Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die israelische Arbeiterpartei (Labour-Party) und ihr palästinensischer „Partner“

ZUSAMMENFASSUNG: Die niedrige Position des Zionistischen Lagers in den öffentlichen Meinungsumfragen, führte zu einer neuen Forderung nach Veränderungen an der Spitze. Als Ergebnis fordert die Labour Partei, der Senior Partner des Zionistischen Lagers, erneut den neu gewählten Vorsitzenden Avi Gabai heraus. Obwohl die Labour-Partei ihre Anführer durch Wahlkampagnen ersetzt hat, hat sie nie ein Comeback erlebt, um Israel zu regieren. Weil sie mit Ramallahs Forderungen in einer zukünftigen Regelung identifiziert wird, hat Labour Wahlstrafe erlitten. Eine Analyse der Labour-Leistung in den letzten zwei Jahrzehnten zeigt, dass ihre Führung noch nicht verinnerlicht hat, dass sie anstelle ihres Vorkämpfers ihren angeblichen Partner für einen dauerhaften Frieden im arabisch-israelischen Konflikt ersetzen sollte.

Die niedrige Anzahl der Wählerstimmen der Liste des Zionistischen Lager, die vor den letzten Wahlen im Jahr 2014 von Labour unter der Führung von Yitzhak Herzog und der Partei unter der Leitung der ehemaligen Außenministerin Tzipi Livni gebildet wurde, brachte eine neue Forderung nach Veränderung an der Spitze. Die Labour-Partei fordert damit erneut ihren neu gewählten Vorsitzenden Avi Gabai heraus. Aber wenn die Führer der Labour Party wollen, dass ihre Partei ein echter Anwärter auf das Amt des Premierministers und eine Alternative zur Likud-Herrschaft wird, sollten sie ihren Partner für eine dauerhafte Lösung des arabisch-israelischen Konflikts ersetzen, anstatt ihre eigenen Führer zu ersetzen.

Was die Situation verschärfte war die Wahl Herzogs, des ehemaligen Führers der Labour Partei zum Vorsitzenden der Jewish Agency. Seine Entscheidung, für diese Position zu kandidieren, spiegelte seine Erkenntnis wider, dass die Chancen, dass seine Partei die nächsten Wahlen gewinnt, sehr gering sind. Seine Wahl bedeutet, dass er die Knesset verlassen muss, wo er als Oppositionsführer diente. Gabai kann in dieser Position nicht dienen, da er kein Mitglied der Knesset ist. Er ist daher gezwungen, einen neuen MK als Oppositionsführer zu wählen.

Die beiden Konkurrenten sind Livni und Shelly Yechimovich, die Gabai während der letzten Vorwahlen unterstützt haben. Wer auch immer sich für Gabai entscheidet, das wirkliche Problem in der Labour-Politik ist die Bedrohung seiner Führung bei den bevorstehenden Wahlen.

Labour hat in den vergangenen zwanzig Jahren acht Vorsitzende abgelöst. Was die Führung der Labour Partei nicht anerkennen will, ist, dass ihr Hauptproblem nicht die Führung der Partei ist, sondern ihre Identifikation mit dem gescheiterten Oslo-Prozess, der die PLO-Führung in Ramallah und Gaza installierte (vor ihrem Verlust an die Hamas 2007). Eine kurze Analyse der 40 Jahre seit der Niederlage der Labour Party im Jahr 1977, nachdem sie Israel seit seiner Gründung regiert hatte – ein Wendepunkt in der israelischen politischen Geschichte – zeigt, dass das Problem nicht eine der Führung, sondern der politischen Identität ist.

Der Zeitraum zwischen 1977 und der heutigen Zeit sollte in zwei Abschnitte geteilt werden. In den Jahren 1977 bis 1996 wurde Labour von zwei Führern geleitet: Shimon Peres und Yitzhak Rabin. Labour gewann in diesem Zeitraum zwei Wahlen: 1984 und 1992. In den Umfragen von 1981 betrug der Unterschied zwischen dem Likud-Führer Menahem Begin und Peres nur 10.000 Stimmen. In der Tat war die Kluft zwischen Labour und Likud ein einziger MK (48 Mk für Likud und 47 für Labour).

In keiner der Wahlen von 1977 bis 1992 akzeptierte Labour die PLO-Führung als Partner in einem Friedensprozess zwischen dem jüdischen Staat und den arabischen Staaten. Der für Labour wahrgenommene Partner war das Haschemitische Königreich Jordanien. Zukünftige Grenzen zwischen Israel und seinem östlichen Partner wurden gemäß dem Allon-Plan gezogen, der die israelische Kontrolle über das Jordantal und strategische Territorien vorsah, die kaum von Palästinensern bewohnt waren.

Tatsächlich wurde die Aufteilung der Westbank in die Regionen A, B und C in den Oslo-Abkommen nach dem Allon-Plan erstellt. Die Region C, die vollständig von Israel kontrolliert wird, repräsentiert die Sicherheitsbedürfnisse Israels in zukünftigen Siedlungen und steht im Einklang mit dem Allon Plan. Bis nach Oslo wurde das Konzept eines palästinensischen Staates von Labour nicht offiziell akzeptiert.

Oslo markierte eine Umwandlung der Verhandlungen über die Zukunft der Westbank (vom Likud mit seinem historischen Namen Judäa und Samaria bezeichnet). Die Konzession von Jericho an die PLO in Oslos erster Phase deutete darauf hin, dass die Verbindung zwischen der Westbank und Amman weg war und die zukünftige Teilung zwischen Israel und einer arabischen Einheit mit den Palästinensern erfolgen würde. Der zukünftige Partner wäre nicht in Amman, sondern in Ramallah, wo die Palästinensische Autonomiebehörde wohnt.

Die politischen Auswirkungen von Oslo wurden 1999 und 2001 durch den Aufstieg und Fall von Premierminister Ehud Barak deutlich. Nachdem er Netanyahu mit 12%, einem Erdrutschsieg, besiegt hatte, musste er sehr bald nach dem Zusammenbruch der Camp-David-Verhandlungen mit Arafat und dem darauf folgenden Ausbruch der „al-Aqsa-Intifada“ von 2000 an Neuwahlen teilnehmen. Er wurde von Ariel Sharon besiegt, der seit seinem erzwungenen Rücktritt als Verteidigungsminister im Jahr 1983, nach den Ereignissen in Sabra und Shatila als Anführer verachtet worden war.

Seither hat Labour, trotz der Tatsache, dass es seine Führer durch jede Wahlkampagne ersetzt hat, nie ein Comeback gemacht. Weil es mit dem Verhalten von Ramallah identifiziert wird und dessen Forderungen in jeder zukünftigen Regelung einfordert, hat Labour wiederholte Wahlbestrafung erhalten.

Natürlich ist der Zwei-Staaten-Rahmen seit langem die bevorzugte internationale Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts. Im Inland wurden jedoch andere Parteien, die sich für diese Lösung entschieden haben, bei den Wahlen bestraft. So verlor die Kadima-Partei nach der Ablehnung des weitreichenden Angebotes des Premierministers Ehud Olmert durch den Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas im Jahr 2009 die Macht an eine von Netanyahu geführte Koalition rechter Parteien.

Im Jahr 2013 erzielte Kadima, unter der Leitung des ehemaligen Generalstabschef Shaul Mofaz, nur zwei Mitglieder in der Knesset. Die Bewegung, angeführt von Livni, sammelte die Überreste von Kadima ein und erhielt sechs Sitze. Livni und Labour, die beiden am engsten mit der Zwei-Staaten-Lösung identifizierten Parteien, schlossen sich während der Kampagne 2015 zusammen und bildeten das zionistische Lager.

Obwohl die Verschmelzung die Macht des Zionistischen Lagers auf 24 MK erhöhte, reichte dies nicht aus, um die von Netanyahu geführte rechte Koalition herauszufordern. Wenn wir die fünf Meretz-Mks zu den 24 vom zionistischen Lager hinzufügen, die alle mit einem palästinensischen Staat identifiziert sind, erreichen wir 29 Mks – und das ist weit entfernt von den 56 Sitzen, die Labour und Meretz in den Umfragen von 1992 erhielten.

Einige Knesset-Mitglieder der Labour-Partei, wie Eitan Kabel und Nachman Shai, haben kürzlich versucht, sich vom Oslo-Label zurückzuziehen. Gabai, der derzeitige Führer der Labour Party, hat versucht, Labours Identifikation mit Oslo abzuschwächen, indem er vorschlug, dass eine Einigung mit der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht die Evakuierung von Siedlungen in einem zukünftigen palästinensischen Staat bedeuten würde. Die Gegenreaktion, die sie von ihrer Partei erhielten, lässt keinen Zweifel aufkommen: Der Großteil der Führung der Labour-Partei hat die Auswirkungen dieser Vereinigung auf den Wahlerfolg der Partei nicht verinnerlicht. Anstatt die Partner zu wechseln, ziehen sie es vor, die Führung zu wechseln.

Von Prof. Shmuel Sandler (BESA)

Prof. Shmuel Sandler (emeritus) ist Senior Researcher am BESA Center for Strategic Studies der Bar-Ilan University und Präsident des Emuna Ephrata College in Jerusalem.

BESA Center Perspectives Paper No. 891, July 11, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 13/07/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Die israelische Arbeiterpartei (Labour-Party) und ihr palästinensischer „Partner“

  1. Pingback: Die israelische Arbeiterpartei (Labour-Party) und ihr palästinensischer „Partner“ — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.