Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Wir können mit Assad leben aber nicht mit Iran

Einen Tag nach dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau, erläuterte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu die Politik Israels gegenüber Syrien und dem Iran.

„Wir hatten kein Problem mit dem Assad-Regime“, sagte Netanyahu Reportern. „40 Jahre lang wurde in den Golanhöhen keine einzige Kugel abgefeuert.“ Aber der Iran und seine Stellvertreter und andere terroristische Gruppen sind anders, sagte er.

„Ich habe eine klare Politik festgelegt, dass wir uns nicht einmischen und das ändert sich nicht. Was uns angeht, sind der Islamische Staat und die Hisbollah die Gefahr und das bleibt so. Das Herz der Sache ist die Erhaltung unserer Handlungsfreiheit gegenüber denen, die gegen uns handeln. Die zweite Sache ist, die Iraner aus syrischem Gebiet zu vertreiben“, betonte Netanyahu.

Israel hat den völligen Abzug der Iraner aus Syrien gefordert, aber der russische Außenminister Sergej Lawrow, der am Mittwoch bei dem Treffen Putin-Netanyahu anwesend war, hat dies kürzlich als „unrealistisch“ abgetan.

PM Netanyahu sagte gegenüber Kan News, dass Russland die pro-iranischen Streitkräfte bisher ein paar Dutzend Meilen von der syrischen Grenze zu Israel entfernt habe.

Hochrangige israelische Beamte wurden mit den Worten zitiert, dass Russland daran arbeite, die iranischen Streitkräfte als Teil einer Gegenleistung von der israelischen Grenze fern zu halten. Israel soll im Gegenzug, die Rückkehr des Assad-Regimes in die vollständige Kontrolle über das Land , nicht durch die israelische Armee stören, solange es sich außerhalb der durch den Waffenstillstand von 1974 geschaffenen Pufferzone befindet.

Netanyahu nahm auch die Warnung von US-Senator Lindsey Graham früher am Tag zur Kenntnis, dass Israel sich davor hüten sollte, mit Russland Vereinbarungen über Syrien zu machen.

„An unsere Freunde in Israel – seien Sie sehr vorsichtig, Vereinbarungen mit Russland über Syrien zu treffen, welche die Interessen der USA betreffen“, sagte Graham, ein überzeugter Verteidiger Israels.

„Ich vertraue Russland nicht, den Iran oder sonst jemanden in Syrien zu überwachen. Die USA müssen ihre Präsenz in Syrien aufrechterhalten, um sicherzustellen, dass der IS nicht zurückkehrt und dem Einfluss Russlands / Irans entgegenwirkt“, fügte er hinzu.

Netanyahu antwortete: „Ich stimme seiner Aussage zu, dass wir sicherstellen müssen, dass der Islamische Staat nicht zurückkehrt. Aber die größte Bedrohung ist nicht der Islamische Staat, die größere Gefahr besteht darin, dass der Iran bleibt und sich fest verankert.“

Er fügte hinzu, dass Israel seine Syrien-Politik mit Washington koordiniert hat.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 13/07/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.