Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA: US-Vizepräsident Pence „in Palästina nicht willkommen“

Nach Präsident Trumps Erklärung von Jerusalem zur israelischen Hauptstadt sagte die Fatah, Mahmud Abbas werde sich bei seinem bevorstehenden Besuch in der Region nicht mit dem US-Vizepräsidenten treffen.

Einen Tag nach der bahnbrechenden Rede von US-Präsident Donald Trump in der er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte, sagte der hochrangige palästinensische Beamte Jibril Rajoub, US-Vizepräsident Mike Pence sei „in Palästina nicht willkommen“.

„Ein Treffen mit Abbas wird nicht stattfinden“, kündigte der Sekretär des Zentralkomitees der Fatah an.

Pence wird Israel, die Palästinensische Autonomiebehörde und Ägypten in der nächsten Woche besuchen. Das geplante Treffen mit Abbas soll am 19. Dezember in Bethlehem stattfinden.

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, verurteilte Trumps Ankündigung lautstark als „Verletzung aller internationalen und bilateralen Abkommen und Resolutionen“ und sagte, dass dies die USA von einer zukünftigen Rolle als Vermittlerin in dem Konflikt disqualifizieren würde.

Das Weiße Haus nennt PA-Entscheidung „kontraproduktiv“

Wie von AFP berichtet, hat sich Abbas jedoch nicht offiziell von dem Treffen zurückgezogen. Auf amerikanischer Seite reagierten die Beamten am Freitag schnell und warnten, dass eine solche Annullierung „kontraproduktiv“ sei. Ein Berater des Weißen Hauses sagte, dass Pence bis jetzt plant, den palästinensischen Führer zu treffen.

Die Vereinigten Staaten erwarten, dass die Palästinensische Autonomiebehörde Vizepräsident Mike Pence begrüßen wird, wenn er in den kommenden Tagen in der Region eintrifft, warnte Washington Ramallah. Ein BBC-Bericht besagte, dass die Warnung erfolgte nachdem ein hochrangiger Beamter der PA sagte, dass Pence „in Palästina nicht willkommen sei“.

Pence soll am 17. Dezember in Israel eintreffen, gab das Außenministerium diese Woche bekannt. Der Besuch folgt auf die Entscheidung von Präsident Donald Trump, Yerushalayim als Israels Hauptstadt anzuerkennen, eine Entscheidung, die laut Quellen des Weißen Hauses von Pence voll unterstützt wurde. Pence wird auch in der Knesset sprechen.

In einem Interview mit der Jerusalem Post sagte Pence: „Wir bekräftigen unser Engagement für den Frieden in der Region. Aber die Menschen sollten wissen, dass Präsident Donald Trump niemals Kompromisse über die Sicherheit des Staates Israel eingehen wird, auch nicht inmitten dieses Prozesses.“ Der Besuch von Pence in Israel, war vor Trumps Ankündigung geplant worden.

Pence kann nach Jerusalem gehen, weil er in Ramallah „nicht willkommen“ ist, sagte der Fatah-Funktionär Jibril Rajoub. Am Donnerstag sagte er gegenüber Reuters, dass ein Treffen zwischen Pence und PA-Chef Mahmoud Abbas für die Palästinenser nicht „produktiv“ sei. Washington sandte noch in der Nacht eine Nachricht an Abbas, dass die USA von ihm erwarten sich mit Pence zu treffen, wenn er in der Region ankommt.

Von am 08/12/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechs − eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.