Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Heute Protestkundgebung gegen Antisemitismus in Frankreich

In ganz Frankreich finden heute Märsche und Versammlungen gegen Antisemitismus statt, nachdem eine Reihe antisemitischer Aktionen stattgefunden hatten, die das Land schockierten.

Es wird erwartet, dass nach einem Aufruf von politischen Parteien, am Dienstag tausende Demonstranten und mehreren Regierungsmitglieder auf die Straße gehen.

Der Aufschwung des Antisemitismus in Frankreich, der Heimat der größten jüdischen Bevölkerung in der Welt außerhalb Israels und der Vereinigten Staaten, erreichte am vergangenen Wochenende einen Höhepunkt. Während eines Marsches von Protestierenden ergoss sich eine Flut von Hassreden, die sich gegen den prominenten Philosophen Alain Finkielkraut richtete.

Der Angriff kam wenige Tage, nachdem die Regierung im vergangenen Jahr einen massiven Anstieg der Vorfälle von Antisemitismus gemeldet hatte: 541 registrierte Vorfälle, ein Zuwachs von 74 Prozent gegenüber 311 im Jahr 2017.

Frankreichs Premierminister Edouard Philippe, wird die Regierungsdelegation auf dem berühmten Platz der Republik anführen. Neben den Märschen gegen Antisemitismus, werden der Präsident der Nationalversammlung Richard Ferrand und der Chef des Senats, Gerard Larcher, an der Shoah-Gedenkstätte in Paris eine Minute des Gedenkens einlegen.

Es wird nicht erwartet, dass der französische Präsident Emmanuel Macron daran teilnimmt, er wird jedoch beim jährlichen Abendessen der führenden jüdischen Gruppe CRIF eine Rede halten.

„Der Antisemitismus ist tief in der französischen Gesellschaft verwurzelt. Wir würden gerne etwas anderes sagen, aber es ist eine Tatsache“, sagte Philippe der L’Express-Zeitschrift diese Woche. „Wir müssen absolut entschlossen sein, würde ich fast wütend sagen, in unserem Willen zum Kampf gegen den Antisemitismus. Mit dem klaren Bewusstsein, dass dieser Kampf ein alter Kampf ist und lange dauern wird.“

Bei anderen Vorfällen in diesem Monat wurden auf Straßenporträts von Simone Veil – einem Überlebenden von NS-Vernichtungslagern und einem 2017 verstorbenen Präsidenten des Europäischen Parlaments – Hakenkreuz-Graffiti gefunden. In einem Bagel-Restaurant in Paris wurde das Wort „Juden“ auf das Fenster gemalt. Zwei Bäume, die zu einem Denkmal zu Ehren eines im Jahr 2006 zu Tode gefolterten jungen jüdischen Mannes gepflanzt wurden, wurden zerstört, einer wurde gefällt.

Am vergangenen Freitag wurden zwei Jugendliche verhaftet, nachdem sie mit einem Luftgewehr Schüsse in einer Synagoge in der Pariser Vorstadt Sarcelles, in der eine große jüdische Gemeinde lebt, abgefeuert haben. Der Bürgermeister von Sarcelles, Patrick Haddad, sagte am Dienstag gegenüber BFMTV, dass Staatsanwälte das Motiv als Antisemitismus betrachten.

Politische Parteien aus dem gesamten Spektrum werden sich in Paris vereinigen, aber die rechtsextreme Partei von Marine Le Pen wird eine separate Veranstaltung abhalten.

Laut dem Soziologen Danny Trom, Autor des Buches „Frankreich ohne Juden“, verlassen jedes Jahr Tausende jüdischer Menschen Frankreich wegen des Aufstiegs des Antisemitismus.

„Dies ist vielleicht ein Krieg von geringer Intensität, aber vergessen wir nicht den Mord an den Kindern, die Mohamed Merah in einer Schule getötet hat“, sagte Trom der französischen Zeitschrift Telerama. Er bezog sich auf den Mord an drei Kindern und einem Lehrer im Jahr 2012 in einer jüdische Schule in der Stadt Toulouse, der von einem islamischen Terroristen ausgeführt wurde.

„Es gibt in der Geschichte Frankreichs nichts vergleichbares. Juden sind seit Anbeginn der Zeit in Frankreich präsent. Nun ist der Druck so groß geworden, dass sie ihr Land für unwirtlich halten und es verlassen“, fügte Danny Trom hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/02/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.