Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA: Trumps Plan ist vom Tisch wenn Jerusalem vom Tisch ist

Der Sprecher der palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Nabil Abu Rudeina, sagte am Dienstag einer Gruppe israelischer Journalisten in Ramallah, dass der bisher unveröffentlichte Friedensplan des US-Präsidenten Donald Trump „den Nahen Osten gefährdet“ und „die Region in Brand setzen könnte“.

In seinen Äußerungen zu Trumps „Deal des Jahrhunderts“ -Plan warf Abu Rudeina den USA vor, „die letzte Chance eines dauerhaften Friedens in der Region zu sabotieren“ und „Chaos, Instabilität und das Potenzial für erneute Gewalt zu schaffen“.

Zusätzlich zu seiner öffentlichen Rolle als Sprecher der PA, fungiert Abu Rudeina dem PA-Präsidenten Mahmoud Abbas als enger Berater und hat sich in der Vergangenheit damit beschäftigt, den Trump-Plan ohne Rücksicht auf den endgültigen Inhalt abzulehnen.

Am Dienstag teilte er den versammelten Reportern mit, dass der Plan nicht die Errichtung eines palästinensischen Staates, eine palästinensische Kontrolle über Jerusalem oder die Rückkehr von Nachkommen von Arabern vorsieht, die Israel freiwillig verlassen haben oder während und nach dem Unabhängigkeitskrieg ausgewiesen wurden. Die Palästinenser nennen sie „Flüchtlinge“.

Abu Rudeina beschuldigte die USA auch der Voreingenommenheit und kritisierte Israel für die Einbehaltung der Quellensteuereinnahmen, mit denen die PA Gehälter für Terroristen bezahlt, die israelische Zivilisten ermorden und verstümmeln, sowie die Familien von Terroristen, die bei Verbrechen getötet wurden. Als Reaktion auf diesen Einnahmeausfall hat die PA die Gehälter für Regierungsangestellte und Sicherheitskräfte gekürzt, um weiterhin Terroristen und ihre Familien zu bezahlen.

Deshalb bekräftigte Abu Rudeina erneut die Drohung, die Sicherheitskooperation mit Israel einzustellen und zwar auf der Grundlage von Steuersenkungen, was eine implizite Bedrohung durch Terrorangriffe darstellt.

Laut dem palästinensischen Gefängnisminister Ashraf al-Ajrami würden die Hamas, der Iran und der islamische Dschihad die Terrorgehälter bezahlen, wenn die Palästinenser die Gehälter nicht bezahlen können „und dies wird nur zu einer weiteren Welle der Gewalt führen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/04/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.