Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jenseits der Realpolitik: Israels strategische Imperative

ZUSAMMENFASSUNG: Für alle Nationalstaaten, vor allem aber für die mächtigsten oder einflussreichsten, muss der Erfolg in zwei unterschiedlichen Dimensionen gemessen werden: Gegenwart und Zukunft. Obwohl die israelischen Führer möglicherweise richtig berechnen, dass sich ihr Land unter den klassischen geopolitischen Kriterien der Realpolitik einigermaßen gut entwickelt, wird dieses Urteil auf längere Sicht wahrscheinlich zusammenbrechen. Es besteht ein großes Bedürfnis nach einer neuen Weltpolitik der Zusammenarbeit und der anerkannten gegenseitigen Abhängigkeit.

Die führenden Staaten der Welt haben lange an bestimmte angebliche Vorteile von Realpolitik oder Machtpolitik geglaubt. Obwohl solche traditionellen Denkmuster normalerweise eher als realistisch und pragmatisch erscheinen, als visionär oder utopisch, ist es auch klar, dass solche Erscheinungen sich im Wesentlichen als vorübergehend und bedrängend kurzfristig erweisen müssen. Daraus folgt, dass die führenden oder „großen“ Staaten heute gut beraten sind: 1) um die inhärenten Beschränkungen unseres globalen Bedrohungssystems anzuerkennen und 2) um herauszufinden, dass es vielversprechendere und dauerhaftere Konfigurationen der internationalen Beziehungen und der Weltpolitik gibt.

Außerdem sollte diese Gruppe mächtiger Staaten irgendwann Israel einschließen. Israel ist zwar sowohl in Bezug auf die Bevölkerung als auch in Bezug auf die Landmasse klein, hat aber eine der bedeutendsten Streitkräfte der Welt, vor allem gegenüber denn in seiner eigenen Nachbarschaft im Nahen Osten. Dies bedeutet, dass das, was orthodoxen Strategen im kurzfristigeren globalen „Zustand der Natur“ (eine Bedingung, die auf den Westfälischen Frieden von 1648 zurückgeht) vielversprechend erscheinen mag, für längerfristige Überlebensaussichten nutzlos erscheint.

Hier muss der Kontext verstanden werden. Israel ist, wie jeder andere Staat, Teil eines viel größeren Weltsystems. Dieses umfassendere System verringert die Erfolgschancen innerhalb der scheinbar permanenten globalen Anarchie.

Die Realpolitik der Weltpolitik hat in mehr als nur sehr kurzen und unsicheren Intervallen nie Erfolg gehabt. In der Zukunft könnte die Instabilität dieser Grundlage durch mehrere systematische Ausfälle, die möglicherweise Massenvernichtungswaffen beinhalten, weiter verschärft werden. Am bedeutsamsten in dieser Hinsicht wären Atomwaffen.

Eine Nullsummenorientierung in der Weltpolitik ist bereits so unnachgiebig und korrosiv wettbewerbsfähig, dass es ein verwirrendes Chaos ist. Dementsprechend ist eine Schlussfolgerung in den kommenden dunklen Jahren einigermaßen sicher. Das langjährige Hobbesianische Universum eines Bellum omnium contra omnes – ein Krieg aller gegen alle – kann niemals aufrechterhalten werden.

Alle Staaten, die auf irgendeine Form der nuklearen Abschreckung angewiesen sind, einschließlich Israel, müssen anfangen selbstbewusster und einfallsreicher darüber nachzudenken, alternative Systeme der Weltpolitik zu schaffen, tragfähige Konfigurationen, die eher kriegsavern und kooperationsorientiert sind. Jeder Hinweis auf ein Interesse an einer solchen globalen Integration oder das, was der jesuitische Philosoph Pierre Teilhard de Chardin als „Planetisierung“ bezeichnet, wird für „Realisten“ unakzeptabel utopisch oder phantasievoll klingen, das Gegenteil ist jedoch plausibler. Es ist tatsächlich realistischer zu erkennen, dass unser Ethos „Jeder für sich selbst“ in der Weltpolitik endlos erniedrigend ist und zum Scheitern verurteilt ist.

Immer wieder könnten westfälische systembedingte Weltversagen, düster und unwiderruflich werden. Letztendlich wird es nicht helfen, nur an den rauhen Rändern unserer gegenwärtigen Weltordnung vorsichtig zu basteln und auf naive Weise verschiedene Ad-hoc-Vereinbarungen zwischen widerspenstigen Staaten oder zwischen kämpferischen Nationen und Unterstaatlichen Ersatzorganisationen zu schmieden. „Was ist das Gute“, fragt der Dramatiker Samuel Beckett in Endgame, „von einer unhaltbaren Position in eine andere zu wechseln und nach Rechtfertigung auf derselben Ebene zu suchen?“

Längerfristig ist die einzige Art von Realismus, die für Israel, Amerika und die anderen Staaten in der Weltpolitik einen Sinn ergeben kann, eine Haltung, die auf ein höheres Bewusstsein der globalen „Einheit“ und auf die zunehmende Interdependenz der Weltsysteme hinweist.

Die Propheten einer kollaborativeren Weltkultur sind nach wie vor wenige, aber das liegt nicht an mangelnder Notwendigkeit. Sie spiegelt vielmehr die hartnäckige Unwillkür einer fortschreitend gefährdeten Spezies wider, sich selbst ernst zu nehmen – das heißt, anzuerkennen, dass die einzige Art von Loyalität, die letztendlich alle Staaten retten kann, zunächst eine umgeleitete Verpflichtung (sowohl des Einzelnen als auch des Volkes) gegenüber der Menschheit im Allgemeinen annehmen muss.

Im Kern ist dies keine komplizierte Idee. Es ist kaum ein medizinisches oder biologisches Geheimnis, dass die zentralen Faktoren und Verhaltensweisen, die allen Menschen gemeinsam sind, die aller übertreffen, die einander unterscheiden. Wenn die Anführer aller großen Staaten der Erde nicht endlich verstehen können, dass das Überleben eines Staates unweigerlich vom Überleben aller abhängen muss, wird sich die wahre nationale Sicherheit weiterhin jeder Nation entziehen, einschließlich der angeblich „mächtigsten“ – einschließlich derjenigen, die behauptet haben die stärksten zu sein, dass betrifft auch den Staat Israel.

Die Quintessenz? Für Israel muss die unmittelbarste Sicherheitsaufgabe intellektuell oder analytisch bleiben, das heißt, eine angemessene Konzeptualisierung und eine differenzierte Verfeinerung der nationalen Nuklearstrategie beinhalten. Gleichzeitig müssen die Führer des jüdischen Staates jedoch auch lernen, gemeinsam mit anderen weitsichtigen nationalen Führern zu verstehen, dass unser Planet ein organisches Ganzes darstellt, eine brüchige, aber sich überschneidende Einheit, die schnell verschwindende Möglichkeiten zur Kriegsvermeidung bietet.

Um diese Möglichkeiten zu nutzen, müssen Jerusalem, Washington und andere schnell lernen, auf den kritischen fundamentalen Erkenntnissen von Francis Bacon, Galileo und Isaac Newton und auch auf der viel zeitgenössischeren Beobachtung von Lewis Mumford solide aufzubauen: „Zivilisation ist der Endprozess der Schaffung einer Welt und einer Menschheit.“

Wenn wir von Zivilisation sprechen, müssen wir auch vom Gesetz sprechen. Rechtlich hat Israel diesbezüglich keine besonderen nationalen Verpflichtungen. Es kann es sich auch nicht leisten, seine eigenen Sicherheitsrichtlinien auf solch vagen und weit entfernten Hoffnungen aufzubauen. Nichtsdestotrotz bleibt Israel ein fester Bestandteil der weitaus größeren Gemeinschaft von Nationen und muss alles tun, um Nationen von dem unhaltbaren Zustand dieser Veranlagung zu trennen. Eine solche absichtliche Distanzierung sollte als Teil einer ultimativen Vision für eine dauerhaftere und entsprechend gerechte Weltpolitik ausgedrückt werden. Längerfristig und vielleicht nur um sich selbst am Leben zu erhalten, wird Israel alles tun müssen, um das globale System als Ganzes zu erhalten.

Zumindest ist es momentan nicht erforderlich, analytische oder intellektuelle Details zu beschreiben, von denen es zwangsläufig viele geben wird. Die Aufgabe besteht nun darin, ein größeres Bewusstsein für diese grundlegende Verpflichtung zu schaffen.

Solange die Staaten in der Weltpolitik weiterhin als düstere Archäologen der Ruinen dienen, werden sie die nächste Serie katastrophaler Kriege nicht aufhalten können. Obwohl Israel nicht zu den führenden nationalen Akteuren in der Weltpolitik zählt – diese Verantwortung liegt immer noch in den USA und in Russland – wurde Jerusalem gezwungen, seine Überlebenschancen auf die zeitlos entehrten Prämissen der Machtpolitik zu richten.

Bis jetzt und vielleicht für die nächsten Jahre war diese Art von Auswahl grundsätzlich notwendig und richtig; Es gibt daher keine plausiblen Gründe, Bedauern auszudrücken. Unter dem Gesichtspunkt längerfristiger Optionen und Sicherheitsaussichten muss Israel jedoch – wie sein historischer amerikanischer Patron oder Verbündeter – seine Sicherheitseinstellung für visionäre Denkweisen öffnen.

Letztlich ist die Sprache der Machtpolitik und der Realpolitik die Täuschung des unvermeidlichen und beispiellosen Versagens. Um in der Zukunft zu überleben, wird Israel und seinen Gegnern daher die versteinerte „Weisheit“ der Sicherheit durch eskalierende Drohungen und Gegenbedrohungen durch Vergeltungszerstörung schlecht gedient sein. Was derzeit als verfeinertes strategisches Denken gepriesen wird, wird sich wahrscheinlich innerhalb der Reste des ernsten Denkens wiederentdecken.

An diesem Punkt wird es jedoch zu spät sein, um sich von den tödlichen Zwischenräumen des endlos kriegerischen Nationalismus zu befreien.

Von Professor Louis René Beres (BESA)

Louis René Beres ist emeritierter Professor für internationales Recht in Purdue und Autor von 12 Büchern und mehreren hundert Artikeln über Nuklearstrategie und Atomkrieg. Die zweite Ausgabe von Surviving Amid Chaos: Israels Nuklearstrategie (Rowman & Littlefield) wurde 2018 veröffentlicht.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,127, March 31, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/04/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Jenseits der Realpolitik: Israels strategische Imperative

  1. Pingback: Jenseits der Realpolitik: Israels strategische Imperative — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

  2. Leopold J. Dirsch

    04/04/2019 at 08:58

    Schön intellektuell geschwollen geschrieben. Solange unterschiedliche Wirtschaftssysteme und Religionen vorherrschen wird es keinen Frieden geben. Ganz einfach ausgedrückt.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.