Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Der neue IDF-Stabschef steht einer explosiven Region gegenüber

Gen. Maj. Aviv Kochavi, derzeit stellvertretender Stabschef der IDF, verfügt über eine lange und beeindruckende Militärbilanz und auch über mehrere Universitätsabschlüsse.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu traf am 29. Oktober 2018 mit dem neu ernannten IDF-Stabschef Aviv Kochavi im Büro des Premierministers in Jerusalem zusammen. Foto: Kobi Gideon/GPO.

Die kürzlich erfolgte Ernennung von Gen. Maj. Aviv Kochavi als nächster Stabschef der israelischen Streitkräfte bedeutet, dass das israelische Militär bald von einem General angeführt wird, der nichts für selbstverständlich hält und dessen Mission darin besteht, in einem zunehmend komplexen und explosiven Nahen Osten zu navigieren.

Kochavi, derzeit stellvertretender Stabschef der IDF, verfügt über eine lange und beeindruckende Militärbilanz, zu der die Fallschirmjäger-Brigade, die Gaza-Territorialabteilung, die äußerst wichtige Operations-Brigade, die strategisch wichtige Militärintelligenz-Direktion und das Nordkommando gehören.

Er hat auch mehrere akademische Abschlüsse, darunter einen Bachelor-Abschluss in Philosophie an der Hebräischen Universität von Jerusalem – ein Thema, das ihm aufgrund seiner Tendenz, herkömmliche Weisheiten in Frage zu stellen und die Sicherheitsrealität um Israel herum zu untersuchen, gut gefällt für neue Schlussfolgerungen und Lektionen.

Während seiner Zeit beim Northern Command nutzte Kochavi seine kritische Seite, um die militärischen Operationsmuster zu überprüfen. Er schuf viele Änderungen die darauf abzielten, das Nordkommando – verantwortlich für die libanesische (Hisbollah) und die syrische Front – evektiver zu machen, auf Geheimdienste zu reagieren und besser mit dem Rest der IDF vernetzt zu sein.

Die Fähigkeit, Informationen über den Feind erneut zu durchdenken und neue Einsichten zu nutzen, um die Art und Weise in der die militärischen Funktionen umgesetzt werden neu zu gestalten, ist heute das A und O der IDF. Israel steht heute einer Reihe schnell wechselnder Taktiken gegenüber, die seine Feinde anwenden. Einige dieser Feinde, wie die Hamas und die Hisbollah, wurden einst als Terrororganisationen bezeichnet, werden jedoch heute als neue Formen von Armeen angesehen, die über Waffen auf Staatsebene verfügen. Mit iranischer Hilfe haben sie ein hohes Maß an städtischen asymmetrischen Kriegsführungskapazitäten erworben.

Kochavi nahm auch wichtige Änderungen in der Direktion für militärische Nachrichtendienste vor, was ihm dabei half, sich mit dem neuen Nahen Osten vertraut zu machen. Dies ist eine Region, die drastische Veränderungen mit hoher Geschwindigkeit durchlaufen hat und in denen neue Realitäten Gestalt annehmen. Kochavi hat dem militärischen Geheimdienst dabei geholfen, alte Innovations- und Anpassungsbarrieren abzubauen.

Konflikt und Raketenfeuer störend und demoralisierend

Nachdem er seine Position angetreten hat kann man davon ausgehen, dass Kochavi dort ankommt, wo sein Vorgänger, Lt.-Gen. Gadi Eizenkot, aufgehört hat Kriegsbereitschaft und Training zur Priorität Nr. 1 zu machen. Eizenkot unternahm mehrere Schritte im Rahmen eines mehrjährigen Programms, das als Gideon bekannt ist, um die Kampfbereitschaft zwischen Wehrpflichtigen und Reservisten in den Bodentruppen nach vielen Jahren unzureichenden Trainings zu steigern.

Eizenkot setzte sich auch für das strategische Ziel ein, den Kriegsausbruch zu verzögern und die Jahre der Stabilität zu nutzen, um die Stärke der IDF für zukünftige Herausforderungen aufzubauen. Die Jahre der Stabilität ermöglichen auch die Entwicklung der israelischen Wirtschaft und der Zivilbevölkerung ohne Terrorismus und Zerstörung – ein wichtiges Ziel der IDF. Dies basiert auf der Erkenntnis, dass häufige Konfliktrunden und Wellen von Angriffen auf israelische Städte sowohl störend als auch demoralisierend wirken.

Der scheidende Stabschef nutzte auch die letzten Jahre der relativen Ruhe, um eine unauffällige Militärkampagne mit dem Namen, „Der Krieg zwischen den Kriegen“ auszudehnen, die darauf abzielte, den Truppenaufbau der israelischen Feinde zu stören. Das zentrale (wenn auch nicht ausschließliche) Ziel dieser Kampagne bestand darin, den Iran daran zu hindern, Syrien zu übernehmen und den iranischen Waffenstrom zur Hisbollah zu unterbinden.

Man kann von dem neuen Stabschef Kochavi erwarten, dass er diese Politik fortsetzt, während er sich auch der Tatsache bewusst ist, dass eine der Fronten, mit denen sich die IDF befassen muss, Feuer fangen kann. Der „Krieg zwischen den Kriegen“, kann sogar unbeabsichtigt zu einem Krieg werden.

Bedrohungen aus dem Norden und Süden

Als jemand, der die Hisbollah beim Aufbau ihrer Macht, als sie ein riesiges Raketen- und Waffenarsenal aufbaute genau beobachtet hat, wird Kochavi wahrscheinlich die Kriegsbereitschaft der Hisbollah genau im Auge behalten, die nach wie vor die wichtigste militärische Bedrohung Israels in seiner unmittelbaren Umgebung ist. Die instabile syrische Arena ist auch eine große Herausforderung, da der Iran sich weiterhin bemüht, dort Militärstützpunkte einzurichten. Die Krise, die sich zwischen Israel und Russland nach dem Absturz eines russischen Spionage-Flugzeugs im September gebildet hatte, zeigt ebenfalls kein Ende; Kochavi wird dieses explosive Feld mit großer Sorgfalt behandeln müssen.

Russland zeigt zunehmend Anzeichen von Intoleranz gegenüber der israelischen Kampagne, den Iran in Syrien zu stören, aber Kochavi muss diese Kampagne fortsetzen, da die Alternative eine iranische Umzingelung Israels sein wird.

Auch die Notwendigkeit, die IDF auf einen längeren Angriff gegen das iranische Atomprogramm vorzubereiten, ist nicht verschwunden. Die Verbindung, die zwischen der iranischen, syrischen und libanesischen Arena besteht, bedeutet, dass ein Funke an einem Ort ein Feuer an einem anderen Ort auslösen kann.

Die Hinzufügung der irakischen Arena als vom Iran dominierte Raketenbasis ist eine bedeutende Entwicklung.

Im Süden werden die Bemühungen zur Stabilisierung der Gaza-Arena und zur Verhinderung eines Krieges mit der Hamas fortgesetzt. Zu den Aufgaben von Kochavi gehört jedoch auch die Vorbereitung der möglichen Eskalation der bewaffneten Gruppierungen in Gaza.

Im Westjordanland wird er den Versuch der IDF überwachen, diesen Bereich ruhig zu halten. Die IDF tut dies durch eine Reihe von Schritten, wie der Unterstützung der palästinensischen Wirtschaft und nächtliche Razzien zur Terrorismusbekämpfung. Eine stabile Westbank wird die Streitkräfte der IDF für weitere wichtige Schulungen freimachen. Sie wird auch Einheiten für mögliche Probleme an anderen Fronten bereithalten müssen.

Quelle: JNS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/11/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.