Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Unterstützungs-Demo: Netanyahu beschuldigt Medien und Linke ihn stürzen zu wollen

Nach der jüngsten Tempelberg-Krise muss Ministerpräsident Benjamin Netanyahu seine Aufmerksamkeit erneut auf die laufende Untersuchung in der Korruptionsaffäire lenken, die von der Staatsanwaltschaft geführt wird. Die Untersuchung bezieht sich auf eine Reihe von Vorwürfen, die gegen den Premierminister erhoben werden, die von der Annahme von Geschenken bis hin zu ernsteren Vorwürfen reichen.

PM Benjamin Netanyahu auf der Unterstützungs-Demo am 9. Aug. 2017. Foto: Maoz Vaystooch/TPS

Neben der Kontroverse um die Korruptionsaffaire gibt es auch einige Likud-Anhänger die glauben, dass die Untersuchung gegen Netanyahu fortfahren und zu unabhängigen Schlussfolgerungen kommen sollte. Das Mitglied des Zentralen Ausschusses Gil Shmueli möchte, dass Netanyahu solange aus dem Amt zurücktritt, bis seine rechtlichen Fragen gelöst sind.

Am Mittwochabend nahmen über 3.000 Demonstranten an einer Demonstration zur Unterstützung von Netanyahu teil, der im Mittelpunkt einer Korruptions-Untersuchung steht.

Bei der Demonstration zur Unterstützung von Netanyahu, hat der israelische Ministerpräsident die Linke und die Medien für die Schaffung von „endlosen Geschichten und endlosen Schlagzeilen“ in der Hoffnung ihn zu Fall zu bringen, kritisiert.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Mittwoch seinen Anhängern, dass die Medien und die linken Israelis „in einer obsessiven Hexenjagd gegen mich und meine Familie verwickelt sind, um einen Putsch auszuführen.“

Bei der vom Likud gesponserten Demonstration um den skandalgeplagten Premierminister zu unterstützen, fügte Netanyahu hinzu, dass die „Fake News-Medien uns mitgeteilt haben, dass wir in der Welt isoliert würden, wenn wir uns nicht aus einem Teil des Mutterlandes zurückziehen würden. Was hat der alte Kerl mit dem neuen Bart [ein Hinweis auf den ehemaligen Ministerpräsidenten Ehud Barak] gesagt? Er sagte, der diplomatische Tsunami kommt. Was für ein Tsunami? Welche Isolation? Was ist das für ein Unsinn. Israel blüht in noch nie dagewesener Weise.“

„In den vergangenen Tagen habe ich Unterstützung und zu einem gewissen Grad auch Liebe erfahren“, fuhr Netanyahu fort. „Eine Person hat mir mit Bedacht gesagt, dass sie mich nicht nur stürzen wollen. Sie wollen uns niederringen, alle von uns, die Likud-Partei und das gesamte nationalistische Lager […] Sie wissen, dass sie nicht an der Wahlurne gewinnen können, also versuchen sie, die Demokratie zu umgehen und uns ohne Wahlen zu stürzen.“

„Es ist kein Zufall, dass wir Wahlen gewinnen“

„Nein es ist kein Zufall und Sie wissen genau, dass es kein Zufall ist, dass wir Wahlen gewinnen! Weil wir Israel in die beste Situation geführt haben, die das Land jemals gekannt hat“, sagte Netanyahu.

Die Veranstaltung die auf dem Tel Aviver Fairground stattfand, zog etwa 3.000 Unterstützer an, darunter viele Likud Knesset-Mitglieder und alle Regierungsminister der Partei. Die Demonstration erfolgte nach Netanyahus Anweisungen letzte Woche an seine politischen Verbündeten, um ihn in den Medien zu verteidigen. Es gab auch Drohungen vom Likud-Abgeordneten David Bitan, der als Netanyahus Wachhund betrachtet wird, um Rache an Parteimitgliedern zu nehmen, die nicht in Einklang zur Unterstützung des Premierministers stehen. In den vergangenen Tagen haben Parteiaktivisten und Abgeordnete Zeit gehabt, die Parteimitglieder für die Unterstützungs-Demonstration zusammen zu trommeln.

Oppositionsrufe auf der Demo: ‚Horror Show‘

Aber nicht alle Likud-Mitglieder waren von der Demonstration beeindruckt. Die Abwesenheit von prominenten, pensionierten Likud-Persönlichkeiten wie Moshe Arens, Uzi Landau und Limor Livnat schien Netanyahus und Bitans Botschaft zu untergraben, dass der Premierminister in der Partei eine starke Unterstützung genießt.

Die Opposition nannte Netanyahu nach der Demonstration einen „Diktator“ und forderte neue Wahlen. Isaac Herzog, der Führer der Opposition, der bei der letzten Wahl deutlich gegen den Likud verlor sagte, die Demonstration sei eine „Horror-Show“ gewesen.

Quelle: TPS und Welt Israel Nachrichten-Redaktion

 

Von am 10/08/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.