Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Knesset-Bericht: Politiker sind Schuld für ‚Lücken‘ in der Verteidigungsfähigkeit der IDF

Ein Bericht des Knesset-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und des Verteidigungsausschusses behauptet, dass es in der Verteidigungsbereitschaft der IDF ernsthafte „Lücken“ gibt. Der Bericht wird der Knesset nächste Woche vorgestellt, obwohl Teile davon klassifiziert und nicht zur Veröffentlichung zugelassen werden. Nach dem Bericht können die Probleme direkt auf die politische Situation und insbesondere auf den Premierminister Binyamin Netanyahu zurückgeführt werden.

Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und IDF-Stabschef Gadi Eizenkot besuchen eine IDF-Übung in den Golanhöhen. Foto: Ariel Hermoni/Ministry of Defense

Kanal Zwei berichtete, dass der Bericht besonders schlecht für den Premierminister wäre – so sehr, dass Likud MK Yoav Kisch, sich als Mitglied des Komitees davon distanzieren sollte, sich aber weigert dies zu tun. Jedoch hat sich der Vorstandsvorsitzende Avi Dichter, ebenfalls aus dem Likud, davon distanziert. Der Bericht enthüllte keine Besonderheiten der Kritik, außer das er sagt, dass die Probleme mit Budgetierung, Arbeitskräften und politischen Fragen verbunden sind, für die die Regierung, einschließlich des Verteidigungsministeriums, verantwortlich ist. Verteidigungsminister Avigdor Liberman ist einer der wenigen Verteidigungsminister, die in der IDF keinen hohen Rang erreicht haben oder Mitglied der Verteidigungsstreitkräfte waren (Hagana, Irgun, Lechi). Alle vorherigen Verteidigungsminister, waren ehemalige IDF-Stabschefs.

Die Armee hat gerade ihre militärische Übung „Hadagan“ im Norden Israels abgeschlossen, die als Erfolg angesehen wird. Die Übung war die größte der Armee in den vergangenen 19 Jahren und neben den Reservisten, waren 20 verschiedene Brigaden einschließlich Infanterie, Panzer, Artillerie und Spezialeinheiten, die israelische Luftwaffe, die israelische Marine, die Spionageabwehr, das Heimatfront Kommando und viele andere Einheiten beteiligt.

Das Militärmanöver erfolgte im Zuge der verstärkten Aktivität der Hisbollah in Syrien, wo sie mit dem Iran zusammengetreten ist, um die Regierung von Baschar al-Assad zu retten. Sowie die Versuche der Terrorgruppe, die Menge an Waffen und Raketen die sie im Libanon hat, noch zu erhöhen.

Laut Berichten kann die Hisbollah im Libanon 100.000 Raketen in ihrem Besitz haben, die gegen Israel eingesetzt werden können. Ein hochrangiger IDF-Beamter sagte: „Wir passen die Verbesserungen an die Herausforderungen an, die wir im Kontext der nördlichen Region und der Hisbollah sehen.“

 

Von am 18/09/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.