Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu tadelt Norwegens Außenminister wegen der Finanzierung von anti-israelischen Gruppen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat die norwegische Außenministerin Ine Eriksen Soreide getadelt, als die beiden sich am Sonntag in Jerusalem trafen und Norwegen beschuldigten, offenkundig anti-israelische Aktivitäten finanziert zu haben, wie Israel Hayom erfahren hat.

PM Netanyahu mit Norwegens AM Ine Eriksen Soreide. Foto: GPO

Netanyahu und Soreide trafen sich für 50 Minuten in seinem Büro. Laut Quellen die über das Treffen informiert wurden, äußerte Netanyahu seine Empörung über die Finanzierung von anti-israelischen Gruppen in Norwegen, wie der norwegische Flüchtlingsrat.

Israel Hayom hat kürzlich bekannt gegeben, dass der in Oslo ansässige norwegische Flüchtlingsrat – eine der größten und bekanntesten gemeinnützigen humanitären Organisationen der Welt – hinter einer Reihe von Petitionen gegen den israelischen Obersten Gerichtshof und gegen die israelische Regierung stand. Die Gruppe ist in 31 Ländern tätig, scheint sich jedoch unverhältnismäßig stark auf Israel zu konzentrieren.

Laut NGO Monitor, einer Überwachungsgruppe die mehr Transparenz für ausländisch finanzierte israelische Nichtregierungsorganisationen fördert, arbeitet NRC in Israel unter dem Deckmantel von „Information, Beratung und Rechtsbeistand“, nutzt aber die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Manipulation von Israel Politik und umgeht den demokratischen Rahmen.

Die Webseite von NGO Monitor zitiert einen ungenannten Anwalt, der dem NRC-Programm angegliedert ist, mit der Aussage, dass das erklärte Ziel der Versuch sei, „alle möglichen rechtlichen Schritte zu unternehmen, um das israelische Justizsystem zu stören. … Es werden so viele Fälle wie möglich registriert und möglichst viele Fälle angezeigt, um die Arbeitsbelastung der Gerichte und des Obersten Gericht so zu erhöhen, dass es zu einer Blockierung kommt.“

Den Quellen zufolge bat Netanyahu Soreide dazu auf „aufzuhören NROs zu finanzieren, die den Zionismus und den Staat Israel angreifen.“ Er sagte auch, dass „ein Land ein anderes Land in einer solchen Weise schädigen kann, ist inakzeptabel“.

Als Antwort darauf versicherte Soreide, dass ihr Land nicht an anti-israelischen Aktivitäten beteiligt sei, sondern an humanitärer Hilfe.

Netanyahu diskutierte mit Soreide auch verschiedene regionale Themen und die Situation im Gazastreifen.

Die beiden haben sich darauf geeinigt, die bilaterale Zusammenarbeit im Bereich der Innovation auszubauen, wobei der Schwerpunkt auf der Digitalisierung in der Gesundheitsbranche liegt. Sie diskutierten auch Wege, um sicherzustellen, dass humanitäre Projekte in Gaza für ihren beabsichtigten Zweck genutzt werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/08/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Netanyahu tadelt Norwegens Außenminister wegen der Finanzierung von anti-israelischen Gruppen

  1. Pingback: Netanyahu tadelt Norwegens Außenminister wegen der Finanzierung von anti-israelischen Gruppen — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.