Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Hamas inszeniert die Gaza-Grenz-Proteste um Druck auf Israel auszuüben

Die so genannten „Rückkehr“ -Märsche, die trotz ihrer Ankündigung als „friedlich“ mit gewalttätigen Ausschreitungen in Verbindung gebracht wurden, haben dazu gedient, die palästinensische Frage auf die Weltbühne zurückzubringen.

Israel ist in den vergangenen Wochen wegen seiner Reaktion auf die palästinensischen Massenproteste an seiner Grenze zu Gaza, heftig kritisiert worden. Die Proteste während des sogenannten „Marsch der Rückkehr“ sollen die nächsten sechs Wochen andauern, bis nach dem bevorstehenden 70. Jahrestag der Gründung Israels Mitte Mai, einen Tag den die Palästinenser als „Naqba“ („Katastrophe“) bezeichnen. Angesichts von Tausenden von Demonstranten – viele friedliche und viele gewalttätige – hat Israel geschworen, seine Grenze um jeden Preis zu schützen. Bisher hat dies zu 27 palästinensischen Todesfällen geführt.

Im Gegensatz zu dem Glauben vieler Menschen in der internationalen Gemeinschaft, dass die Proteste friedlich verlaufen, sind sie alles andere als das. Die palästinensischen Demonstranten haben Steine ​​und Molotowcocktails geworfen und Reifen verbrannt, um eine Nebelwand für die israelischen Verteidigungskräfte zu schaffen. Eine Reihe von Terroristen hat versucht, diese Deckung zu nutzen, um den Zaun zu durchbrechen und Israel zu infiltrieren.

Und im Gegensatz zu der pro-palästinensischen, reflexartigen Reaktion vieler Menschenrechtsgruppen und westlicher Länder haben viele Muslime aus einer Reihe von Ländern des Nahen Ostens die Social-Media-Seiten des israelischen Außenministeriums mit Botschaften der Unterstützung überschwemmt und die Hamas als Terrorgruppe beschimpft. Die erneut unschuldige Zivilisten ausbeutet, um ihre Sache gegen den jüdischen Staat voranzutreiben.

Kobi Michael vom Institute for National Security Studies erklärte JNS, dass „wir uns in einem psychologischen Krieg mit der Hamas befinden und wir müssen den breiteren Kontext des Themas verstehen. Die Hamas hat den Marsch nicht eingeleitet. Es war eine Initiative von sozialen Aktivisten, die sich mit der Besetzung Gazas durch die Hamas befassen. Die Hamas erkannte, dass sie auf der Welle reiten müssen.“

„In der Tat“, fuhr Michael fort, „befindet sich die Hamas in einer schweren strategischen Sackgasse und diese Protestkampagne ist eine Win-Win-Situation für die Terrorgruppe. Sie haben keine Skrupel, ihre eigenen Leute zu opfern und sie wünschen, dass Menschen während der Demonstrationen sterben würden. Da dies der Erzählung dient, die sie der Welt verkaufen wollen. Sie haben kein Problem damit, Menschen zu töten.“

Die Proteste haben dazu gedient, die palästinensische Frage auf die Weltbühne zurückzubringen und sie haben den Druck auf die Hamas verringert, indem sie die Schuld für die Lage der Palästinenser anderswo übertragen haben.

Hugh Lovatt, ein Politik-Stipendiat des Europäischen Rates für Auswärtige Beziehungen, sagte gegenüber JNS: „Obwohl die Hamas die Proteste nicht initiiert hat, hat sie diese als nützlichen Weg gesehen, den Zorn der Bevölkerung über die sozialen, wirtschaftlichen und humanitären Bedingungen abzulenken die durch ihre Schuld im Gaza-Streifen herrschen. Sie schieben die schlechten Bedingungen damit weg von sich selbst und auf Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde.“

„Psychologischer Zermürbungskrieg“

Michael erklärte, dass das größere Problem hier ist, dass die Hamas in der „schlechtesten strategischen Position seit Juni 2007″ ist. Sie steht an allen Fronten einer politischen und strategischen Pattsituation gegenüber. Die Gespräche mit der Palästinensischen Autonomiebehörde sind zusammengebrochen. Solange kein Versöhnungsprozess stattfindet, wird Ägypten den Grenzübergang Rafah nicht öffnen. Die Iraner unterstützen die Hamas aus der Ferne, aber sie können ihre Unterstützung nicht auf irgendetwas greifbares übertragen, da Gaza von Israel und Ägypten unter einer effizienten Blockade steht.“

Dies ist laut Michael, ein „psychologischer Zermürbungskrieg“ zwischen Israel und der Hamas.

„Die Hamas versteht militärisch, dass sie sich in einer Sackgasse befinden“, erklärte Michael. „Tunnel sind keine Option mehr und Israel wird bald die unterirdische Barriere schließen. Raketen sind nicht so effizient, dank der anti-Raketen-Eisen-Dome-Batterien. Die Hamas hat nicht die Kapazität, die sie hatten. Sie wissen, dass sie sich in einer problematischen Situation befinden. Dies ist ein Ergebnis der wirksamen und effizienten israelischen Abschreckung.“

Die Hamas zieht es vor, den nächsten gewaltsamen Zyklus so lange wie möglich zu verzögern, um besser vorbereitet zu sein, kann aber in der Zwischenzeit nichts tun. Ihre Führer sind der Meinung, dass sie von der internationalen Gemeinschaft und von der P.A. unterstützt werden und so in der Lage sein könnten, Israel in eine Ecke zu drängen. Sie wollen psychologischen Druck auf die IDF, die politische Ebene Israels und auf die israelische Öffentlichkeit ausüben. Es ist der Hamas gelungen, die Gewalt gegen Israel so zu steuern, ohne dass sie zu einem umfassenden Krieg eskaliert. “

Jedoch, so Michael, „ist Israel entschlossen, jeden Erfolg der Hamas zu verhindern. Israel wird nicht nur als reaktiver oder passiver Spieler bleiben. Wenn sich die Proteste fortsetzen und schlimmer werden, wird Israel nicht nur an der Grenze, sondern tief in Gaza handeln müssen.“

„Leider“, resümierte Michael, „zahlt Israel den Preis für interne Kämpfe in der palästinensischen Arena.“

„Ein sehr effektiver Job“

Oberst Richard Kemp, ein pensionierter Offizier der britischen Armee, der zuvor als Kommandeur in Afghanistan gedient hatte, ist seit langem ein starker Fürsprecher Israels und der IDF. Er und Lovatt waren sich einig, dass die Proteste und die Reaktion Israels auf sie nicht genau mit dem britischen Engagement in Nordirland verglichen werden können. Aber Kemp, der damals dort war, kritisierte diejenigen, die Israel gescholten haben, indem sie die IDF der Ausübung exzessiver Gewalt bezichtigen.

„Ich habe nicht gehört, dass eine Regierung gesagt hat, dass sie anders mit der Situation umgehen würden“, sagte Kemp. „Es ist leichter, Menschen zu kritisieren, die mit kritischen Entscheidungen konfrontiert sind. Jedes andere Land, das mit dieser Situation konfrontiert wäre, würde damit genauso umgehen wie die IDF. Ich habe die gleiche Art der Aktivität [von der IDF] beobachtet und bin zu dem Entschluss gekommen, dass wir genau so gehandelt hätten.“

Kemp betonte den terroristischen Charakter der Hamas und die aktuellen Proteste in Gaza. „Sie versuchen die IDF dazu zu bringen, ihre eigenen Leute zu töten. Es ist mehr als Aufruhr, es beinhaltet terroristische Aktivitäten. Es ist eine äußerst ernste Situation.“

Der Offizier verteidigte den allgemeinen Einsatz des israelischen Militärs und betonte, dass er sich nicht auf konkrete Vorfälle konzentrierte, die möglicherweise stattgefunden hätten.

„Wenn die IDF die Palästinenser nicht davon abhalten würde, en masse in Richtung der Grenze zu kommen, was wäre, wenn viele durch den Zaun kommen würden? Was machst du als nächstes? Wenn das passiert wäre, wären vielleicht viel mehr getötet worden.“

Laut Kemp rettete die IDF Menschenleben mit Gewalt, um zu verhindern, dass Palästinenser nach Israel einbrechen und Terroranschläge verüben, die sowohl auf israelischer als auch auf palästinensischer Seite viele Leben gekostet hätten.

„Ich denke“, sagte er, „die IDF hat sehr gute Arbeit geleistet.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/04/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Die Hamas inszeniert die Gaza-Grenz-Proteste um Druck auf Israel auszuüben

  1. Isabella

    13/04/2018 at 16:29

    Adonai Elohenu mächtiger GOTT Israels wir harren dein und vertrauen auf dich, der du uns mutig und stark machst.

    Wir werden nicht verzagen sondern standhaft bleiben bis zum Ende..Ewiger Israels!

    Glückselig der, dessen Holfe der GOTT Jakobs, dessen Hoffnung auf JHWH, seinen GOTT, ist!
    JHWH wird regieren in Ewigkeit,dein GOTT,Zion,von Geschlecht zu Geschlecht. Lobet JHWH. Amen

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.