Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sicherheitsbehörde deckt in Jerusalem ansässige Terrorzelle auf

Der Shin Bet veröffentlichte am Donnerstag Nachmittag die Enthüllung einer arabischen Terrorzelle, die sich aus Jugendlichen zusammensetzte, die in Ostjerusalem leben und für die jüngste Gewalt auf dem Tempelberg verantwortlich sind.

In den vergangenen Wochen hat die israelische Sicherheitsbehörde (ISA / Shin Bet) in Zusammenarbeit mit der israelischen Polizei eine Terrorzelle aufgedeckt, die sich aus Jugendlichen – Bewohnern Ost-Jerusalems – zusammensetzte, die am Freitag, dem 27. Juli, die gewalttätigen Auseinandersetzungen auf dem Tempelberg schürten.

Bei den Zusammenstößen wurden vier Polizisten verletzt. Der Tempelberg war wegen der gewalttätigen Ereignisse für mehrere Stunden geschlossen.

Der Vorfall ereignete sich am Jahrestag des Abtransports von Metalldetektoren vom Tempelberg, ein Ereignis das arabische Randalierer am selben Tag des vergangenen Jahres als ihren „Sieg“ feierten. Die Detektoren wurden letztes Jahr am Eingang für muslimische Besucher des Geländes installiert, nachdem ein arabischer Terroranschlag zwei israelische Polizisten getötet hatte.

Die Terrorzelle hatte Feuerwerkskörper auf den Tempelberg geschmuggelt, um damit nach Abschluss der Gebete die außerhalb des Geländes stationierten Sicherheitskräfte anzugreifen.

Die Ermittlungen der ISA und der israelischen Polizei ergaben, dass hinter der oben genannten Zelle der Hamas-Terrorist Abu Tzabih, ein Bewohner von Kfar Akav, steckte. Abu Tzabih wurde einige Monate zuvor aus dem Gefängnis entlassen, nach etwa acht Monaten Tätigkeit für die Terror-Gruppe Shabab al -Aqsa.

Tzabih ist der Sohn von Muztbah Abu Tzabih, der am 9. Oktober 2016 in Jerusalem einen Angriff mit Schußwaffen verübte, bei dem Levana Malichi und der israelische Polizei Sgt. Yossi Kirma getötet wurden.

Die Untersuchung ergab, dass Tzabih den gewalttätigen Aufstand im Juli anführte. Er arrangierte die Finanzierung für den Kauf des Feuerwerks, ordnete die Rekrutierung weiterer Terroristen an und wies darauf hin, dass das Feuerwerk auf die israelischen Streitkräfte geschossen werden solle.

Ebenfalls aktiv beteiligt war der Hamas-Terrorist Rashid Rashk. Auch er besitzt einen israelischen Personalausweis und verbüßte 2014-2016 eine Haftstrafe wegen Beteiligung an einem Messerangriff. Rashid rekrutierte Terroristen und wies sie an, wie sie während der Veranstaltung handeln sollten.

In den Wochen nach dem Vorfall war Raschk daran beteiligt, ein ähnliches gewalttätiges Ereignis auf dem Tempelberg in Gang zu setzen, jedoch ohne Erfolg aufgrund der Bemühungen der Sicherheitskräfte im Kampf gegen den Terrorismus.

Acht weitere Bewohner Ost-Jerusalems wurden verhaftet und sind wegen Beteiligung an dem Ereignis auf dem Tempelberg sowie anderen gewalttätigen Vorfällen in Ostjerusalem gerichtlich verfolgt worden.

Die ISA und die israelische Polizei werden ihre Antiterrormaßnahmen gegen alle auf dem Tempelberg tätigen Terroristen fortsetzen, um dort Ruhe und Stabilität zu bewahren und jeden Versuch einer Eskalation der Sicherheitslage zu verhindern, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/09/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.