Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Türkei mischt sich in israelischen Wahlkampf ein

Die Türkei mischte sich am Dienstag in den israelischen Wahlkampf ein, als sie den israelischen Ministerpräsidenten Binyamin Netanyahu wegen seiner Äußerungen anprangerte, Israel sei nur der Nationalstaat des „jüdischen Volkes“ und nicht aller seiner Bürger.

„Ich verurteile diesen krassen Rassismus und diese Diskriminierung nachdrücklich“, schrieb der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, Ibrahim Kalin, in seinem offiziellen Twitter-Account auf Türkisch und Englisch.

„1,6 Millionen Araber/Muslime leben in Israel. Werden die westlichen Regierungen unter Druck wieder reagieren oder schweigen?“, fragte er.

Die Stellungnahme des israelischen Premierminister kam als Reaktion auf eine Kritik des kürzlich verabschiedeten Nationalstaatsgesetzes, das den jüdischen Staat gesetzlich verankerte und den israelischen Symbolen Vorrang gab. Es machte Hebräisch zur offiziellen Landessprache und verwies Arabisch in einen sekundären Status, obwohl es auch regelmäßig von Regierung und Wirtschaft verwendet wird.

„Die arabischen Bürger haben 22 Nationalstaaten um sich und brauchen keinen anderen. Wir definieren Israel als einen jüdischen und demokratischen Staat, den Nationalstaat des jüdischen Volkes mit gleichen Rechten für alle“, sagte Ministerpräsident Netanyahu in einem Likud-Webcast, als er gefragt wurde, wie das umstrittene Gesetz arabische und drusische Bürger Israels beeinflusst.

Premierminister Netanyahu sagte am Montag, dass die Gesetzgebung „sich nicht auf die Rechte des Einzelnen bezog, weil es für alle gleiche Rechte gibt. Das Grundgesetz befasst sich nur mit grundlegenden Fragen der Rechte des jüdischen Volkes, einer blau-weißen Flagge, der Hatikvah als Nationalhymne und so weiter.“

Kritiker attackierten jedoch weiterhin seine Behandlung des arabischen Sektors. Präsident Reuven Rivlin, ein langjähriger politischer Rivale von Netanyahu, hat in Kommentaren die in Israel weithin als Kritik an Netanyahu gesehen wurden, am Montag getwittert, es habe „während der Kampagne „ein inakzeptabler Diskurs über israelische arabische Bürger“ stattgefunden.

„Im Staat Israel gibt es absolute Gleichberechtigung für alle Bürger“, schrieb Rivlin, dessen Posten weitgehend zeremoniell ist, in seinem Twitter-Account auf Hebräisch und Arabisch.

Die Likud-Partei von Netanyahu hat wiederholt Benny Gantz Blaue und Weiße-Allianz als linke Partei kritisiert, die sich bei der Regierungsbildung auf arabische Unterstützung verlassen würde. Gantz hat dies bestritten, während andere Linke die arabischen Israelis als Bindeglied bezeichneten und fragten: Was ist daran falsch Unterstützung zu bekommen?

Einer Quelle zufolge sagte Gantz bei einem Treffen am Dienstag mit EU-Botschaftern: „Natürlich ist Israel ein Staat für alle seine Bürger“.

Ein Sprecher von Blau and Weiß bestritt, dass Gantz das gesagt hatte, obwohl er nicht klarstellte, was er dann tatsächlich zu diesem Thema gesagt hatte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.