Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Entwicklung des Bereichs E1 kann das Schicksal Israels bestimmen

Geographie im Nahen Osten ist Schicksal. Das Schicksal Israels wurde selten expliziter definiert als in der Notwendigkeit, den 4,6 Meilen langen Korridor „Area E1“ zu kontrollieren und zu regeln.

Es ist die Landverbindung zwischen Jerusalem und Ma’ale Adumim mit seinen 40.000 Einwohnern. Es ist auch der einzige sichere Zugang der IDF zum strategischen Jordantal.

Der Korridor ist in Gefahr. Erstens durch Präsident Trumps „Deal of the Century“ und zweitens durch das Versagen Israels, Maßnahmen gegen schwelende Fragen zu ergreifen, die seine Fähigkeit bedrohen das E1-Gebiet zu erschließen.

Dazu gehört der Beduinenvorposten Khan al-Ahmar, den der israelische Oberste Gerichtshof für den Abriss zugelassen hat, aber den die israelische Regierung jedoch noch nicht entfernen muss. Und einen zweiten ungenannten Beduinenvorposten, nur wenige hundert Meter von Khan al-Ahmar entfernt. Auch dort scheint die Regierung untätig zu sein.

Neben dem östlichen Hang von Jerusalem, jenseits des Ölbergs, wurde das E1-Gebiet 1995 vom damaligen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin enrschlossen.

Obwohl es sich in der von Israel kontrollierten „Zone C“ von Judäa und Samaria befand, abgesehen von einer sehr prominenten Polizeistation, wurden die gesamten israelischen Bauvorhaben dort seit 2009 auf Eis gelegt. Was von einigen auf angebliche Zurückhaltung gegenüber der Obama-Regierung und arabischen Vorwürfen zurückgeführt wurde, Jerusalem weiter zu „Judaisieren“.

Das Gebiet entwickeln klingt vielleicht so, als sei es „der einzige sichere Weg, auf dem Israel Truppen von der Mittelmeerküste in das Jordantal mobilisieren kann“. Dies kann eine aggressive Aktion von Syrien, Iran oder einer Kombination der beiden aus dem Osten beinhalten.

Es besteht kein Zweifel, dass die jüdische Besiedlung von E1 die Diskussion über die Teilung Jerusalems fortsetzt, indem der östliche Teil von der umgebenden arabischen Bevölkerung im Westen abgeschottet wird.

Zweitens ist E1, wie der Kolumnist David Weinberg in der hebräischen Tageszeitung Israel Hayom feststellt, „das letzte bedeutende Stück Land der einzige Ort in der Jerusalemer Blase, an dem Zehntausende von Häusern gebaut werden können, um den gravierenden Wohnungsmangel Israels zu überwinden.“

Efraim Inbar, Professor an der Bar-Ilan-Universität, hat am Middle East Forum eine Botschaft für diejenigen abgegeben, die argumentieren, dass Israels Friedensvertrag mit Jordanien in Verbindung mit der technologischen Fähigkeit, Präzisionsangriffe aus der Ferne zu starten, die Bedeutung des Jordantals als Erste Verteidigungslinie verringert hat.

„Sie begehen einen gefährlichen strategischen Fehler“, warnt er. Der Friedensvertrag ignoriert unter anderem, „das immense Potenzial für weitere politische Umwälzungen im Nahen Osten und die mögliche Destabilisierung der jordanischen Haschemiten-Monarchie“. Und, er könnte die Bedrohung eines ermutigten Syriens mit oder ohne Iran hinzufügen, um die Ostfront als glaubwürdige Bedrohung neu zu starten.

Weinberg geht davon aus, dass die israelische Sicherheit auf drei Grundlagen beruht: Strategische Tiefe, Kriegsraum und Raum für eine wirksame Bekämpfung des Terrorismus.

Den Raum, um Krieg zu führen, bietet das 4 bis 9 Meilen breite Jordantal. Seine 900 bis 1.400 Fuß hohen Berge an seinem westlichen Rand, sagt er, „schaffen eine physische Verteidigungsbarriere, die nur durch fünf Gebirgspässe durchquert werden kann. Selbst eine begrenzte IDF-Truppe die im Tal stationiert ist, sollte in der Lage sein, sich gegen einen Angriff aus dem Osten zu verteidigen.

Und das, so Weinberg, „führt uns zurück zum Bauen im E1-Gebiet.“

Zur Bebauung und Entwicklung sagt er: „Israel muss von einer Sicherheitspolitik, die auf internationalen Abkommen und diplomatischen Garantien basiert, zu einem Abkommen übergehen, das auf Sicherheit basiert, die von israelischen Streitkräften in verteidigungsfähigen Räumen bereitgestellt wird.“

„Wir müssen an verteidigungsfähige Grenzen denken, nicht nur als Zeichen für Sicherheitsbedürfnisse, sondern als Bausteine, die Friedensverträge garantieren, die nachhaltig sind“, sagte er.

Der Ball ist in Israels Hand. „Die Frage, ob in den Siedlungen gebaut werden soll oder nicht, sollte nicht davon abhängen, wer sich im Weißen Haus oder im iranischen Atomprogramm befindet“, bekräftigt der Chefredakteur der Jerusalem Post, Yaakov Katz, in einer kürzlich erschienenen Kolumne.

„Es sollte eine Entscheidung sein, die darauf basiert, was für Israel richtig ist. Israel hat mit Trump eine einzigartige Gelegenheit im Weißen Haus. Die Frage ist, ob wir sie voll ausnutzen.“

Von Bill Mehlman,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/11/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.