Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Von Extremisten und Migranten bedroht fühlen sich europäische Juden zunehmend von der Regierung verlassen

Juden in Frankreich und anderswo in Europa sehen sich heute nicht nur dem traditionellen Antisemitismus der rechtsextremen, sondern auch der linksextremen Teile in der europäischen Gesellschaft und der muslimischen Einwanderergemeinschaften gegenüber. Im Brennpunkt steht eine „voreingenommene Sicht auf den israelisch-palästinensischen Konflikt“.

Wenn Sacha Ghozlan Zweifel hatte, ob es in Frankreich nach dem Mord an einer 85-jährigen Holocaust-Überlebenden mehr antisemitische Angriffe geben würde, bekam er schnell eine Antwort.

Premierminister Benjamin Netanyahu und seine Frau Sara besuchen am 30. Juni 2017 die Synagoge in Straßburg, Frankreich. Foto: Kobi Gideon/GPO.

Ghozlan, der Präsident der Französischen Jüdischen Studentenvereinigung (UEJF), plante am 28. März eine Kundgebung mit mehr als 10.000 anderen als Reaktion auf die Ermordung von Mireille Knoll, die ein paar Tage zuvor ihrer Pariser Wohnung erstochen wurde.

Stunden vor der Versammlung stellten jüdische Studenten an der Universität Sorbonne in Paris fest, dass ihre Zweigstelle der UEJF mutwillig zerstört worden war. Materialien waren auf den Boden geworfen worden und an den Wänden des Büros war in Französisch „Tod für Israel“ und „Zionistische rassistische Anti-Goy-Büros“ geschrieben.

„Zu dieser Zeit war es sehr schwierig, eine Protest-Versammlung der nichtjüdischen Studenten zu organisieren“, sagte Ghozlan. „Sie haben sich geweigert, eine öffentliche Erklärung abzugeben [die den Vandalismus verurteilt], weil sie nicht am palästinensisch-israelischen Konflikt beteiligt sein wollten.“

Diese rasante Reihe von Ereignissen trifft immer häufiger die französischen Juden, von denen viele das Gefühl haben, dass sie sowohl vom linken als auch vom rechten Ende des politischen Spektrums angegriffen werden, ganz zu schweigen von terroristischen Organisationen.

Im Jahr 2017 gab es 311 antisemitische Vorfälle in Frankreich, ein Rückgang von 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, nach einem Bericht des Kantor Centre for Study of Contemporary European Jewry, die an der Universität Tel Aviv veröffentlicht wurde. Aber die Zahl gewalttätiger antisemitischer Vorfälle stieg von 77 im Jahr 2016 auf 97 im Jahr 2017 – und darunter waren einige gewalttätige Zwischenfälle, die noch nicht evaluiert wurden.

Ghozlan, ein 26-jähriger Jurastudent und andere, erwarten von der französischen Regierung nicht nur eine erhöhte Sicherheit für die etwa 400.000 jüdischen Einwohner des Landes, sondern auch einzugreifen, um antisemitische Rhetorik online zu stoppen und öffentlich energisch zu verurteilen.

„Wir wollen, dass sie mehr gegen Hassreden im Internet kämpfen, weil wir der Meinung sind, dass Social Media eine der besten Möglichkeiten zur Verbreitung von Antisemitismus und antizionistischen Verschwörungstheorien ist“, sagte er.

Die französische Polizei verhaftete eine 27-jährige Nachbarin von Knoll und einen 21-jährigen Obdachlosen wegen Mordes. Sie haben laut Ghozlan aber keine Verhaftungen wegen des Vandalismus im Büro der UEJF vorgenommen.

Studie untersucht die Einstellung von Franzosen gegenüber Juden

Nach dem Vandalismus wollte die UEJF die Aufmerksamkeit der politischen Führer auf sich ziehen und beauftragte eine Umfrage, die die Einstellung der Franzosen gegenüber Israel und Juden untersucht.

Die Studie des Institut français d’opinion publique, eines Marktforschungsunternehmens, ergab, dass 54 Prozent der Befragten zwischen 18 und 24 Jahren glauben, dass „der Zionismus eine internationale Organisation ist, die versucht, die Welt und die Gesellschaft zugunsten der Juden zu beeinflussen“.

Zweiundfünfzig Prozent hielten den Zionismus für eine rassistische Ideologie und 57 Prozent hatten ein schlechtes Bild von Israel.

Die Organisation veröffentlichte die Ergebnisse zum 70-jährigen Jubiläum der Gründung des Staates Israel.

„Es war ein guter Weg um zu zeigen, wie die Menschen über den Zionismus denken“, sagte Ghozam. „Und es hat sich gezeigt, dass wir als antirassistische Organisation viel zu tun haben um zu erklären, was Zionismus überhaupt ist und zu erklären, was die Realität in Israel ist.“

Im Juli finanziert die Organisation eine Reise nach Israel für etwa 20 nichtjüdische Sozialarbeiter aus benachteiligten Stadtvierteln in Frankreich, wo die Boykott-, Veräußerungs- und Sanktionsbewegung (BDS) gegen Israel eine starke Präsenz hat.

„Wir wollen versuchen, Brücken zwischen den jüdischen Gemeinden und anderen Gemeinschaften zu schlagen“, sagte er.

Die Juden in Frankreich und anderswo in Europa sehen sich nun nicht nur dem traditionellen Antisemitismus der rechtsextremen, sondern auch der linksextremen Teile der europäischen Gesellschaft und muslimischen Einwanderergemeinschaften gegenüber, so Simone Rodan-Benzaquen, Direktorin des American Jewish Committee in Europa. Der Brennpunkt ist eine „voreingenommene Sicht auf den israelisch-palästinensischen Konflikt“.

Sie würde es begrüßen, wenn europäische Regierungen eine „Null-Toleranz-Politik“ gegenüber Antisemitismus verfolgen würden.

„Es scheint eine Diskrepanz zwischen den Worten und den tatsächlichen Handlungen zu geben“, sagte sie. „Sie werden sehr starke Worte vom Präsidenten und vom Premierminister über Antisemitismus hören. Aber dann wird es wieder kleine anti-semitische oder anti-israelische Demonstrationen in den Straßen von Paris geben, die plötzlich gewaltsam werden.“

Sie würde es gerne sehen, wenn die Strafverfolgungsbehörden Menschen verhaften, die antijüdische Aussagen machen und sagt: „Selbst die kleinste antisemitische Unhöflichkeit sollte hart verurteilt und bestraft werden.“

Nicht bereit schlechte Organisationen zu verbieten

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat diese Woche Europa besucht und sich unter anderen europäischen Staatsoberhäuptern mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron getroffen. Neben der Erörterung des Nuklearabkommens mit dem Iran und der jüngsten Gewalt in Gaza, wies Netanyahu auch auf die Welle antisemitischer Gewalt in Frankreich hin und traf sich mit Mitgliedern der jüdischen Gemeinschaft.

„Wir verhindern schreckliche Angriffe, auch hier in Frankreich. Israel hat eine Vielzahl von Anschlägen in Europa gestoppt und wird dies auch weiterhin tun“, sagte Netanyahu den jüdischen Führern in Paris.

Gruppen wie das Simon Wiesenthal Center, eine gemeinnützige Organisation, die den Antisemitismus bekämpft, würden es ebenfalls begrüßen, wenn die europäischen Regierungen eine größere Rolle bei der Verhinderung der Anschläge spielen würden.

Hamas und Hisbollah bereiteten sich am 9. Juni auf eine Parade in Berlin vor, um die Zerstörung des jüdischen Staates zu fordern. Das Wiesenthal Center hat den Berliner Bürgermeister gebeten, die Versammlung zu verbieten.

„Die deutschen Regierungen in verschiedenen Staaten haben Parteien verboten, haben Demonstrationen verboten, aber wenn es um Israel und Juden geht, sind sie sehr unwillig antisemitische Organisationen zu verbieten“, sagte Benjamin Wienthal, ein Stipendiat der Verteidigungsstiftung Demokratien, die sich zwischen Berlin und Jerusalem aufteilen. „Im Endeffekt hat Deutschland Israel verlassen und Juden im Kampf gegen den Antisemitismus weltweit alleingelassen.“

Auch diese Woche kam aus Deutschland die Nachricht, dass am 6. Juni ein 14-jähriges vermisstes jüdisches Mädchen vergewaltigt und ermordet wurde. Ein 20-jähriger Iraker und ein 35-jähriger türkischer Migrant werden verdächtigt, für ihren Tod verantwortlich zu sein.

Während die deutsche Politik beunruhigt sein könnte, sagte Wienthal, auch ein Korrespondent der Jerusalem Post, er sei nicht schockiert über den Bericht der UEJF. Er sieht darin „einen wesentlichen Teil der Normalisierung des zeitgenössischen Antisemitismus in Europa“.

„Mein Rat an die europäischen Juden“, fügte er hinzu, „sie sollen schnell Alija machen.“

Von Eric Berger (JNS)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 10/06/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.