Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

AJC an die EU: Benennt die Hisbollah als terroristische Organisation

Das American Jewish Committee fordert die Europäische Union auf, nicht zwischen dem Militärflügel der Hisbollah und ihrem politischen Arm zu unterscheiden.

Das American Jewish Committee (AJC) hat am Dienstag eine ganzseitige Anzeige in der New York Times und 30-Sekunden-Spots in den wichtigsten Kabelnachrichtensendern geschaltet, in denen es die 28 Mitglieder der Europäischen Union auffordert, die Hisbollah als terroristische Organisation auszuweisen.

Die Anzeigen einschließlich einer neuen Website, sind Teil einer breit angelegten verstärkten Anstrengung, der globalen jüdischen Interessenvertretungsorganisation. Ziel ist es, das Bewusstsein für die Realität der Hisbollah zu schärfen und die internationale Gemeinschaft zu drängen, die gesamte Hisbollah als terroristische Organisation zu bezeichnen.

Im Jahr 2013 hat die Europäische Union den „Militärflügel“ der Hisbollah als terroristische Organisation auf die schwarze Liste gesetzt, ohne den politischen Arm der Gruppe auch auf die schwarze Liste zu setzen.

EU-Mitglieder, die Niederlande und das Vereinigte Königreich, wie auch die Vereinigten Staaten, Kanada, Israel und sogar die Arabische Liga, betrachten die gesamte Hisbollah als terroristische Einheit.

„Die Hisbollah ist eine globale Terrororganisation, die vom Iran bewaffnet und unterstützt wird. Ihre tödliche Reichweite erstreckt sich auf Europa, Nord- und Südamerika, Afrika und Asien sowie auf den Nahen Osten“, heißt es in der AJC-Anzeige in der New York Times. „Trotz aller Logik besteht die Europäische Union darauf, dass es tatsächlich zwei Hisbollahs gibt – eine „politische“ und eine „militärische“.

Die 30-Sekunden-Fernsehwerbung von AJC wird auf CNN, MSNBC, Fox News, i24 und BBC America gezeigt. In der Anzeige wird betont, dass die Hisbollah weltweit Hunderte von Terroranschlägen verübt hat, auch in Europa.

Die AJC-Kampagne wurde im Zusammenhang mit der Eröffnung der UN-Generalversammlung in dieser Woche gestartet. Die AJC wird sich privat mit Führungskräften aus mehr als 70 Ländern treffen.

„Die Hisbollah als terroristische Organisation zu bezeichnen und ohne Qualifikation zu sein, steht bei vielen führenden Persönlichkeiten der Welt ganz oben auf unserer Agenda“, sagte David Harris, CEO von AJC.

Die britische Regierung gab im Februar offiziell bekannt, dass sie beabsichtigt, den politischen Flügel der Hisbollah-Terrororganisation zu verbieten, nachdem sie zuvor ihren militärischen Flügel verboten hatte.

Deutschland erklärte später, dass es Großbritanniens Führung nicht folgen werde und sein Staatsminister Niels Annen argumentierte, dass die schiitisch-muslimische Organisation ein relevanter Faktor in der libanesischen Gesellschaft geblieben sei.

Deutsch-jüdische Führer forderten kürzlich Merkel auf, die Hisbollah vollständig zu verbieten. Ebenso forderte US-Außenminister Mike Pompeo bei einem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas in Berlin Deutschland auf, in die Fußstapfen Großbritanniens zu treten.

Im Juni schlossen sich vier Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses – zwei Demokraten und zwei Republikaner – der Aufforderung an, die Hisbollah als terroristische Vereinigung auszuweisen.

Quelle: ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/09/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.