Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Südafrikanischer zionistischer Aktivist in Johannesburg erschossen

Der Vorsitzende der südafrikanischen Abteilung des Welt-Likud, wurde am Dienstag vor seinem Firmensitz in einem Vorort von Johannesburg niedergeschossen.

Sergio Kowensky, 67, erlitt mehrere Schusswunden durch unbekannte Angreifer und wurde am Straßenrand tot aufgefunden. Die Angreifer waren geflohen und ließen sein Auto, seine Brieftasche und sein Handy zurück, sodaß die Polizei nicht von einem Raub ausgeht, laut einem südafrikanischen Bericht. Eine polizeiliche Untersuchung läuft noch.

Sergio Kowensky, ermordeter Vorsitzender der südafrikanischen Abteilung des Welt-Likud. Foto: Facebook

„Die anfänglichen Befürchtungen waren, dass dies die Arbeit antiisraelischer Fanatiker hätte sein können“, erklärte die Zeitung, „da Kowensky sein ganzes Leben den zionistischen Idealen widmete, mit einer intensiven Leidenschaft für das Wohlergehen des Staates Israel.“

Kowensky war ein ausgesprochener Unterstützer Israels und seiner regierenden Likud-Partei, die er im Managementkomitee der Südafrikanischen Zionistischen Föderation vertrat.

Laut seinem Freund Mike Fisher war Kowensky auch „Mitgliedern der Boykott-, Vertreibungs- und Sanktionsbewegung (BDS)“ bekannt“, wie der SA Jewish Report feststellte.

Andere Quellen berichteten der Zeitung, dass Kowensky in den vergangenen Monaten angeblich „in schwierige Lohnverhandlungen mit Mitarbeitern seiner Firma verwickelt gewesen sei“, die letztes Jahr in Liquidation ging.

„Einige spekulieren, dass der Mord Rache für die vielen Entlassungen gewesen sein könnte“, berichtete die Zeitung. „Seine Freunde und Familie wurden nicht in die Sache hineingezogen.“

Kowensky wurde als spiritueller Mann beschrieben, der jede Woche Tora-Kurse besuchte und „hinter den Kulissen“ karitativ tätig war. Er wurde in Buenos Aires, Argentinien, als Sohn von Holocaust-Überlebende geboren und lehrte Hebräisch an einer örtlichen Schule, bevor er mit seinen Eltern Aliyah nach Israel machte. Er studierte Maschinenbau am Technion und lernte seine Frau, eine Südafrikanerin, in Israel kennen.

„Mein Vater atmete den Zionismus“, sagte Kowenskys jüngster Sohn Joni dem SA Jewish Report. „Als religiöser Mann kannte er alle Seiten und beschäftigte jeden, auch diejenigen, die gegensätzliche Ansichten vertraten. Er kannte die Geschichte Israels aus dem FF und genoss es, Menschen zu diesem Thema einzubinden, einschließlich Leute wie den bekannten US-Anwalt Alan Dershowitz.“

Ifat Ovadia-Luski, CEO des World Likud, äußerte sich schockiert über Kowenskys „tragischen Tod“ und sagte, er „widmete sein Leben dem Staat Israel und dem jüdischen Volk“.

Er wurde auch von Yaakov Hagoel, stellvertretender Vorsitzender der Zionistischen Weltorganisation und Vorsitzender des Welt-Likud, für seine Leidenschaft für Zionismus, Aktivismus und Israel gelobt.

Kowensky hinterlässt seine Frau Alison, ihre Tochter Michal, 42, und ihre Söhne Doron, 40, und Joni, 32.

Ende letzten Monats hat das südafrikanische Jüdische Deputierungskommittee Alarm geschlagen angesichts dessen, was sie als steigende Zahl antisemitischer Vorfälle sowohl in den sozialen Medien als auch persönlich beschrieben haben.

Darunter befand sich ein Wandbild einer deutschen Flagge in Johannesburg, auf die ein Hakenkreuz aufgemalt wurde.

„Uns wird gesagt, dass wir „Abschaum, Ratten, Bastarde und Schweine sind“, warnte die Gruppe. „Wir werden weiterhin gewarnt, dass unsere Zeit kommt und dass der Holocaust ein Picknick war, nachdem man mit uns fertig ist.“

Tage zuvor hatte das südafrikanische Model Shashi Naidoo mehrere Todesdrohungen erhalten, nachdem es Israel verteidigt hatte und die palästinensische Terrorgruppe Hamas beschuldigte, den Gazastreifen in den sozialen Medien zu einem „Shithole“ zu machen.

Das Model hat seitdem ihre Aussagen zurückgenommen und gesagt, dass diese von einem Freund in ihrem Namen geschrieben wurden und sich dazu verpflichtet, die palästinensischen Gebiete in einer von der BDS-Kampagne organisierten Tour zu besuchen.

Quelle: The Algemeiner

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/07/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.