Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bennett: Offen für den Friedenplan der USA aber die Sicherheit Israels steht an erster Stelle

Bildungsminister Naftali Bennett äußerte sich vorsichtig zum Pessimismus über den neuen Friedensplan der USA und erklärte, dass Israel „den Friedensplan aus Respekt vor den USA studieren werde“.

Am Sonntag sagte Bennett vor dem Eintritt in das Kabinettstreffen: „In den letzten Tagen haben wir von einem Friedensvorschlag gehört, der von den Vereinigten Staaten in die Region kommen könnte. Wir werden jeden Vorschlag eingehend untersuchen, was aus Respekt für die Vereinigten Staaten, die Israel als strategisches nationales Gut betrachten, gemacht wird.“

Bennett unterstrich, dass „wir auf der Sicherheit und den nationalen Interessen des Staates Israel bestehen werden“.

US-Seniorberater Jared Kushner und der Sonderbeauftragte für internationale Verhandlungen Jason Greenblatt reisten letzte Woche durch die Region, um eine umfassende diplomatische Lösung voranzutreiben.

Am Freitag traf Premierminister Benjamin Netanyahu in Jerusalem mit Kushner und Greenblatt zusammen.

„Die Teams diskutierten den Fortschritt des Friedensprozesses, regionale Entwicklungen und die Sicherheit und die humanitäre Situation in Gaza“, heißt es in einer Erklärung von Netanyahus Büro.

Nach Besuchen in Jordanien, Ägypten und Saudi-Arabien sollten Greenblatt und Kushner dem israelischen Ministerpräsidenten Details über den von den USA geförderten Friedensplan vorlegen, um Verhandlungen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) zu beginnen, die einen Boykott der Trump-Regierung praktiziert, seit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels im Dezember und dem anschließenden Umzug der US-Botschaft.

Während Abbas die Rolle Washingtons im Friedensprozess wiederholt ablehnte, traf sich König Abdullah II. von Jordanien am Mittwoch mit Kushner und Greenblatt und erklärte, dass die „USA eine wichtige Rolle“ bei künftigen Gesprächen zwischen Israel und den Palästinensern spielen.

Am Samstag sagte Nabil Abu Rudeineh, Sprecher von PA-Präsident Mahmoud Abbas, dass „amerikanische Ideen oder Vorschläge, die die Position der palästinensischen Führung zu Jerusalem, Staatlichkeit und Flüchtlingen umgehen, nur zu einer Sackgasse führen werden“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/06/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.