Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas zahlt Mutter eines Terroristen der 5 Israelis ermordete 10000 Euro

Inmitten der selbstverschuldeten Finanzkrise hat der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, 10.000 EURO an den Mörder Muhammad Brash gezahlt, der drei Israelis erschossen hat.

Die Kommission der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), die Abbas Entscheidung ankündigte, fügte die „Prioritäten“ der PA-Führung hinzu:

„Die [PLO] Kommission für Häftlingsangelegenheiten gab bekannt, … dass der Herr Präsident des Staates Palästina, Mahmoud Abbas, angeordnet hat, die vollen Kosten für die Herstellung einer Prothese für den kranken Häftling Muhammad Brash zu tragen … auf Kosten des Präsidentenamt“, berichtete Donia Al-Watan.

„Die Kommission sagte, dass dieser Schritt betont, dass die Sache der Gefangenen die oberste Priorität der palästinensischen Führung hat und dass die [finanziellen] Unterstützungen bis zur Freilassung aller Gefangenen aus den Gefängnissen der Besatzung fortgesetzt werden.“

In einer ähnlichen Geste beschloss Abbas, dass der Mutter des Terroristen Mahmoud Abu Kharabish, der fünf Menschen ermordete, darunter eine Mutter und ihre drei Kinder, ein spezielles „Präsidialstipendium“ zur Finanzierung der Kosten für einen Elektrorollstuhl zu gewähren ist.

„Der Gouverneur von Jericho und der Dschihad Abu Al-Asal aus dem Jordantal und der Leiter der humanitären Hilfe im Präsidialbüro der PA, Raeda Al-Fares, gewährten der Mutter des Gefangenen ein Präsidialstipendium in Form eines elektrischen Rollstuhls für Mahmoud Abu Kharabish“, berichtete Al-Hayat Al-Jadida.

Obwohl dies als humanitäre Geste angesehen werden kann, ist klar, dass Abbas nicht für jeden bedürftigen PA-Araber teure Prothesen oder Elektrorollstühle kauft. Bezeichnend ist auch, dass in beiden PA-Ankündigungen betont wurde, dass es sich nicht um gewöhnliche palästinensische Empfänger handele, die für diese speziellen Zuschüsse ausgewählt worden waren, sondern speziell weil ein Empfänger ein „Gefangener“ war, der drei Israelis ermordet hatte und der zweite Empfänger die „Mutter eines Gefangenen“, d.h. die Mutter eines terroristischen Mörders ist.

Die Finanzkrise, mit der die Palästinensische Autonomiebehörde konfrontiert ist, ist eine direkte Folge ihrer langjährigen Praxis, den palästinensischen Terrorismus – auch als „Pay to Slay“ -Politik der Palästinensischen Autonomiebehörde bekannt – zu fördern und zu belohnen.

Im Jahr 2018 verabschiedete Israel das Gesetz „Pay to Slay“. Das Gesetz sah vor, dass die Ausgaben der PA für Gehälter für Terroristen in einem bestimmten Jahr von den Steuern abgezogen werden, die Israel im folgenden Jahr erhebt und an die PA weiterleitet. Nach der brutalen Vergewaltigung und Ermordung der Israelin Ori Ansbacher durch einen palästinensischen Terroristen setzte die israelische Regierung das Gesetz um und beschloss, die Summe von 502 Millionen Schekel abzuziehen – die Summe, die die PA offen zugab um Gehälter für Terroristen und Gefangene von den Steuereinnahmen auszugeben. Der Abzug erfolgt laut Gesetz in 12 Monatsabschnitten.

Im Rahmen einer von der Europäischen Union (EU) organisierten internationalen Geberveranstaltung erklärte der PA-Chef Muhammad Shtayyeh, warum die PA monatliche Gehälter an terroristische Gefangene zahlt und deren mörderische Handlungen völlig ignoriert:

„Unsere Gefangenen sind in den Gefängnissen für die Freiheit des Heimatlandes. Unsere Gefangenen sind in den Gefängnissen, weil es sich um Fälle von Kämpfen und nicht um Terrorfälle handelt, wie Israel behauptet. Präsident [Mahmoud Abbas] sagte mehr als einmal: „Wenn wir nur noch einen Cent haben, wird er für die Gefangenen und die Familien der Märtyrer bestimmt sein, die ihr Blut für Palästina geopfert haben“.

In einem ehrlicheren Geständnis gab die PA zu, dass sie die Gehälter der Terroristen zahlt, weil sie sie als ihre „Soldaten“ ansieht, die von ihr „geschickt“ wurden, um die Terrorakte auszuführen.

Während die EU auf derselben Geberkonferenz die Rhetorik anprangerte und behauptete, dass sie „das palästinensische Zahlungssystem für Gefangene und Märtyrer nicht unterstützt“, zeigte sie kurz nach der Konferenz ihre Bereitschaft, die Fortführung dieser Gehälter zu erleichtern. Die Europäische Union stellte der PA 15 Millionen Euro zur Verfügung, um sie bei der Bezahlung von Gehältern für öffentliche Angestellte zu unterstützen und damit Geld für terroristische Belohnungen freizusetzen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/05/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.