Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Europäischer Gesandter: „Israel hat viel von uns zu lernen“ um Terror zu bekämpfen

„In Europa haben wir einen ganzheitlichen Ansatz zur Bekämpfung des Terrorismus verabschiedet. Ich denke, dass Israel ein Interesse daran haben könnte, unsere Erfahrung in ganzheitlichen Ansätzen zu studieren“, sagte Lars Faaborg-Anderson.

„Wir haben viel von Israel zu lernen und Israel hat viel von uns zu lernen“, sagte der Botschafter der Europäischen Union in Israel, Lars Faaborg-Andersen, zu Reportern auf einer Pressekonferenz am Dienstag im Tel Aviver Dan Hotel.

EU-Gesandter in Israel Faaborg-Andersen. Foto: screenshot/YouTube

Laut dem dänischen Diplomaten, der gerade eine vierjährige Amtszeit im jüdischen Staat abgeschlossen hat, gibt Israel Europa wertvolle Informationen über die Terrorgruppe islamischer Staat.

„Allerdings haben wir in Europa einen ganzheitlichen Ansatz zur Bekämpfung des Terrorismus verabschiedet. Ich denke, dass Israel ein Interesse daran haben könnte, aus unserer Erfahrung in ganzheitlichen Ansätzen zu lernen.“

„Es gibt einen erheblichen Sicherheitsaspekt, den Sie zweifellos ansprechen aber es gibt auch andere Aspekte bei denen wir zusammenarbeiten können, einschließlich Wohlfahrts- und Bildungsdienstleistungen und dergleichen [….] Israel kann definitiv aus europäischer Erfahrung lernen“, sagte Faaborg-Andersen.

Radikale islamische Terrorangriffe in den großen europäischen Städten haben in den letzten Jahren dramatisch zugenommen, der jüngste Massenangriff der in der vergangenen Woche im Herzen von Barcelona stattfand, endete mit 15 Toten und 120 Verwundeten. Gefragt von einem Reporter, ob er glaubt, dass der ganzheitliche Ansatz bei diesem Terrorangriff wirksam war, antwortete Faaborg-Andersen:

„Wenn es noch Terrorismus gibt hat er offensichtlich keinen großen Erfolg, denn eine 100-prozentige hermetische Sicherheit gegen Angriffe ist schwer zu erreichen. Aber man kann die Anzahl der Angriffe definitiv reduzieren. Ich denke, unser Ansatz ist erfolgreich, wenn auch nicht in vollem Umfang. Er ist sicher besser als nichts zu tun.“

In Bezug auf die Zusammenarbeit mit Israel, sagte Faaborg-Andersen: „Wir lernen definitiv voneinander von der Entradikalisierung, der Bekämpfung der Terrorfinanzierung, des Cyber-Terrorismus und mehr. Und Israel liefert unbedingt wichtige Informationen an die EU, auch in Fragen der ISIS. Die Informationen die Israel liefert, sind von höchstem Kaliber und der Austausch von Informationen zwischen den Geheimdiensten funktioniert gut.“

Israels Verhältnis zur EU war während der Amtszeit des Botschafters oft angespannt. Im vergangenen April vermittelte Faaborg-Andersen in einer Sitzung mit dem neuen Generaldirektor des israelischen Außenministerium etwas, das als diplomatische Bedrohung gegen den jüdischen Staat angesehen wurde. Die EU forderte, dass Israel aufhört von der EU-geförderte illegale Bauten für Palästinenser zu zerstören.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat der EU vorgeworfen, durch den Aufbau dieser Strukturen Fakten vor Ort zu schaffen.

 

Von am 24/08/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.