Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erekat fordert Sanktionen gegen Israel wegen Annexionserklärung

PLO-Generalsekretär Saeb Erekat forderte Sanktionen gegen Israel, nachdem Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Sonntag erneut angekündigt hatte, alle jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria zu annektieren.

„Diejenigen, die sich nach jeder israelischen Erklärung im Zusammenhang mit Siedlungen Sorgen machen, müssen sich mit der Realität auseinandersetzen: Der israelische Premierminister erklärt eine weitere Annexion von Gebieten die uns gehören“, sagte Erekat. „Genug der Immunität vor Bestrafung: Nach Jahrzehnten wiederholter Verbrechen gibt es internationale Verantwortung.“

Netanyahu sagte während einer Zeremonie in der samarischen Stadt Elkana zum Beginn des Schuljahres in Israel: „Mit Gottes Hilfe werden wir die jüdische Souveränität auf alle Siedlungen als Teil des Landes Israel ausdehnen, als Teil des Staates Israel.“

Die Palästinensische Autonomiebehörde, die von der Fatah, der größten Fraktion der Palästinensischen Befreiungsorganisation geführt wird, behauptet, Judäa und Samaria seien das Territorium eines zukünftigen palästinensischen Staates.

1993 unterzeichneten die PLO und Israel das Oslo-Abkommen, mit dem ein Prozess eingeleitet wurde, durch den die PLO eine begrenzte Selbstverwaltung erlangen und einen unabhängigen Staat als Gegenleistung für die Einstellung des Terrorismus gegen Israel und die Anerkennung des jüdischen Staates erhalten sollte.

Der Prozess führte jedoch stattdessen zu einem Kreislauf von Gewalt, in dem Araber aus Gebieten unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde, Terroranschläge auf israelische Bürger und Soldaten verübten.

Die PA gibt zu, Terroristen und deren Familien für die Durchführung solcher Angriffe bezahlt zu haben. Als Israel und die USA kürzlich die PA für ihre Politik des „Pay-for-Slays“ bestraften, indem sie Mittel und Steuern einbehielten, sagte PA-Präsident Mahmoud Abbas im April:

„Israel muss das verstehen. Es ist unmöglich, einen Soldaten in den Krieg zu schicken und sich dann nicht um seine Familie zu kümmern. Wir sprechen von jemandem, der in unserem Namen handelt und Aufträge von uns erhält.“

Abbas drohte Mitte August damit, dass „Millionen von Kämpfern“ nach Jerusalem marschieren würden, und warnte, dass „egal wie viele Häuser und wie viele Siedlungen sie hier und da [planen zu bauen] – sie alle zerstört werden“.

Angesichts der anhaltenden Gewalt und Drohungen der Palästinensischen Autonomiebehörde, hat sich Israel von der Zwei-Staaten-Lösung abgewandt und im letzten Jahr begonnen, offen über die Annexion von Teilen von Judäa und Samaria zu sprechen.

Netanyahu verwies in seiner Sonntagsrede auf die Ablehnung der Palästinenser.

„Die Wurzel des Konflikts ist die Weigerung der Palästinenser, den Staat Israel innerhalb jeglicher Grenzen anzuerkennen und das Leben der Juden innerhalb jeglicher Grenzen anzuerkennen“, sagte er.

„Aus diesem Grund haben sie sich einer jüdischen Präsenz innerhalb jeglicher Grenzen widersetzt, unabhängig von Judäa und Samaria. Wenn Sie den Konflikt lösen wollen, müssen die Palästinenser zunächst Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes anerkennen. Dies verzögert eine Lösung, und solange sie dies nicht erkennen, können wir keine Lösung finden“, fügte Netanyahu hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/09/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.