass sie dazu solche Anfragen verlangt hat.“

Bei dem Vorfall am Freitag schossen israelische Soldaten auf einen Araber, von dem Gaza-Quellen behaupteten, er sei Journalist. Laut Hamas trug Yasser Mortaja, ein freiberuflicher Fotograf eine Weste die ihn eindeutig als Journalist bezeichnete, aber israelische Beamte sagten, dass er erschossen wurde, als er eine Drohne über den Köpfen von IDF-Soldaten operierte.

Liberman sagte in dem Interview, dass jeder, der diese Art von Aktion unternimmt, nicht überrascht sein sollte, von israelischen Soldaten angegriffen zu werden. „Wir haben Dutzende von Vorfällen gesehen, bei denen Terroristen Krankenwagen benutzten und vorgaben, zum medizinischen Personal des Roten Halbmonds zu gehören, oder als Journalisten posierten. Wir gehen kein Risiko ein. Die Terrorangriffe die wir am Wochenende sahen, wurde nicht von unschuldigen Zivilisten gemacht.“

Liberman lobte auch die Arbeit von IDF-Soldaten, die die letzten Tage von Pessach verbrachten, um einen weiteren großen arabischen Aufstand an der Gaza-Grenze abzuwehren. Wiederum am Freitag versammelten sich etwa 20.000 Randalierer an dem Gaza-Grenzzaun und versuchten, ihn zu durchbrechen und nach Israel zu gelangen. IDF-Soldaten hielten die Randalierer an fünf Hauptpunkten entlang des Grenzzauns zurück. Die Sicherheitskräfte eliminierten zehn Terroristen, die versuchten, den Zaun zu durchbrechen oder Feuerbomben auf die israelischen Streitkräfte zu werfen.

In einem Versuch, israelische Soldaten und Scharfschützen zu blenden die an der Grenze eingesetzt worden waren, um sich nach Israel zu schleichen, verbrannten Randalierer Tausende von Reifen. Die israelischen Streitkräfte reagierten darauf, indem sie riesige Ventilatoren auf die Reifenfeuer richteten und den größten Teil des beißenden Rauchs auf der Gaza-Seite hielten. Israelische Flugzeuge löschten auch die Flammen aus der Luft. In den vergangenen zehn Tagen haben die israelischen Streitkräfte 31 Terroristen eliminiert.

Liberman sagte, wenn die Hamas nächste Woche eine weitere Runde versuchen wollte, wäre die IDF bereit. „Bei diesen Unruhen wurden in dieser Woche weniger Menschen getötet, aber wir werden in keiner Weise Kompromisse bei der Sicherheit eingehen. Wir haben kein Problem, die Streitkräfte noch zwei Jahre lang an der Grenze zum Gazastreifen zu halten. Wir sind an allen Fronten bereit.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.