Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Regavim warnt: Terroristischer Staat entsteht gleich um die Ecke, in Judäa und Samaria

In den letzten zehn Jahren wurden in Gebieten unter israelischer Gerichtsbarkeit in Judäa und Samaria mehr als 28.000 illegale palästinensische Strukturen errichtet, welche die Zukunft Israels bedrohen, warnt die NGO Regavim.

Eine sorgfältig geplante und sorgfältig inszenierte Übernahme?

Nach einer intensiven Datenerfassung und einem mehrmonatigen Kartierungsprojekt, hat Regavim nun umfassende und äußerst beunruhigende Daten über die Übernahme von Grundstücken durch die Palästinenser in der Zone C veröffentlicht, der Sektion Judäa und Samaria, die unter israelischer Gerichtsbarkeit steht.

Illegale EU-Bauten in Judäa und Samaria. Foto: Regavim

Regavims erklärtes Ziel ist es, „eine verantwortungsvolle, rechtliche und umweltfreundliche Nutzung des israelischen Staatsgebiets sowie die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit in allen Bereichen und Aspekten des Landes und dessen Erhaltung sicherzustellen.“

Die neu dokumentierte Situation vor Ort spiegelt sowohl illegale Bebauung als auch Landraub wider, der durch „landwirtschaftliche Nutzung“ ermöglicht wird und das derzeit in diesen Gebieten geltende archaische Rechtssystem ausnutzt, so die Organisation. All diese Projekte – Bau und Landwirtschaft im Dienste des künftigen palästinensischen Staates – werden durch die massive finanzielle Unterstützung der Europäischen Union, einzelner europäischer Regierungen und europäischer NGOs ermöglicht.

Der Masterplan für diese umfassende strategische Operation wurde vor 10 Jahren von dem damalige Ministerpräsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Salaam Fayyad, veröffentlicht. Der als der Fayyad-Plan zur Schaffung des Staates Palästina bekannte Plan, legte ein klares und methodisches Programm zur Eroberung des Territoriums im Gebiet C vor, um eine breite und tragfähige Grundlage für einen Palästinenser-Staat zu schaffen, insbesondere in den Gebieten unter israelischer Kontrolle.

Fayyads Plan, so fährt die NGO fort, „der nur vier Jahre nach dem Beitritt der Palästinenser und Europäer zum Oslo-Rahmen veröffentlicht und aktiviert wurde, der bewusst alle Verhandlungen oder Kompromisse mit Israel umgeht und einfach Fakten vor Ort schafft – Fakten, die Regavim ausgearbeitet hat und jetzt offenbart.“

Die Daten, die aus der Analyse von GIS-präzisen Luftaufnahmen stammen, zeigen, dass sich die Anzahl der illegalen palästinensischen Siedlungen im letzten Jahrzehnt verdoppelt hat, „während [Premierminister] Benjamin Netanyahu an der Spitze unserer angeblich rechten Regierung gestanden hat“, sagt Regavim.

Laut Regavim belief sich die Zahl der illegalen Strukturen in Gebiet C im Jahr 2009 auf 29.784, während sie im Jahr 2018 auf 58.435 anstieg.

„Weitaus besorgniserregendere Statistik“

„Die weitaus besorgniserregendere Statistik betrifft das Gebiet, das vom illegalen palästinensischen Bau betroffen ist: Im Jahr 2009 wurden rund 44.538 Dunam Land im Gebiet C illegal durch palästinensischen Bau besetzt. Im Jahr 2018 waren es schon über 78.626 Dunam Land.

„Der Vergleich dieser Zahlen mit den israelischen Siedlungen in Gebiet C ist aufschlussreich“, erklärt die Organisation. „Jüdische Gemeinden machen derzeit rund 2,5% des Gebiets C aus. In den letzten zehn Jahren wuchs der jüdische Bau in Gebiet C um weniger als 10.000 Dunam, umfasste 47.327 Dunams im Jahr 2008 und wuchs im Jahr 2018 auf 56.700 Dunams.“

Laut Regavim ist es den Palästinensern im Rahmen des Programms zur Beschlagnahme landwirtschaftlicher Grundstücke gelungen, zusätzlich zum palästinensischen Bauboom, Hunderttausende von Dunams israelischer Staatsgrundstücke in der Zone C abzuwerben: „Durch illegale landwirtschaftliche Projekte, die auf Grundstücken durchgeführt wurden, die von der israelischen Regierung registriert oder für die Registrierung für den Staat Israel in Bearbeitung waren, haben die Palästinenser effektiv große Teile der Freiflächen in Bereich C übernommen und eine Gesetzeslücke ausgenutzt, die durch die Durchsetzung des osmanischen Rechtsgesetzbuchs in diesem Bereich geschaffen wurde und das Rechte auf der Grundlage der landwirtschaftlichen Nutzung gewährt.“

Die von Regavim gesammelten und veröffentlichten Daten wurden in den letzten Wochen an die Bürgermeister der Gemeinden in Judäa und Samaria weitergegeben, von denen erwartet wird, dass sie in den kommenden Tagen eine Kampagne starten „in der sie scharf das Versäumnis der israelischen Regierung kritisieren, das Gesetz durchzusetzen, das es der Palästinensischen Autonomiebehörde verbietet, weiterhin Fakten vor Ort zu schaffen“, sagt Regavim. Von den Bürgermeistern wird weiter erwartet, „dass sie von der Regierung die Formulierung und Durchführung einer Sofortkampagne fordern, um weitere Fortschritte auf dem Weg zur einseitigen Schaffung eines palästinensischen Staates in Gebiet C zu stoppen, mit klaren Zeitplänen für Maßnahmen sowie konkreten Durchsetzungsmaßnahmen gegen den jüngsten illegalen palästinensischen Siedlungsbau.“

„Harte Zahlen sprechen für sich“

Meir Deutsch, Generaldirektor von Regavim, gab nach der Veröffentlichung der Daten die folgende Erklärung ab:

„Bauchgefühle und Ahnungen sind leicht zu argumentieren, aber die harten Zahlen sprechen für sich und sie sind eindeutig. Es gibt keinen Status quo vor Ort – die Palästinensische Autonomiebehörde hat ununterbrochen daran gearbeitet, unveränderliche Fakten im Gebiet C zu schaffen, während der Staat Israel und seine Führung bei der Arbeit fest eingeschlafen sind. Wenn die israelische Regierung nicht aufwacht, werden die Bürger Israels mit einer sehr harten Realität aufwachen – einem terroristischen Staat gleich um die Ecke. Die Daten sind ein Weckruf.“

Quelle: Regavim/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/07/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.