Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sondersitzung des Sicherheitskabinett wegen Angriff auf syrische Militärbasen

Das Sicherheitskabinett traf sich am Montag Nachmittag in einer vorschnell geplanten Sitzung, um die Auswirkungen des Angriffs auf die syrischen Militärbasen am Montag zu diskutieren, da syrische Militärquellen in lokalen Medien sagten, sie hätten „Beweise“ dafür gefunden, dass Israel hinter dem Angriff stand.

Die Quellen sagten, dass die Überreste von GBU-35 „intelligenten Präzisionsraketen“ die Ziele lokalisieren können und eine große Menge an Sprengkraft haben – an der Stelle von mindestens einer der getroffenen Basen gefunden wurden. Es ist bekannt, dass Israel diese Waffen besitzt, die von den Vereinigten Staaten erworben wurden. Die Raketen wurden von F-35-Flugzeugen transportiert, hieß es. Weder Israel noch die Vereinigten Staaten, haben sich zu diesem Thema geäußert.

Analysten von Hadashot News sagten, dass sie keine syrische oder iranische Reaktion auf den Angriff erwartet hätten, zumal der Iran selbst jegliche Verluste bei dem Angriff bestritt. Eine Quelle in den pro-schiitischen iranischen Truppen in Syrien sagte jedoch, dass der Iran bei den Anschlägen in der Tat mindestens elf seiner Mitarbeiter verloren habe, insgesamt wurden16 Menschen getötet.

Über 200 Raketen, die in den Einrichtungen in Homs in Zentral-Syrien und in der Nähe von Aleppo im Norden des Landes gelagert worden waren, wurden zerstört und Bilder in syrischen Medien zeigten große Schäden an den Standorten.

Als Ergebnis der Sitzung des Sicherheitskabinetts wurden die für Likud, Kulanu und Jewish Home geplanten Parteitreffen abgesagt. Die Treffen wurden als besonders wichtig angesehen, da die Knesset ihre Sommersitzung am späteren Montagnachmittag beginnt.

Das Sicherheitskabinett, so hieß es aus Regierungskreisen, werde auch über eine „wichtige Entwicklung“ in Bezug auf das internationale Abkommen mit dem Iran über sein Atomprogramm diskutieren. Israel hat den Iran lange beschuldigt, das Abkommen als Feigenblatt zu verwenden, um mit seinem Nuklearprogramm fortzufahren und in den letzten Monaten haben die Vereinigten Staaten diese Haltung ebenfalls übernommen.

Während keine unmittelbare Bedrohung durch den Iran oder Syrien wahrgenommen wurde, berichteten Einwohner von Zentral-Israel – insbesondere in Samaria, dass die Flüge zum und vom Flughafen Ben Gurion offensichtlich von ihren regulären Flugrouten umgeleitet worden waren, anstatt Routen über das westliche Samaria zu benutzen. Die Route änderte sich nach Angaben der Bewohner vor Sonnenaufgang und dauerte bis weit in den Morgen hinein. Die Einwohner sagten, dass dies das letzte Mal im Sommer 2014 geschah – während der Operation „Protective Edge“, als Flüge in Israel südlich von Tel Aviv ihre Flugroute änderten, um sicherzustellen, dass sie nicht von Hamas-Raketen getroffen wurden.

Es gab keine Bestätigung von einer Behörde, dass die Flugrouten am Montag aus Sicherheitsgründen geändert worden waren, oder dass sie tatsächlich geändert worden sind.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.