Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Saudischer Prinz wirft Obama vor gelogen zu haben

Der ehemalige saudische Geheimdienstchef und Botschafter in Washington sagt, Obama habe Russland und den Iran ermutigt, in Syrien zu handeln.

Der ehemalige US-Präsident Barack Hussein Obama, mit seiner „in die Irre geleiteten“ Nah-Ost-Politik, ist verantwortlich für die gegenwärtige Krise in Syrien und seine Politik gegenüber dem Iran hat dazu geführt, dass Saudi-Arabien der amerikanischen Regierung misstrauisch gegenüberstand, sagt der ehemalige saudische Geheimdienstchef und ehemaliger Botschafter in den USA, Prinz Bandar bin Sultan.

Seine Kommentare sind Teil eines Interviews, das in Independent Arabia veröffentlicht wurde, einer Nachrichtenagentur, die in der vergangenen Woche gemeinsam von der Saudi Research and Marketing Group und dem britischen Online-Verlag „The Independent“ gegründet wurde.

Prinz Bandar bin Sultan wird im Interview mit den Worten zitiert, er habe „es nicht bereut, dass er sich nicht mit Barack Obama getroffen hat, weil der ehemalige US-Präsident die Region aufgrund seiner Politik im Nahen Osten, um 20 Jahre zurückgeworfen hat“.

Er sagt, dass Obama Saudi-Arabien angelogen hat, indem er die roten Linien verletzt hat, die er als Ultimatum erklärt hatte, wenn Syrien chemische Waffen einsetzt. Obama hatte gedroht, das Regime des syrischen Präsidenten Bashar Assad mit Truppen anzugreifen, wenn es solche Waffen einsetzte, akzeptierte jedoch letztlich eine friedliche Lösung.

Im Bezug auf den Iran sprach der ehemalige Präsident öffentlich über die Einschränkung der Aktivitäten des Iran, ging dann aber hinter Saudi-Arabien in Deckung und verhandelte das Atomabkommen, sagte der Prinz.

Er sagte, er erinnere sich an ein letztes Telefonat zwischen dem verstorbenen saudischen König Abdullah und Obama, während dessen der saudische Führer dem US-Präsidenten sagte: „Ich habe nicht erwartet, dass ich nach diesem langen Leben einen Tag erleben würde, an dem der amerikanische Präsident mich belügt.“

Obama, „hätte immer etwas versprochen und das Gegenteil getan“, so bin Sultan.

Diese Politik von Obama ermutigte Russland und den Iran und ebnete den Weg für sie, nach Syrien einzudringen und in den Bürgerkrieg „einzugreifen“, der dort seit 2011 tobt.

In Bezug auf den israelisch-palästinensischen Konflikt beschuldigte bin Sultan den verstorbene palästinensische Führer Yasser Arafat, der habe ein „Verbrechen“ gegen sein Volk begangen, indem er den vom ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton vorgeschlagenen Friedensplan abgelehnt habe.

Von David Jablinowitz,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/01/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.