Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Terrorismus als Macht über den Tod

ZUSAMMENFASSUNG: Die Bekämpfung des Terrorismus, insbesondere des jihadistischen Terrors, ist zu einer fortlaufenden Sicherheitsverpflichtung der USA, Europas und natürlich Israels geworden. Trotzdem wurde zu wenig ernsthafte analytische Aufmerksamkeit auf die Ermittlung von Abhilfemaßnahmen für solche Gefahren gerichtet. Diese Rechtsbehelfe sollten auf dem Verständnis des Terrorismus als Instrument zur Suche nach persönlicher Unsterblichkeit aufbauen.

Während die Terrorismusbekämpfungsspezialisten den Einflüssen des Martyriums und des Dschihad zu Recht erhebliche Aufmerksamkeit widmen, hat bisher keine zwingende Analyse das tief liegende Versprechen des Dschihad, die Macht über den Tod zu begründen, untersucht. Letztendlich ist es der Reiz dieses Versprechens, der den Erfolg oder Misserfolg terroristischer Bewegungen bestimmen kann. Wie kann dann diesem aufregenden Reiz begegnet werden?

Jede zielgerichtete politische Reaktion muss theoretisch und wissensbasiert sein und darf nicht nur anekdotisch oder eng abgrenzen. Wer auch immer der jihadistische Feind des Augenblicks sein mag, der wahre Kampf geht niemals nur um Territorium, Souveränität, Geografie oder Demokratie. Unabhängig davon, ob wir im Irak, in Afghanistan, in Syrien, im Jemen, im Westjordanland oder im Gazastreifen kämpfen, sucht der jihadistische Feind etwas das zwingender und persönlicher ist.

Dieses besondere „Etwas“ ist das ewige Leben.

Einige offensichtliche Fragen sollten sich jetzt stellen. Wie können wir eine solche unvergleichliche und unanfechtbare Form gegnerischer Macht bekämpfen? Kann irgendein irdisches Versprechen erfolgreich mit religiösen Angeboten der Unsterblichkeit konkurrieren?

Unsere Antworten, auch wenn sie nur teilweise und vorläufig sind, müssen auf fundierten Analysen beruhen. Sie müssen vollständig zivilisatorisch und kulturell dicht sein. Und sie haben wenig oder nichts mit der Anwendung militärischer Gewalt zu tun.

Um mit jihadistischen Feinden erfolgreich umgehen zu können, muss anerkannt werden, dass Terrorismusbekämpfung niemals in erster Linie ein operationelles Problem ist. Andernfalls wäre die Bedrohung eher engen taktischen Mitteln ausgesetzt.

Manchmal ist die wissenschaftliche Wahrheit nicht intuitiv. Dschihadistischer Terror hat zum Beispiel wenig mit Land, Politik oder Strategie zu tun. Letztendlich offenbart er sich als Ausdruck „heiliger Gewalt“ – das heißt von Lehren, die auf Lehren beruhen, die gegen bestimmte Abtrünnige, Ketzer oder geradezu Ungläubige gerichtet sind. Dieses sich stetig erweiternde Netzwerk von orchestrierten Totschlägen ist in seinem Herzen eine mutige Form des religiösen Opfers. Diese langjährige historische Praxis des religiösen Opferns, stammt aus vormodernen Sitten und Praktiken die (nicht notwendigerweise islamisch) sind, die das „Martyrium“ jedes geplanten Selbstmords mit einem richtigen Opfer in Verbindung bringen.

Gibt es diplomatische Lösungen für den Jihad? Eine solche einfach zu nennende Gewalt des opfernden Ungläubigen, drückt den „Tod auf dem Weg zu Allah“ aus. Folglich scheint es, dass es wenig oder keinen Platz für Verhandlungen geben kann. Für die USA und den Westen im Allgemeinen, insbesondere für Israel, könnte es niemals vorteilhaft sein, Zugeständnisse oder andere Manifestationen von Kompromissen anzubieten.

Für die Hamas ist der israelische Feind mehr als nur ein geostrategischer Gegner. Es ist vielmehr ein delegiertes „religiöses“ Ziel, das für die Vernichtung vorgesehen ist und dessen obligatorische und gewaltsame Abschaffung dem islamischen Opfer die ewige Seligkeit verleihen wird. „Ich schwöre“, verkündet der Hamas-Bund, „durch den Inhaber von Mohammeds Seele, will ich in [Israel] einfallen und um Allahs willen getötet werden, dann erneut eindringen und getötet werden und dann erneut einfallen und getötet werden.“

Die tiefsten Wurzeln des jihadistischen Terrors stammen zumindest teilweise aus jenen Kulturen, die bestimmte Ansichten des Opfers annehmen. In all diesen Kontexten von „heiliger Gewalt“ geht der Zweck des Opfers weit über die Notwendigkeit der Bürgerschaft hinaus. Die Opferpraxis wird hier zu einem leidenschaftlichen und vollständig ritualisierten Ausdruck religiöser Inbrunst.

Ein solches Opfer stammt von einer verzweifelten Eroberung des Todes.

Für uns im Westen mögen solche auf Glauben basierenden Hoffnungen nicht überzeugend klingen. In dieser Weltpolitik kann es jedoch keine größere Macht geben als die Macht über den Tod. Mehr oder weniger überzeugende Versprechungen der Unsterblichkeit liegen praktisch allen großen religiösen Glaubenssystemen zugrunde. Aus irgendeinem Grund bleibt diese Tatsache in Washington, Jerusalem und anderen großen Hauptstädten des Westens vernachlässigt oder missverstanden.

Martyriumoperationen waren schon immer mit Jihad verbunden. Diese Missionen basieren angeblich auf lang kodifizierten muslimischen Schriften. Eindeutige und feierliche, jubelnde Beschwörungen dieser besonderen Kriegsart sind im Quran und in bestimmten kanonischen Hadithen zu finden.

Für die USA, Europa und insbesondere für Israel rechtfertigen die Auswirkungen sicherheitsrelevanter Fusionen religiöser Doktrinen und Gewalt gegen die Sicherheit eine sorgfältige Überprüfung. Ein jihadistischer Terrorist, der fest davon überzeugt ist, dass Gewalt gegen die USA, Europa oder Israel direkt zum Martyrium führen wird, wird wahrscheinlich niemals durch gewöhnliche Drohungen, durch militärische oder bewaffnete Repressalien abgeschreckt. Dieser „treue“ Verbrecher wird ermutigt, weitere Gräueltaten durch territoriale Übergaben und/oder einen Gefangenenaustausch zu begehen.

Und was ist das Endergebnis dieser Politik? Vor allem ist es so, dass unsere gegenwärtigen und prognostizierten Kriege weitgehend am Ziel vorbeigehen. Unabhängig davon, ob wir bereit sind, dies zu akzeptieren oder nicht, diese ätzenden Kriege konzentrieren sich normalerweise nur auf die sichtbaren Symptome der feindlichen Pathologie und nicht auf die zugrunde liegende Krankheit.

Angesichts entschlossener Gegner, die nicht nur zum Sterben bereit sind, sondern aktiv nach ihrem eigenen Tod suchen, um „für immer zu leben“, sollten Jerusalem und Washington endlich die Grenzen eng begrenzter militärischer Sanierungsmaßnahmen verstehen. Diese Grenzen könnten noch unüberschaubarer werden, wenn unkonventionelle Kriege und unkonventioneller Terror jederzeit zu Synergien gegen uns geführt werden.

Aus ihrer Sicht tun unsere dschihadistischen Feinde nichts Böses. Sie verpflichten sich zum Töten von Amerikanern, Israelis und anderen verachteten „Ungläubigen“ mit absoluter Reinheit des Herzens. Mit ihren heiligen Hintergründen sind solche Tötungen in den Köpfen der Täter ausnahmslos heroisch.

Unsere Hauptaufgabe muss es deshalb sein, alle derartigen Lehren zu unterminieren. Durch die Nutzung der beträchtlichen Intelligenz unserer Zivilisationen und in bewusster Verbindung mit bestimmten Anwendungen der militärischen Feuerkraft kann diese Aufgabe erfüllt werden. Am Ende muss unser Krieg gegen den Dschihadisten-Terror auf dem primären Schlachtfeld des „Geistes“ geführt werden.

Der Krieg gegen den jihadistischen Terror muss zu einem herausragenden intellektuellen Kampf werden. Bei der Erklärung ihrer eigenen Kriegsorientierung zögerten die alten Griechen und Mazedonier nicht, ihre Vorliebe für Kämpfe des „Geistes über den Geist“ gegenüber diesen eher prosaischen Wettkämpfen des „Geistes über die Materie“ zum Ausdruck zu bringen. Mindestens “würde es ermöglichen, einen Feind zu besiegen, ohne dass Kosten oder Risiken für die „Materie“ entstehen – das heißt, ohne wirklich zu kämpfen.

Wie der alte chinesische Militärtheoretiker Sun-Tzu in The Art of War schrieb: „Die Unterjochung der feindlichen Armee ohne zu kämpfen ist der wahre Gipfel der Exzellenz.“

Von Louis René Beres (BESA)

Louis René Beres ist emeritierter Professor für internationales Recht in Purdue und Autor von 12 Büchern und mehreren hundert Artikeln über Nuklearstrategie und Atomkrieg. Die zweite Ausgabe von Surviving Amid Chaos: Israels Nuklearstrategie (Rowman & Littlefield) wurde 2018 veröffentlicht.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,053, January 1, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/01/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.