Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel und die PA arbeiten zusammen um den Barkan-Terroristen zu fassen

Hunderte von IDF-Soldaten führen immer noch eine umfassende Suche nach dem Terroristen durch, der am Sonntag zwei Israelis in der Barkan Industrial Zone ermordete. Im Dorf Shweika, in der Nähe von Tul Karem, operierten während der ganzen Nacht zahlreiche Truppen.

Die Araber in dem Dorf behinderten die Truppen und warfen Steine ​​und Ziegelsteine ​​auf Soldaten, die mit Anti-Riot-Maßnahmen reagierten, als sie Hausdurchsuchungen nach dem Terroristen, dem 23-jährigen Ashraf Nalaweh, durchführten. Durchsuchungen finden auch in arabischen Dörfern im Zentrum von Samaria statt, wo sich der Terrorist verstecken könnte.

Bei dem Terroranschlag tötete Nalaweh zwei jüdische Arbeiter, Ziv Hajabi, Vater von 3 kleinen Kindern und Kim Levengard Yechezkel eine junge Mutter. Nalaweh war bei Alon Metalworks in der Barkan Industrial Zone als Elektriker beschäftigt und hatte dort sieben Monate lang gearbeitet. Der arabische Mörder kam am Sonntagmorgen um 7:30 Uhr zur Arbeit und trug ein Sturmgewehr unter seiner Kleidung. Als normaler Angestellter mit einer Arbeitserlaubnis, wurde er ohne Kontrolle auf das Gelände der Industriezone gelassen, sagten Sicherheitsbeamte.

Nalaweh ging in den zweiten Stock der Fabrik um ein Problem zu lösen, aber als er mehrere Arbeiter sah, ging er wieder nach unten und zogg jetzt seine Waffe hervor. Zeugen sagten, dass er von einem Arbeiter im ersten Stock ein paar Plastikbindungen nahm und nach oben ging, um seinen Angriff auszuführen. Dann rannte er auf Levengard zu, der an einem Schreibtisch am Ende der Halle saß. Laut Berichten band er ihre Hände mit den Plastikbändern zusammen und erschoss die wehrlose junge Frau. Er rannte dann zu einem der anderen Büros und erschoss Hajabi, bevor er nach unten und aus dem Gebäude rannte.

Sicherheitsbeamte erklärten Yediot Acharonot, dass Israels Sicherheitskräfte bei der Suche nach Nalaweh mit der Palästinensischen Autonomiebehörde koordiniert sei. „Wir teilen Informationen darüber, wohin er gegangen sein könnte und die PA-Polizei sucht nach ihm, um ihn ebenfalls zu verhaften. Es ist wahrscheinlich, dass der Terrorist es vorzieht, sich den PA-Behörden zu stellen, vielleicht weil er glaubt, dass sie ihn nicht an Israel ausliefern werden.“

Hunderte Menschen nahmen Sonntagsnacht an der Levayah von Levengard in Rosh Ha’ayin teil, die Eltern, Schwestern, einen Ehemann und ein anderthalb Jahre altes Kind zurückläßt. In der Levayah sagte ihr Ehemann Guy, „Ich verspreche dich nie zu vergessen. Ich werde unser Kind genau so erziehen, wie Du es wolltest.“

Hajabis Levayah wird am Montag in Rishon LeTzion stattfinden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/10/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.